Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin erklärt besetzte ukrainische Gebiete zu russischem Staatsgebiet
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Corona-Lockerungen in Deutschland: Wann sollen sie kommen?

Corona-Pandemie
16.02.2022

Am 20. März sollen (fast) alle Corona-Regeln fallen

Künftig soll es für den Einzelhandel keine speziellen Corona-Regeln mehr geben.
Foto: Karl-Josef Hildenbrand, dpa (Symbolbild)

Die Zahl der Neuinfektionen scheint ihren Höhepunkt überschritten zu haben, die Regierung will lockern. Das soll beim Corona-Gipfel beschlossen werden.

Mit dem nahenden Ende des Winters kommt die Hoffnung zurück: Erstmals seit vielen Wochen sinkt die Zahl der Corona-Neuinfektionen. Das rückt die Frage in den Mittelpunkt: Wird Deutschland dem Vorbild vieler anderer europäischer Länder folgen und seine Pandemieregeln lockern?

Wenn sich am Mittwoch die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten mit Bundeskanzler Olaf Scholz treffen, soll nicht nur eine Öffnungsstrategie erarbeitet werden. Erstmals wird das Datum eines „Freedom Days“ genannt: Ab dem 20. März sollen alle tiefer greifenden Corona-Schutzmaßnahmen in Deutschland wegfallen. Das geht aus einem ersten Beschlussvorschlag des Gipfels hervor, der unserer Redaktion vorliegt.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Die Grundlage für diesen Schritt liefert unter anderem der Expertenrat der Bundesregierung. Der geht in seiner aktuellen Stellungnahme davon aus, dass der Anstieg der Zahlen in den nächsten Wochen zu einem Ende kommen wird und sich die Omikron-Welle abflacht. Daher sei jetzt der Zeitpunkt gekommen, vorausschauend Öffnungsstrategien zu planen und zu kommunizieren, so die Beschlussvorlage.

Dies sei vor allem dem umsichtigen Verhalten der großen Mehrheit der Bevölkerung zu verdanken. "Der Bundeskanzler und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder stimmen darin überein, dass die derzeit geltenden Infektionsschutzmaßnahmen nunmehr verantwortungsbewusst und in kontrollierten Schritten zurückgefahren werden sollen“, schreiben die Länder in ihrer Vorlage. Und weiter: "Bis zum kalendarischen Frühjahrsbeginn am 20. März 2022 sollen die weitreichenden Einschränkungen des gesellschaftlichen, kulturellen und wirtschaftlichen Lebens schrittweise zurückgenommen werden. Danach sollen Basisschutzmaßnahmen wie insbesondere das Tragen medizinischer Masken greifen.“

Lockerungen? So sieht der Stufenplan für die Corona-Pandemie aus

Die Verantwortlichen haben einen Stufenplan ausgearbeitet. In einem ersten Schritt sollen zunächst die Regeln für private Zusammenkünfte für Geimpfte und Genesene gelockert werden. Bisher gilt dort eine Obergrenze von zehn Personen; die soll künftig bei 20 Personen liegen. Für Ungeimpfte hingegen sollen die strengeren Vorgaben weiter greifen: Sobald eine ungeimpfte Person dabei ist, dürfen sich nur Mitglieder des eigenen Haushaltes plus zwei weitere Personen eines weiteren Haushalts treffen.

Lesen Sie dazu auch

Aufatmen kann auch der Einzelhandel. Zwar hatten in vielen Bundesländern die Gerichte ohnehin bereits die 2G-Regel gekippt. Nun ringt sich auch die Politik durch: Der Zugang zu Geschäften ist künftig ohne Kontrollen möglich; nur von der Maskenpflicht werden die Kunden nicht erlöst. Wieder öffnen sollen Diskotheken und Clubs. Ab dem 4. März sind diese für Genesene und Geimpfte mit tagesaktuellem Test zugänglich – es gilt also die 2G-Plus-Regel. In der übrigen Gastronomie und in Hotels wird dann die 3G-Regel greifen: Geimpfte, Genesene und Getestete sind willkommen. Bei überregionalen Großveranstaltungen – hierzu zählen auch Sportveranstaltungen wie etwa die Bundesliga – gilt weiter die 2G-Plus-Pflicht.

Corona-Lockerungen: Nur die Maskenpflicht soll weiter bleiben

Mit Beginn des Frühlings am 20. März schließlich sollen (fast) alle Corona-Vorschriften auslaufen, dann auch die aktuell geltenden Homeoffice-Regeln. Nur das Tragen von Masken wird die Menschen im Land noch weiter an die Pandemie erinnern. Unter anderem im ÖPNV wird die Maske weiterhin Pflicht sein. Das Datum markiert den Übergang in eine neue Phase der Pandemie: Die Regierung appelliert an die Menschen, selbstverantwortlich darauf zu achten, dass Hygienemaßnahmen eingehalten werden. Sie schränkt aber auch ein: "Sollte sich das Infektionsgeschehen nach dem 20. März 2022 deutlich verschlechtern und weiter gehende Schutzmaßnahmen zur Eindämmung des Virus nötig sein, wird die Bundesregierung zügig die nötigen Gesetzgebungsverfahren einleiten, um die dazu notwendigen Rechtsgrundlagen zu schaffen“, so die Beschlussvorlage.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Komplette Entwarnung wollen weder die Länderchefs noch der Expertenrat geben. Da der Anteil der Ungeimpften bei den über 60-Jährigen noch relativ hoch ist, rechnen die Wissenschaftler mit einem Anstieg der Intensivstation-Patienten aus dieser Altersgruppe. Schon jetzt nehmen die Zahlen kontinuierlich zu. Kommen gelockerte Corona-Regeln hinzu, dürfte sich das weiter beschleunigen.

Derzeit sind knapp drei Millionen der über 60-Jährigen nicht geboostert – sie haben sich also ihre dritte Impfung noch nicht verabreichen lassen. "2,8 Millionen dieser Altersgruppe sind sogar ohne den zweifachen Basisimpfschutz“, schreibt der Expertenrat. "Viele andere europäischen Staaten, auf die derzeit in Hinblick auf weitreichende Öffnungen geschaut wird, weisen deutlich höhere Impfquoten auf – und haben eine jüngere Bevölkerung.“ Auch der Herbst könnte noch mal schwierig werden. Dann erwarten die Virologen neue Infektionswellen, womöglich sogar weitere Mutationen, vor denen auch die Geimpften nicht geschützt sind.

Auch deshalb will die Bundesregierung das Infektionsgeschehen weiterhin genau im Blick behalten. Dazu soll die digitale Erfassung vorangetrieben werden. Zur Behandlung von Covid-Patienten schafft Deutschland zudem das Medikament Paxlovid an. Auch das soll künftig eine Überforderung des Gesundheitssystems verhindern.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

14.02.2022

Die Aufhebung der Einschränkungen der Grund- und Menschenrechte an ein Datum zu binden wirkt befremdlich. Sollten da nicht andere Maßstäbe gelten?

Permalink
14.02.2022

Bei den RKI Wochenberichten waren von den über 60 jährigen zuletzt mehr doppelt geimpfte und geboosterte als ungeimpfte auf den Intensivstationen. Wieso spricht man denn noch immer von fehlenden Impfungen, wenn es rein gar nichts an der Situation ändert!? Es haben mittlerweile so viele EU-Länder mit wesentlich höheren Inzidenzen alle Corona-Maßnahmen anbgeschafft, wieso warten wir in unserem verschlafenen Deutschland bis März!?

Permalink
14.02.2022

>> Bei den RKI Wochenberichten waren von den über 60 jährigen zuletzt mehr doppelt geimpfte und geboosterte als ungeimpfte auf den Intensivstationen. <<

Die Imfpquote bei den über 60-jährigen ist ca. 88% - klar sind die im Krankenhaus in der Mehrheit. Es gibt ja noch viele andere Krankheiten außer Corona.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1258043/umfrage/impfquote-gegen-das-coronavirus-in-deutschland-nach-altersgruppe/

Da liegen viele mit Corona und nicht wegen Corona - trotzdem aufwändig für das Personal wegen der ständigen Wechselei der Schutzkleidung.

Wer die Existenz von Corona bestreitet, sollte halt nicht dummdreist wegen Husten um Hilfe zu bitten - dann klappt das auch mit der Aufhebung aller Maßnahmen.

Permalink
14.02.2022

Niemand soll sich zu früh freuen. Die FFP2- Waterboarding Masken werden uns für immer erhalten bleiben. Also weiterhin A2: Auto und Amazon.

Permalink
14.02.2022

Einfach menschenverachtend Ihr Kommentar
Haben Sie eigentlich eine Ahnung davor, was eine Waterboarding Folter ist ?
Nur gut, dass man Ihnen in der Öffentlichkeit nicht begegnet.

Permalink
14.02.2022

In dem Jahr, wo Karl Lauterbach kein Bundesgesundheitsminister mehr ist. Vielleich ist das schon diese Jahr... ;-)

Permalink
14.02.2022

Ich halte mich nicht mehr an diese Regeln.

Permalink
14.02.2022

Tolle Nachricht: "Am 20. März sollen (fast) alle Corona-Regeln fallen!"
Bescheidene Frag: Welches Jahr?

Permalink
14.02.2022

Wenn man erst den Beitrag liest, erledigen sich die meisten Fragen...

Permalink
14.02.2022

Die Headlines machen die Reklame

Permalink
14.02.2022

Für die, die nicht lesen können.

Permalink