Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Frankreich: Erneut erschüttert ein Missbrauchsskandal Frankreichs Kirche

Frankreich
08.11.2022

Erneut erschüttert ein Missbrauchsskandal Frankreichs Kirche

Eric de Moulins-Beaufort, Erzbischof von Reims und Präsident der französische Bischofskonferenz, bei einer Pressekonferenz.
Foto: Charly Triballeau, dpa

Der emeritierte Bischof von Bordeaux, Jean-Pierre Ricard, bezichtigte sich eines Vergehens gegenüber einer Minderjährigen.

Die Pressekonferenz war nicht geplant, weder ihr Zeitpunkt noch der Inhalt. Eric de Moulins-Beaufort, Erzbischof von Reims und Vorsitzender der französischen Bischofskonferenz, bemühte sich darin um ein ruhiges und gefasstes Auftreten trotz des Donnerschlags, den er zu verkünden hatte. Sein spontan angekündigter Redebeitrag fand am Rande der derzeitigen Vollversammlung der Bischöfe in Lourdes statt. De Moulins-Beaufort sprach dabei von einem „Schock“. Am Vortag habe er einen Brief vom emeritierten Erzbischof von Bordeaux, Jean-Pierre Ricard, erhalten, der zwischen 2001 und 2008 selbst die Bischofskonferenz leitete und 2019 in den Ruhestand ging.

Das Schreiben enthielt ein schockierendes Geständnis

Das Schreiben enthielt ein Geständnis, das de Moulins-Beaufort vorlas. „Ich habe mich entschieden, nicht mehr über meine Situation zu schweigen und mich der Justiz zu stellen“, schrieb Ricard darin. „Vor 35 Jahren, als ich Priester war, habe ich mich auf verwerfliche Weise gegenüber einem jungen Mädchen im Alter von 14 Jahren verhalten. Ich bitte um Verzeihung.“ Es habe ein Gespräch mit der Betroffenen und eine Entschuldigung gegeben. Der heute 78-Jährige ist selbst Mitglied des Dikasteriums für die Glaubenslehre im Vatikan, einer Zentralbehörde der katholischen Kirche, die sich unter anderem mit Fragen um sexuellen Missbrauch befasst.

Außerdem sagte Eric de Moulins-Beauforts, dass sich im Zuge von Ermittlungen elf aktive oder ehemalige Bischöfe, von denen einer nicht mehr am Leben ist, im Visier der staatlichen oder kirchlichen Justiz im Zusammenhang mit Missbrauchsvorwürfen befinden. Insgesamt handele es sich um äußerst unterschiedliche Situationen. Bei zwei Männern gehe es um den Vorwurf, Missbrauchsvorfälle durch andere verschwiegen zu haben, aber einige der hoch gestellten Geistlichen vergingen sich auch selbst an Minderjährigen oder jungen Erwachsenen. Erst vor kurzem sorgte eine Enthüllung um den früheren Bischof der Pariser Vorstadt Créteil, Michel Santier, für Empörung. Denn dieser war 2021 nicht wegen gesundheitlicher Probleme zurückgetreten, wie es offiziell hieß. Stattdessen hatte der Vatikan sexuelle Vergehen an jungen Männern durch Santier stillschweigend sanktioniert.

Bereits vor einem Jahr schlug ein Missbrauchsbericht hohe Wellen

Dabei schlug bereits vor gut einem Jahr ein umfassender unabhängiger Missbrauchsbericht hohe Wellen, dem zufolge sich zwischen 2900 und 3200 französische Priester, Diakone oder Mönche in den vergangenen 70 Jahren sexuell an Minderjährigen vergangen haben sollen. Konsequenzen gab es nur in den wenigsten Fällen. Insgesamt 216.000 Opfer von sexuellem Missbrauch durch Geistliche hat es demnach gegeben. Weitet man den Täterkreis auf Personen aus, die für kirchlich betriebene Einrichtungen tätig waren, erhöht sich die Opferzahl auf 330.000 Mädchen und Jungen.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

09.11.2022

gelobt sei der glaube an einen Gott aber(edit/mod/NUB 7.3/Ausdrucksweise) wann werden die angehörigen der schwarzen Bruderschaft endlich behandelt wie alle normalen Bürger auch ?? wann wird endlich die Staatliche Zwangsabgabe an die ach so unheiligen Kirchen eingestellt ?? sollen sie sich doch selbst erhalten , denn jede Leistung die sie erbringen Muss man sowieso Teuer Bezahlen !! ja vieles kostet sogar viel mehr als wenn es die Öffentliche Hand erbringt