Newsticker
Explosion in Munitionsdepot auf der Krim: Russland spricht von "Sabotageakt"
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Corona-Pandemie: Medizinethiker Eckhard Nagel: Impfpflicht erst ab 50 wäre Altersdiskriminierung

Corona-Pandemie
28.01.2022

Medizinethiker Eckhard Nagel: Impfpflicht erst ab 50 wäre Altersdiskriminierung

Der Medizinethiker Eckhard Nagel lehnt eine Impfpflicht ab.
Foto: Universität Bayreuth

Exklusiv Das langjährige Ethikratsmitglied Eckhard Nagel warnt bei der Impfpflicht-Diskussion vor einer fatalen Debatte um Behandlungsgrenzen nach Lebensalter.

Der Medizinethiker und Transplantationschirurg Eckhard Nagel hält eine Impfpflicht ab 50 in mehrfacher Hinsicht für ethisch äußerst problematisch. „Wir sollten klar und eindeutig jede Form der Altersdiskriminierung ausschließen“, sagte Nagel im Interview mit unserer Redaktion. „Mit begrenzten Ressourcen auf der Intensivstation zu argumentieren, ist zwar verständlich, aber höchstproblematisch“, betonte der Mediziner.

„Hier sind wir im Umkehrschluss schnell bei Diskussionen, ab welchem Lebensalter bestimmte medizinische Leistungen noch erbracht werden sollen“, warnte er. „Auch das würde womöglich das Gesundheitswesen entlasten, ist aber aus ethischer Sicht zutiefst inakzeptabel“, betonte Nagel.

Nagel: „Hier besteht die Gefahr eines fatalen Missverständnisses“

„Es darf nicht sein, dass bei Erreichen eines bestimmten Alters eine Behandlung nicht mehr zur Verfügung gestellt wird“, sagte Nagel, der 15 Jahre dem Deutschen Ethikrat und einem Vorläufer angehört hatte. „Und deshalb halte ich den Gedanken, dass man sich umgekehrt ab einem bestimmten Alten verpflichtend behandeln lassen muss, um Ressourcen zu schonen, für falsch“, betonte er. „Solchen Modellen sollten wir auf keinen Fall folgen“, sagte Nagel. „Auch wenn es gut gemeint ist: Hier besteht die Gefahr eines fatalen Missverständnisses“, erklärt er. „Mit Ausnahme der Volljährigkeit als gesetzlich festgelegter Zeitpunkt vollständiger Autonomie erscheint jede Altersgrenze irritierend.“

Ethiker sieht Beratungspflicht beim Arzt als beste Lösung

Die diskutierte Beratungspflicht für noch nicht Geimpfte befürwortete Nagel dagegen ausdrücklich. „Eine Verpflichtung zum Beratungsgespräch ist eine klare Ansage, die der Staat machen kann“, betonte er. „Die Solidargemeinschaft kann erwarten, dass sich alle ernsthaft mit diesem Thema auseinanderzusetzen. Denn es geht nicht nur um die Gefährdung des Lebens von einzelnen Menschen, sondern auch um die Gefährdung des sozialen Miteinanders.“

Hier sei im Zweifel fachlichen Rat sehr hilfreich. „Den zweiten Teil des Gruppenantrags, die Impfpflicht für Erwachsene erst ab einem bestimmten Alter einzuführen, halte ich jedoch für äußerst problematisch“, betonte er mit Blick auf den Vorstoß des FDP-Gesundheitspolitikers Andrew Ullmann.

Lesen Sie dazu auch

Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient von zentraler Bedeutung

„Dieses Gespräch im Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient ist von ganz zentraler Bedeutung für jede medizinische Behandlung“, betonte der Bayreuther Medizinprofessor. „Deshalb haben wir uns in der Impfdebatte keinen Gefallen getan, als wir die Impfung zu einem kleinen Pieks heruntergeredet haben, den man noch nebenbei beim Einkaufen mitnehmen kann“, sagte Nagel.

 

„Impfen ist eine wichtige Schutzmaßnahme für die Gesundheit. Deshalb hätten wir heute eine ganz andere Ernsthaftigkeit, mit der sich die Menschen mit der Impfung auseinandersetzen, wenn wir von Anfang an das ärztliche Gespräch in den Mittelpunkt gestellt hätten“, betont er. „Nur, wenn wir eine gemeinsame Gesprächsebene finden, kommen wir als Gemeinschaft gestärkt aus dieser Krise“, sagte Nagel. „Ich befürchte, eine Impfpflicht treibt die Gesellschaft dagegen auseinander.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.