Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Corona-Regeln in Europa: Was gilt noch in welchem Land?

Corona
03.04.2023

Corona-Regeln in Europa: Was gilt noch in welchem Land?

Gelten noch Corona-Regeln beim Urlaub in Frankreich? Die Corona-Regeln in europäischen Ländern im Überblick.
Foto: Michel Euler, dpa (Archivbild)

Welche Corona-Regeln gibt es in Europa noch im April 2023? Hier bekommen Sie einen Überblick über die aktuellen Regelungen und Maßnahmen.

Viele Leute planen aktuell ihren Jahresurlaub. Dabei vergessen viele allerdings, dass es einen Faktor gibt, der noch immer die Reiseplanungen beeinflussen kann: die Regeln zur Corona-Pandemie. Zwar flachen zumindest in Deutschland die Covid-19-Schutzmaßnahmen ab. Doch wie halten es andere Länder in Europa damit? Wo gelten besondere Pflichten zur Einreise und beim Aufenthalt? Und wie gehen die unterschiedlichen Staaten mit einer Corona-Infektion um?

In diesem Artikel sind die europäischen Länder mit ihren Corona-Regeln in alphabetischer Reihenfolge aufgeschlüsselt.

Belgien: Welche Corona-Regeln gibt es?

Im Gegensatz zu Deutschland hat Belgien die Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln bereits im Mai 2022 gekippt. Nur in medizinischen Einrichtungen - wie etwa in Krankenhäusern, Arztpraxen und Apotheken - muss weiterhin der Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Ansonsten bleibt das Tragen einer Maske, empfohlen in Innenräumen, an stark frequentierten Orten und dort, wo ein Abstand von 1,5 Metern nicht gewährleistet werden kann.

Wer nach Belgien einreisen möchte und eines der drei Covid-19-Zertifikate (Impfung, Test oder Genesung) nachweisen kann, muss sich weder testen noch in Quarantäne.

Bulgarien: Keine Corona-Regeln mehr

Von allen Staaten in der ganzen EU hat Bulgarien die niedrigste Impfquote. Dennoch hat das Land alle Corona-Bestimmungen aufgehoben, und das schon im Herbst. Seit November 2022 gibt es keine verpflichtenden Corona-Maßnahmen mehr in Bulgarien.

Noch im vergangenen Sommer hatte Bulgarien nach Peru die zweithöchste Pro-Kopf-Todesrate durch Covid-19 auf der ganzen Welt. Der oberste Gesundheitsinspektor Angel Kuntschew sagte trotzdem im Sommer: „Die Zahl der Fälle wird weiter ansteigen, aber solange dies nicht zu einem schwereren Verlauf und zu einer Belastung des Gesundheitssystems führt und das Leben und die Gesundheit der Patienten nicht gefährdet, werden wir diese Situation in den Griff bekommen."

Video: dpa

Dänemark: Keine Corona-Maßnahmen mehr

Die Situation in Dänemark ist entspannt, hier wurden die Maßnahmen im Kampf gegen das Virus bereits vor einem Jahr beendet. Seit dem 1. Februar 2022 sind alle Corona-Beschränkungen wie Maskenpflicht, Kontakt-Beschränkungen, Corona-Pass und Sperrstunden aufgehoben. Covid-19 wird nicht mehr als gesellschaftskritische Krankheit eingestuft.

Frankreich: Maskenpflicht abgeschafft

Zuletzt war im deutschen Nachbarland Frankreich die Zahl der Neuinfektionen gestiegen, doch mittlerweile ist die Inzidenz niedriger als in Deutschland. In Frankreich gibt es deshalb keine Maskenpflicht mehr. Einrichtungen im Gesundheitsbereich können diese aber selbst auferlegen. Auch die Isolierung von Menschen mit positivem Corona-Test ist nun weggefallen.

Griechenland: Keine Maskenpflicht mehr

In Griechenland müssen Fahrgäste in öffentlichen Verkehrsmitteln keine Maske mehr tragen.

Keine generelle Maskenpflicht gilt dagegen in öffentlich zugänglichen Innenräumen, auch Restaurants und Hotels können ohne Beschränkung betreten werden.

Großbritannien: Keine Regeln mehr

In Großbritannien gibt es keine Corona-Regeln mehr. Bereits seit März 2022 müssen Großbritannien-Reisende, keinerlei Corona-Regeln mehr beachten. Weder Geimpfte noch Ungeimpfte müssen sich vor der Reise oder nach der Ankunft auf das Coronavirus testen lassen. Auch Grenz-Formulare zu Covid-19 sind abgeschafft.

Irland: Alle Corona-Regeln aufgehoben

Irland hat es seinem Nachbarn Großbritannien gleichgetan: Für Reisen auf die "grüne Insel" gibt es keinerlei Reisebeschränkungen wegen Corona. Dies ist unabhängig vom Impfstatus oder Nachweis der Genesung.

Wer Symptome von Covid-19 entwickelt, soll sich weiterhin selbst zu isolieren. Dies ist jedoch nur eine Empfehlung. Außerdem gilt eine Maskenempfehlung in öffentlichen Verkehrsmitteln und in Einrichtungen des Gesundheitswesens, dies ist jedoch keine gesetzliche Pflicht.

Italien: Fast alle Maßnahmen aufgehoben

In "Bella Italia" müssen sich Urlauber keine großen Gedanken über Masken und Schnelltests mehr machen: Hier sind im öffentlichen Raum nahezu alle Maßnahmen aufgehoben. Im öffentlichen Verkehr und in der Gastronomie gilt die Maskenpflicht schon länger nicht mehr. Für das Personal im Gesundheitsbereich gilt voraussichtlich noch bis Ende April eine Maskenpflicht.

Die Einreise in das beliebteste Urlaubsland der Deutschen ist ebenfalls problemlos möglich: Seit Juni 2022 brauchen Reisende aus dem Ausland keinen Impfnachweis oder negativen Test mehr vorzuzeigen. Auch der Transit durch Österreich und die Schweiz ist ohne Einschränkungen erlaubt.

Achtung, wer sich in Italien mit Corona infiziert: Nach einem positiven Test gilt derzeit noch eine Isolationspflicht für mindestens 5 Tage. Die neue italienische Regierung erwägt aber, diese Bestimmung aufzuheben.

Island: Keine Corona-Regeln mehr

Island ist kurze Zeit später dem Vorgehen der Dänen gefolgt: Alle Infektionsschutzregeln für Covid-19 wurden an der isländischen Grenze aufgehoben, unabhängig vom Impfstatus der Bürger oder Touristen. Das Tragen von Masken und die Beachtung von Abstandsregeln werden jedoch bei Kontakt mit gefährdeten Personengruppen empfohlen, heißt es vom Auswärtigen Amt.

Kroatien: Corona-Beschränkungen aufgehoben

Auch Kroatien gilt als beliebtes Urlaubsland für die Deutschen. Das Land hat derzeit keine Corona-Beschränkungen mehr. Hotels, Restaurants, Cafés und andere Lokale sind geöffnet und können ohne 3G-Nachweis besucht werden. Auch in öffentlich zugänglichen Räumen und im öffentlichen Verkehr muss keine Maskenpflicht mehr beachtet werden.

Niederlande: Isolationspflicht aufgehoben

In den Niederlanden sind alle Einschränkungen wie 3G oder Maskenpflicht gefallen. Auch wer sich in den Niederlanden positiv auf das Corona-Virus testet, muss sich nicht mehr zwingend in Quarantäne begeben. Die Isolationspflicht gehört seit dem 10. März der Vergangenheit an.

Norwegen: Keine Corona-Einschränkungen

Norwegen hält es mit den Corona-Regeln wie Island und Dänemark: Derzeit bestehen keine speziellen Regeln oder Einschränkungen. Zur Isolation bei einer Infektion wird lediglich geraten. Einen nützlichen Katalog mit Fragen und Antworten rund um die Corona-Handhabung bietet die norwegische Gesundheitsbehörde auf ihrer Website an.

Österreich: Welche Corona-Regeln gelten?

Im deutschsprachigen Nachbarland Österreich gelten noch bestimmte Corona-Maßnahmen, auch wenn diese zuletzt deutlich gelockert wurden. In öffentlichen Verkehrsmitteln, Supermärkten, Apotheken und Drogeriemärkten gibt es in Österreich keine Maskenpflicht mehr. Auch in der Hauptstadt Wien gilt aktuell im öffentlichen Raum keine Pflicht mehr zum Tragen eines Mund- und Nasenschutzes. In Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen besteht weiter eine Pflicht zum Mundschutz. Diese soll allerdings am 30. April enden.

Generell gilt: In Hotels, Restaurants, Bars und Cafés sowie der Nachtgastronomie ist der Zutritt ohne 3G-Nachweis möglich. Es gibt keine allgemeine Sperrstunde mehr. Ab 30. Juni sind zudem Sonderregelungen einzelner Bundesländer nicht mehr möglich.

Polen: Alle Corona-Auflagen aufgehoben

Polen hatte sich bereits im letzten Jahr von der Maskenpflicht weitgehend verabschiedet. Einzig in medizinischen Einrichtungen galt bis Ende März 2023 eine Pflicht zum Tragen eines Nasen- und Mundschutzes. Somit sind in unserem Nachbarland seit neuestem alle Auflagen zur Bekämpfung und Eindämmung des Corona-Virus aufgebhoben.

Portugal: Welche Corona-Maßnahmen gelten in Portugal, auf Madeira und den Azoren?

Auch Portugal hat die Maskenpflicht in fast allen Bereichen aufgehoben - und das bereits im Spätsommer vergangenen Jahres. Vorgeschrieben ist das Tragen einer Maske nur noch in medizinischen Einrichtungen und Seniorenheimen.

Für Reisende nach Madeira oder auf die Azoren, die zu Portugal gehören, gilt: Bei einer Reise muss keine Gesundheitserklärung mehr ausgefüllt werden. Auch weitere Nachweispflichten - wie Impfzertifikate oder Testnachweise - gibt es derzeit nicht. Auch auf den Azoren müssen sich Touristen nicht um Corona-Regeln Gedanken machen.

Schweden: Corona-Maßnahmen aufgehoben

Schweden hat das Virus in den Griff bekommen: Die Regierung hat alle im Lande geltenden Corona-Schutzmaßnahmen bereits vor einem guten Jahr aufgehoben, wie alle skandinavischen Länder. In der Öffentlichkeit muss seitdem weder eine Maske getragen noch ein Impfzertifikat oder ein negativer Test vorgelegt werden.

Isolation ist nach einem positiven Corona-Test zwar keine Pflicht mehr, wird jedoch empfohlen. Laut dem ADAC ist die Heimreise für deutsche Touristen mit dem eigenen Pkw problemlos möglich.

Schweiz: Ausnahmen für einzelne Kantone möglich

Auch die Schweiz hat ihre Corona-Vorschriften abgeschafft. Im öffentlichen Verkehr endete die Maskenpflicht im April 2022. In allen anderen Bereichen - etwa in Geschäften, Restaurants oder Kultur- und Freizeiteinrichtungen - ist sie schon länger entfallen. Einzelne Kantone können aber weiterhin für Veranstaltungen oder ähnliches Maßnahmen wie eine Maskenpflicht auferlegen, wenn sie es für notwendig halten.

Die Eidgenossen schafften auch die Einreisevorschriften ab. Seitdem müssen Reisende beim Grenzübertritt in die Schweiz keinen Impf- oder Testnachweis mehr vorlegen und auch keine Einreiseanmeldung mehr ausfüllen.

Spanien: Alle Corona-Regeln aufgehoben

Die Regierung von Spanien war bei der Lockerung der Corona-Regeln besonders vorsichtig. Erst vor einem Jahr war die Maskenpflicht im Freien abgeschafft worden, die Maskenpflicht im öffentlichen Personenverkehr sowie in Flugzeugen fiel am 8. Februar 2023. Pünktlich zur Urlaubssaison hat Spanien nun laut ADAC die coronabedingten Einreisebestimmungen vollständig aufgehoben. Reisende benötigen demnach keinen Impfnachweis und auch keinen negativen Corona-Test. Auch das Ausfüllen eines Einreiseformulars ist nicht mehr erforderlich.

Tschechien: Isolierung bleibt bestehen

Im Nachbarland Tschechien gelten keine Corona-Vorschriften mehr. Das gilt sowohl für Ein- und Durchreise als auch für den Aufenthalt in der Tschechischen Republik. Die Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr hat die tschechische Regierung im April 2022 abgeschafft.

Doch Vorsicht: Covid-19 bleibt eine meldepflichtige Erkrankung. Bei einer nachweislichen Infektion ordnen die Behörden eine siebentägige häusliche Isolierung an.

Türkei: Corona-Regeln weitgehend aufgehoben

In der Türkei gibt kaum noch Beschränkungen, hier sind die Corona-Regeln innerhalb des Landes weitgehend aufgehoben. Zum weiteren Eindämmen der Pandemie wird weiterhin empfohlen, zu Personen außerhalb des eigenen Haushalts einen Sicherheitsabstand von drei Schritten einzuhalten. Eine Maskenpflicht gibt es nur noch im Gesundheitswesen, ansonsten ist sie gefallen. Weitere Beschränkungen bestehen derzeit nicht.