Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Energiekrise: Bundestag spart Energie: 19 Grad und kaltes Wasser für die Abgeordneten

Energiekrise
18.12.2022

Bundestag spart Energie: 19 Grad und kaltes Wasser für die Abgeordneten

Der Winter ist längst in Berlin angekommen. Auch die Abgeordneten im Bundestag bekommen das zu spüren. Um Energie zu sparen, ist es in den Büros kälter als in den Vorjahren.
Foto: Michael Kappeler, dpa

Alle müssen Energie sparen, das gilt auch für den Bundestag. Doch mit sinkenden Temperaturen geht auch die Laune im Parlament in den Keller.

Es war ein Ausruf der Verzweiflung. „Sitze mit Mantel und 3. Tasse heißem Wasser - auch zum Händewärmen - im Büro. Ich zweifle, dass das 19 Grad sind. Nächste Woche komme ich mit Decke, Wärmflasche und Hut“, schrieb die Grünen-Abgeordnete Renate Künast Mitte November auf Twitter. Die Reaktionen waren zahlreich und heftig, Mitleid wurde fast gar nicht geäußert. Denn an allen Arbeitsstätten in öffentlichen Liegenschaften gilt laut der Energieeinspar-Verordnung des Bundes eine „Temperaturhöchstgrenze von vorübergehend 19 Grad“. Das ist ein Grad weniger als die „bisher empfohlene Mindesttemperatur für Büros“ von 20 Grad. Seit Künasts Beschwerde sind die Außentemperaturen noch einmal deutlich gesunken – und damit sinkt auch die Laune der Beschäftigten. Denn in vielen Liegenschaften des Bundestages wird es zunehmend kälter.

19 Grad Celsius wegen Energiesparkonzept des Bundestages

Ein warmer Pullover unter dem Jackett, ein schützender Schal um den Hals – es sind derzeit selbst im Plenarsaal Kleidungsstücke zu sehen, die früher nicht üblich waren. Während die Abgeordneten meist viel in Bewegung sind, trifft es ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besonders hart. Sie berichten von Raumtemperaturen um die 16 Grad. Im Luisenblock West, ein Neubau mit 400 Büros für Abgeordnete und ihre Teams, wurde es aufgrund eines technischen Fehlers kurzzeitig gar 14 Grad kalt.

Künast hat Pech gehabt. Nach einem eigenen Energiesparkonzept des Bundestages war eine „generelle Absenkung“ der Raumtemperatur in den Büroräumen von 22 auf 20 Grad geplant. Das Konzept wurde Anfang Juli vom Ältestenrat beschlossen. Kurz darauf veröffentlichte das Wirtschaftsministerium von Robert Habeck strengere Regeln. Die  „Kurzfristenergieversorgungssicherungsmaßnahmenverordnung“ (sie heißt tatsächlich so) gilt nun auch für den Bundestag, ihr zufolge darf „die Lufttemperatur in Arbeitsräumen für körperlich leichte und überwiegend sitzende Tätigkeit in öffentlichen Nichtwohngebäuden im Winterbetrieb höchstens auf 19 Grad Celsius geheizt werden“.

Kein warmes Wasser mehr in den Büros der Bundestagsabgeordneten

Wer sich da etwas Trost aus dem Wasserhahn holen will, wird enttäuscht. Die Büros der Abgeordneten verfügen in der Regel über eigene Waschtische und bisher lieferten 1.800 Durchlauferhitzer dort warmes Wasser. Doch die Geräte wurden abgeschaltet. Immerhin: Auf den Toiletten und in den Teeküchen gibt es noch warmes Wasser. Wobei die Energieeinsparung ohnehin ihre Grenzen hat: Damit sich keine Legionellen bilden, bleibt die zentrale Warmwasserbereitung in einigen Gebäuden angeschaltet. 

Beim Umbau des Reichstagsgebäudes zum Sitz des Deutschen Bundestages war es eines der Ziele, den Energiebedarf des Gebäudes so weit wie möglich zu reduzieren. „Bei der Gebäudehülle wurde dies durch die sehr massiven Außenwände, die eine zusätzliche Dämmung erübrigen, in Verbindung mit verbessertem Wärmeschutz bei den Fenstern und anderen transparenten Außenbauteilen sowie durch Dämmung in den Boden- und Deckenbereichen erreicht“, heißt es in der Bundestagsverwaltung. Das scheint gelungen, der Energieausweis für das 1999 fertiggestellte Reichstagsgebäude beschreibt einen Primärenergiebedarf von 204 Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr (kWh/m2a). Das Gebäude liegt damit deutlich über dem Anforderungswert für einen modernisierten Altbau und nähert sich dem eines Neubaus an.

Lesen Sie dazu auch

Lichter am Weihnachtsbaum vor dem Kanzleramt brennen nur bis 20 Uhr

Doch Besucherinnen und Besucher erleben auch die andere Seite. Der Neubau des Marie-Elisabeth-Lüders-Hauses beispielsweise hat laut Energieausweise zwar nur einen Primärenergiebedarf von 95 Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr. Der Anteil für die Heizung ist allerdings auffallend hoch, was an der großzügigen Architektur liegen dürfte. Das 2003 fertiggestellte Abgeordnetenhaus hat viel umbaute leere Fläche, unter anderem ein sogenanntes Veranstaltungsfoyer von der Größe einer Dorfkirche mit riesigen Glasflächen nach außen. Es wird wenig genutzt und muss trotzdem warmgehalten werden.

Einige Abgeordnete geraten angesichts vergleichsweise niedriger Temperaturen in Wallung, wenn sie nur wenige Meter weiter aufs Kanzleramt blicken. Es ist nicht zuletzt aus Sicherheitsgründen bis in die späte Nacht hell erleuchtet und erweckt den Eindruck von Heimeligkeit. Die 19 Grad gelten allerdings auch im Amtssitz von Olaf Scholz und der SPD-Politiker spart außerdem noch bei der Weihnachtsbeleuchtung. Die Lichter der Fichte im Ehrenhof vor dem Kanzleramt verbrauchen nach Regierungsangaben 287 Watt Strom pro Stunde. Es sind 82 Elemente zu je 60 Leuchtdioden verbaut, insgesamt also 4920 Lichtlein. Jedes der 82 Elemente wiederum zieht 3,5 Watt Strom, und das auch nur für einen begrenzten Zeitraum: Der Weihnachtsbaum wird lediglich in der Zeit zwischen 16 Uhr und 20 Uhr beleuchtet. Kalt ist das Licht auch noch.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

18.12.2022

Es geht hier wohl um Nano-Einsparungen. Das ehrbare Handwerk der Kosmetik beherrschen große Teile der Politik wohl sehr gut.

18.12.2022

Sinnvolles Einsparungen sind gefragt und nicht kosmetische Übungen. Wie Warmwasser in der Büros von Abgeordneten und Raumtemperatur max 19 Grad. 19 Grad sollte zumindest in Büros mit sitzender Tätigkeit unbedingt erreicht werden und nicht weniger ansonsten erhöht sich trotz wärmerer Kleidung zwangsläufig der Krankenstand. Und Warmwasser wird eben dann mit dem Wasserkocher erzeugt, so wie man das früher auch in den Büros gemacht hat. Und Beleuchtungs- Aus Einsparung bei LED Lampen und Computer Stand By bringt auch nur marginal etwas - wie Kanzleramt 287 Watt pro Stunde für Weihnachtsbeleuchtung- lächerliche Einsparung. Richtig einsparen kann man persönlich doch ausser bei der Heizung nur beim Kochen, Waschen, Duschen...; 25 Grad Raumtemperatur muss nicht sein. Frau Künast soll nur ja ihren Schnabel halten und sich nicht beschweren- die Grünen wollen uns doch auf die Komfort Ursprünge nach WK 2 zurück führen. Ach Autofahren soll man ja auch nicht ja; im Winter mit dem Fahrrad- Nein Danke.