Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Kanzler Scholz will russische Kriegsverweigerer in Deutschland aufnehmen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Entwicklungshilfe: Etat des Entwicklungsministeriums wird gekürzt

Entwicklungshilfe
11.08.2022

Etat des Entwicklungsministeriums wird gekürzt

Entwicklungsministerin Svenja Schulze muss sparen.
Foto: Bernd von Jutrczenka, dpa

Ministerin Svenja Schulze muss im kommenden Haushaltsjahr mit 1,27 Milliarden Euro weniger auskommen. Dabei hatte die SPD-Politikerin zum Amtsantritt deutlich mehr Geld gefordert.

Entwicklungszusammenarbeit ist ein teures Geschäft. Rund 272 Millionen Euro investierte die Regierung bisher allein in den afrikanischen Staat Burkina Faso. Erst kürzlich sagte das Entwicklungsministerium (BMZ) 45 Millionen für den Erhalt des Kongowaldes zu. In Zukunft wird die Mittelvergabe geringer ausfallen müssen. Finanzminister Christian Lindner (FDP) will den Etat von Ressortchefin Svenja Schulze für 2023 um rund 1,27 Milliarden Euro zusammenstreichen. Dabei hatte die SPD-Politikerin zum Amtsantritt noch deutlich mehr Geld gefordert.

Statt 12,35 Milliarden Euro wie im laufenden Jahr sollen laut Regierungsentwurf im nächsten Haushaltsjahr 11,08 Milliarden Euro zur Verfügung stehen. Diese Kürzung um zehn Prozent ist bemerkenswert. Der Etat von Kanzler Olaf Scholz (SPD) beispielsweise wird um nur fünf Prozent reduziert.

Entwicklungsministerin Schulze hat weniger Einfluss

Die Kürzungen relativieren sich ein wenig, weil einige Maßnahmen aus anderen Töpfen finanziert werden sollen. Geld für Krisenbewältigung und Wiederaufbau beispielsweise kommt aus dem neuen, mit fünf Milliarden Euro gefüllten Topf für die „globale Krisenvorsorge“. Der untersteht allerdings nicht Schulze, sie kann darauf keinen direkten Einfluss nehmen. Gleichzeitig muss sie auf hunderte Millionen Euro für die direkte Zusammenarbeit mit armen Ländern verzichten.

Entwicklungsministerin Svenja Schulze (rechts im Bild) und ihr Vorgänger Gerd Müller (links daneben).
Foto: Sadak Souici, dpa

Die SPD-Politikerin hatte zum Amtsantritt auf einen deutlichen Mittelzuwachs gedrungen. „Für die kommenden Jahre ist die Entwicklungspolitik dramatisch unterfinanziert“, sagte sie dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Schulze verband das mit Kritik an ihrem Vorgänger Gerd Müller (CSU), der ihr ein schlecht bestelltes Haus hinterlassen habe. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt reagierte mit den Worten: „Es wäre sicherlich klüger gewesen, erst einmal nichts zu sagen, bevor man sich im neuen Amt öffentlich blamiert.“

Schulze will mehr Geld für die Öffentlichkeitsarbeit ausgeben

Schulze hat möglicherweise die Schwierigkeiten unterschätzt, mit denen die anderen Chefs und Chefinnen vor ihr zu kämpfen hatten. Der Etat des BMZ wurde schon immer zögerlich bedacht und in schlechten Zeiten mit als Erstes gerupft. Von Gerd Müller ist überliefert, dass er so lange und ausdauernd an Türen klopfte, bis er seinen gewünschten Etat zusammen hatte.

Lesen Sie dazu auch

Schulze hingegen übt sich in demonstrativer Unaufgeregtheit. Ein BMZ-Sprecher erklärte, der Haushalt für dieses Jahr sei durch die Corona-Pandemie und andere Ereignisse „stark angewachsen“ und werde jetzt „ein bisschen auf Normalmaß“ zurückgeführt.

Der entwicklungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volkmar Klein, lenkte den Blick auf ein anderes Detail: Schulze will trotz sinkenden Etats mehr Geld für die Öffentlichkeitsarbeit ausgeben. 1,4 Millionen Euro sind eingeplant. Nach 1,179 Millionen in diesem Jahr und 615.000 Euro im Jahr 2021 habe sich dieser Posten also mehr als verdoppelt, kritisierte der CDU-Politiker. Angesichts der weltweiten Probleme sei es „mehr als taktlos, ausgerechnet die Öffentlichkeitsarbeit des BMZ drastisch zu stärken und zugleich die Hilfe für die Ärmsten der Armen zurückzufahren“.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

11.08.2022

Egal in welchen Land, es wird geglaubt mit mehr Geld Probleme lösen zu können. Die Lösung ist bessere EZA- Arbeit aber nicht mehr Geld. Es gibt keine Datenbanken wo wir Projekte finden welch sich selbst erhalten – frei nach dem selbstgewählten EZA-Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“.
Was immer schon gefehlt hat, eine FEHLERANALYSE der EZA-Arbeit. Hier wären natürlich auch die Medien gefordert, nicht nur die Meinung zu verbreiten nach mehr Geld zu fordern, sondern aktiv zu besserer Arbeit zu animieren.
Gerhard Karpiniec
Münchendorf/Österreich

Permalink