Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Finanzen: "Sie können es nicht": Merz kritisiert Scholz in der Haushaltskrise

Finanzen
29.11.2023

"Sie können es nicht": Merz kritisiert Scholz in der Haushaltskrise

Der CDU-Bundesvorsitzende und Unionsfraktionsvorsitzende Friedrich Merz während seiner Rede im Bundestag.
Foto: Melissa Erichsen, dpa

Der Kanzler sagt nicht, wo und wie er im nächsten Jahr sparen will. Ökonomen und Steuerexperten hätten schon ein paar Vorschläge.

Steuern erhöhen? Ausgaben kürzen? Teure Prestigeprojekte verschieben? Bundeskanzler Olaf Scholz lässt Deutschland über die künftige Finanzplanung seiner Koalition im Unklaren. Bei einer Regierungserklärung im Bundestag beteuerte er lediglich, der Staat werde seinen Aufgaben auch weiterhin gerecht. Wie die Bundesregierung die Lücke von 60 Milliarden schließen will, die das jüngste Urteil des Verfassungsgerichtes in ihre Haushaltsplanung gerissen hat, erklärte Scholz nicht. An die Adresse der Bürger sagte er nur: "In Ihrem Alltag hier und heute ändert das Urteil nichts – völlig unabhängig davon, ob Sie Kindergeld oder Bafög bekommen, eine Rente oder Wohngeld." Allerdings werde die Ampelkoalition auch Ausgaben beschränken müssen. Wofür die Regierung im kommenden Jahr noch Geld hat und wofür nicht, ist damit weiter offen.

60 Milliarden Euro fehlen der Bundesregierung: Kassensturz als Lösungsansatz?

Der Präsident des Bundes der Steuerzahler, Rainer Holzagel, forderte einen "ehrlichen Kassensturz " von der Bundesregierung: "Das großvolumige Arbeiten mit Schulden jenseits des Bundeshaushalts über Jahre hinweg ist passe.", betonte er gegenüber unserer Redaktion. Das bedeute "Priorisieren, Kürzen, Strecken, Umschichten.," Deutschland stehe kurz vor der Billionen-Marke bei den Steuereinnahmen. "Die Rekordabgaben der Bürger müssen grundsätzlich reichen, um politische Prioritäten und Notwendigkeiten solide zu finanzieren", sagte Holznagel. An möglichen Maßnahmen schlug er unter anderem einen Planungsstopp für Prestigebauten wie die Erweiterung des Kanzleramtes und das neue Bundespräsidialamt sowie einen Einstellungsstopp in der Bundesverwaltung vor. "Hier lassen sich Milliarden Euro einsparen", sagte er. Bis zu fünf Milliarden Euro im Jahr könnte der Bund nach Ansicht des Verbandes auch durch den Abbau von Bürokratie in seiner eigenen Verwaltung gewinnen. 

Die Eichstätter Wirtschaftsprofessorin Dominika Langenmayr, Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des Finanzministeriums, plädierte in einer Umfrage unserer Redaktion unter Ökonomen für ein Abschaffen der abschlagsfreien Rente nach 45 Versicherungsjahren, die unter dem Schlagwort "Rente mit 63" bekannt wurde, sowie für eine deutliche Kürzung der mit 9,9 Milliarden Euro veranschlagten Zuschüsse für eine Fabrik für Speicherchips in Magdeburg. Bei diesem Projekt des US-Konzerns Intel sei der Nutzen verglichen mit den immensen Kosten gering, kritisierte sie. Der Hamburger Ökonom Dirk Meyer, einer der Gutachter in der jüngsten Krisensitzung des Haushaltsausschusses, schlägt unter anderem vor, Ukraine-Flüchtlingen nicht sofort das höhere Bürgergeld, sondern zunächst nur die niedrigeren Leistungen zu zahlen, die Asylbewerber erhalten. Außerdem ließen sich mit einer Verschiebung der geplanten Grundsicherung für Kinder bis zu 3,5 Milliarden Euro jährlich sparen. 

Oppositionsführer Friedrich Merz machte Scholz persönlich für die Haushaltskrise verantwortlich. "Sie sind ein Klempner der Macht", sagte er im Bundestag. "Ihnen fehlt jede Vorstellung davon, wie dieses Land sich in den nächsten Jahren weiter entwickeln soll", Scholz habe in seiner Regierungserklärung zum Haushaltsurteil des Verfassungsgerichts "rein technische Antworten auf eine hochpolitische Entscheidung" vorgetragen, monierte Merz - und fügte an die Adresse des Kanzlers hinzu: "Sie können es nicht. Die Schuhe, in denen Sie stehen als Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland, die sind Ihnen mindestens zwei Schuhnummern zu groß."

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

29.11.2023

Merz hat bisher noch nicht einmal ein Landratsamt, geschweige denn ein Ministerium geleitet und meint, er könne Kanzler. :)))
Dass er der Regierung nun wie gewohnt populistisch vorwirft, Sie hätte keinen Plan für dieses Land, ist eine Verkehrung der Tatsachen ins Gegenteil.
Die Union hat mit ihrer Verfassungsklage diese Pläne und wichtige Investitionen für unser Land zunichte gemacht oder zumindest erschwert.
Die CDU-Ministerpräsidenten wissen das, Merz hat davon keine Ahnung. Man kann nur hoffen, dass sich die Union noch rechtzeitig auf ihre Verantwortung für unser Land besinnt. Der Schaden wäre sonst gewaltig und das Ansehen Deutschlands im Ausland würde leiden. Wir brauchen hier keine Verhältnisse wie in den USA

29.11.2023

"Klempner der Macht"? Auf solch einen Spruch kann nur einer wie "Blackrock"-Merz kommen, der in seinem Leben noch nie etwas gearbeitet hat, sondern sich seine Beziehungen zur Politik vergolden ließ.

29.11.2023

Blackrock ist eine Erfolgsgeschichte. Es verwaltet ein Vermögen von etwas über 9 Billionen US$. Ich nehme mal, daß man Weltmarktführer nicht nur durch "Herumsitzen" und "Nichtstun" wird. Im Gegenteil: man muß Erfolge vorweisen um den Arbeitsplatz zu behalten.

29.11.2023

Puuh - weil die Grünen ja alle so viel gearbeitet haben und alle abgeschlossene Ausbildungen haben, gelle? Haha

29.11.2023

Das sagt alles darüber aus, was das Handwerk und der hart arbeitende Teil der Bevölkerung von diesen Pharisäern zu erwarten haben.

""Blackrock"-Merz . . ., der in seinem Leben noch nie etwas gearbeitet hat, sondern sich seine Beziehungen zur Politik vergolden ließ." und der sich feig in die Büsche schlug wenn man wie Merkel dem Großmaul und Blender auf die Schliche kam . . .