Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Gastbeitrag: Der Krieg des Terrors ist global

Der Krieg des Terrors ist global

Gastbeitrag Von Rafael Seligmann
16.10.2023

Wer meint, er könne sich aus dem Krieg der Terroristen gegen die Demokratien heraushalten, der irrt, schreibt Schriftsteller und Historiker Rafael Seligmann.

Das Schlimmste im jüngsten Krieg um Israel sind der maßlose Hass und die Unbelehrbarkeit der Menschen. Kriege, Ignoranz hat es immer gegeben, sie werden sich allen Schwüren zum Trotz wieder ereignen. Auch Terror gegen Zivilisten. Doch das Massaker, das Hamas-Täter gegen Kinder, Frauen, Alte am 7. Oktober in Israel verübten, hat eine neue Dimension. Diese Qualität krimineller Verbrechen begann am 11. September 2001 mit den Angriffen gegen das Welthandelszentrum in New York und das Pentagon in Washington. Die „modernen“ Terroristen wollten sich nicht mit Massenmorden begnügen. Das Entscheidende war ihnen, dass die gesamte Weltöffentlichkeit Zeuge ihrer Verbrechen wurde. Selbst die Nazis versuchten ihre Untaten zu verbergen. Jetzt führte man der freien Welt vor, dass sie selbst in ihren Zentren verletzlich war. Die Demokraten sollten fortan in ständiger Angst leben und sich der Al Kaida und anderen Banden unterwerfen, die sich für ihre perverse Mordlust ein religiöses Mäntelchen umhängten.

Israels Politik trägt eine Mitverantwortung. Man hat nicht intensiv genug versucht, den Konflikt mit den Palästinensern zu lösen. Zuletzt verbiss man sich in innenpolitische Grabenkämpfe. Militäreinheiten wurden in die besetzten Gebiete verlegt. So hatte die Hamas leichtes Spiel.

Israel muss den Hass bekämpfen

Verbrechen beginnen im Kopf. Es gilt, den Hass mental zu bekämpfen. Das geht nicht gewaltsam, es dauert lange. Israels Krieg gegen die Hamas wird von der schiitischen Hisbollah im Libanon zum Anlass genommen werden, Zion anzugreifen. Gefahr droht vor allem aus dem Iran. Israel wird sich in einem Mehrfrontenkrieg befinden. Dann wird sich zeigen, was die Solidaritätsadressen der Demokraten, auch in Deutschland, für Israel wert sind. Denn, das wird vielfach ausgeblendet, hinter den Terrortaten der Hamas und anderer Untergrundverbände steht das iranische Mullah-Regime.

Teheran brüstet sich seiner Vernichtungsabsicht gegen Zion. Öffentlich verkündet die Mullah-Diktatur, „Israel von der Landkarte auszulöschen“. Iran rüstet atomar und mit Raketen auf. Vor allem aber hetzt man die radikalen Kräfte zum Terrorkampf gegen Israel auf und beliefert sie mit Raketen und anderem Kriegsgerät. Die Radikalität der Mullahs zeigt sich im eigenen Land, wo Frauen und Andersdenkende bedroht, eingekerkert und umgebracht werden. Iran pflegte traditionell gute Beziehungen zu den Juden und zum Staat Israel, es gibt keine Grenze mit Zion. Der Israel-Hass dient lediglich als religiöse Propaganda in der islamischen Welt. Zudem arbeitet Teheran mit China und Russland zusammen, beliefert Moskau im Krieg gegen die Ukraine mit Waffen. Damit wird Europa und auch wir bedroht.

Demokratien müssen zusammenstehen

Das Friedensgerede der AfD ist illusorisch und unwahr. Denn Weltpolitik ist komplex. Entscheidend ist, dass die Demokratien im Kampf um die Freiheit zusammenstehen. Wer meint, er könne sich aus dem Krieg der Terroristen gegen die Demokratien heraushalten, irrt. Es geht nicht nur gegen die Juden. Das haben Anschläge in London, Paris, Madrid bewiesen. Wir können uns nicht verstecken. Das beweisen nicht nur die jüngsten Hassdemonstrationen der Islamisten bei uns, sondern auch die Flüchtlingsströme aus arabischen Ländern nach Europa, speziell nach Deutschland. Sie übersteigen die Aufnahmefähigkeit.

Lesen Sie dazu auch

Wir Deutschen leben in Wohlstand und Freiheit. Doch diese demokratischen Privilegien müssen weltweit verteidigt werden. Wer sich das nicht eingesteht, kapituliert vor dem Hass. Nur wenn wir die Menschlichkeit schützen, bleibt sie uns erhalten.

Rafael Seligmann ist ein jüdischer Schriftsteller, Publizist und Journalist.
Foto: Joerg Krauthöfer, Imago

Zur Person: Rafael Seligmann, 76, ist Historiker, Politologe, Schriftsteller. Demnächst erscheint sein Buch: „Brandstifter und Mitläufer. Hitler, Putin, Trump“, bei Herder.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.10.2023

Mein Gott, mein Gott, jetzt, 90 Jahre nach der Machtergreifung durch die Nazis, stehen sie wieder auf und hetzen gegen Juden,
Migranten, Andersdenkende, Andersaussehende, leugnen den Holocaust der Nazis an 6 Millionen Juden.
Wie konnte es soweit kommen, dass wieder soviele Menschen in Deutschland den Rechtsradikalen nachlaufen, so wie gemäß
einer Erzählung die Ratten dem Rattenfänger von Hameln ? Und sie werden immer radikaler und von Hass und Wut getragen.
So, wie sich der Staat Israel gegen die Vernichtung durch Hamas, Hesbolla und dem Iran wehren müssen, so muss sich Deutschland
gegen seine immer stärker werdenden Rechtsradikalen wehren.
Danke an Rafael Seligmann für seinen aufrüttelnden Gastbeitrag in der AZ.
Danke an Gisela B. hier im Forum.

17.10.2023

"Das Friedensgerede der AfD ist illusorisch und unwahr"". Das hat Frau Knobloch wohl auch damit gemeint, in dem Artikel "Mein Vertrauen hat Schrammen bekommen"
....Während Israel sich gegen den Terror der Hamas wehrt, feiert in Deutschland die AfD bei den Landtagswahlen in Bayern und Hessen Rekordergebnisse. Inwieweit belastet Sie das persönlich?

Knobloch: Das belastet mich sehr, aber nicht wegen mir selbst. Es belastet mich, weil ich an unsere Nachkommen denke. Es gibt ja hoffentlich noch in Jahrzehnten jüdische Menschen in Deutschland, die natürlich bestimmte Dinge nicht erlebt haben, die meine Generation erleben musste. Wenn die AfD tatsächlich die Oberhand behalten sollte, dann habe ich schon die Sorge, wie junge jüdische Menschen hier künftig leben werden. Es wird Zeit, dass die demokratischen Parteien sich gemeinsam mit der Frage beschäftigen, wie man die AfD zurückdrängen kann"....
Es wird Zeit, dass die AFD Wähler, mal unabhängig von Politik darüber nachdenken eine Partei zu zu wählen,
1.) HOLOCAUST SOLL EIN „MYTHOS“ SEIN
Der AfD-Abgeordnete Wilhelm von Gottberg hat den Holocaust als „Mythos“ bezeichnet. Der rechtsextreme Politiker sagte laut ZEIT, er halte den Holocaust als „wirksames Instrument zur Kriminalisierung der Deutschen und ihrer Geschichte“. In einer Zeitung zitierte er einen italienischen Neofaschisten und bezeichnete den Holocaust als „Mythos“ und „Propaganda-Dampfwalze“ der „jüdischen ‚Wahrheit'“ (Anführungsstriche im Original!!) (Quelle).

2.) AFD-MANN GEDEON, HOLOCAUST-LEUGNER
Der fraktionslose Abgeordnete im Stuttgarter Landtag Gedeon ist wegen antisemitischer Ausführungen sogar parteiintern kritisiert worden. Er hat laut Gericht, dass feststellte, dass Gedeon als „Holocaust-Leugner“ bezeichnet werden darf, einzelne Aspekte der Judenvernichtung in Frage gestellt (Quelle). Er hat auch das Holocaust-Denkmal kritisiert (Quelle).

3.) HÖCKE VERHARMLOST STRAFTAT DER HOLOCAUST-LEUGNUNG
Auch der in den Augen des Verfassungsschutzes besonders verdächtige Björn Höcke, dessen faschistischer „Flügel“ die stärkste Kraft in der Partei ist (Mehr dazu) bezeichnete es als „schreiende Ungerechtigkeit“, dass das Leugnen des Holocausts eine Straftat ist. Er bezeichnet es als „Meinungsdelikt“, wenn jemand behauptet, dass die Nazis nicht Millionen Menschen ermordet hätten (Quelle).

4.) VON SAYN-WITTGENSTEIN SOLL HOLOCAUST ALS „GETÜRKT“ BEZEICHNET HABEN
Ein Mitarbeiter der AfD-Fraktion Schleswig-Holstein bezichtigt die abgesetzte Landesvorsitzende Doris von Sayn-Wittgenstein, den Holocaust geleugnet zu haben. So soll sie gesagt haben: „Diese Lager [Konzentrationslager] gab es gar nicht. Das ist alles von den Amerikanern und Engländern getürkt worden.“ (Quelle)

5.) AFD-KREISSPRECHER LEUGNET DEN HOLOCAUST
Ein AfD-Politiker, Dirk Helms, Sprecher des Kreises Stormarn, behauptete in einer Rede in Schleswig-Hostein unter anderem, die Gaskammern im Konzentrationslager Dachau hätten die Alliierten gebaut. (Quelle) Der Landesverband hat sich später entschuldigen müssen. auch wenn der Referent verteidigt wurde.

6.) NOCH EINE HOLOCAUST-LEUGNUNG
2015 hatte der AfD-Lokalpolitiker Gunnar Baumgart unter anderem den Holocaust-Leugner Ernst Zündel in Schutz genommen und auf Facebook einen Artikel gepostet in dem behauptet wird, dass „kein einziger Jude“ durch „Zyklon B oder die Gaskammern“ ermordet worden sei. (Quelle)

7.) HOHMANN-AFFÄRE
Der damalige CDU-Politiker Martin Hohmann hielt zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2003 eine antisemitische Rede, die zu dessen Parteiausschluss führte. Er argumentierte darin, dass man die Juden ebenfalls als „Tätervolk“ bezeichnen könnte. Später trat Hohmann dann in die AfD ein (Quelle).

8.) GEDENKEN AN NS-OPFER ALS „HEUCHLERISCH“ BEZEICHNET
Bei einer Holocaust-Gedenk-Veranstaltung im Bundestag fiel die AfD besonders damit auf, dass sie als einzige oft nicht klatschte. Müller, vierter Parlamentarischer Geschäftsführer in der AfD-Bundestagsfraktion, blieb sogar nach einer Rede einer Holocaust-Überlebenden demonstrativ sitzen. Er empfand die Veranstaltung als „Instrumentalisierung“ und „heuchlerisch“ (Quelle).

9. „DENKMAL DER SCHANDE“
Die absichtliche Doppeldeutigkeit, mit der Höcke das Holocaust-Denkmal in Berlin bezeichnet hat, wird ihm als antisemitisch ausgelegt. Er behauptet, er habe den Holocaust mit der „Schande“ gemeint, der Kontext seiner Rede lässt das jedoch nicht vermuten.

10. HOLOCAUST-LEUGNUNG EINER AFD-BESUCHERGRUPPE
Eine Besuchergruppe der AfD in der Gedenkstätte Sachsenhausen soll unter anderem die Existenz von Gaskammern in Abrede gestellt haben. Man warf die Gruppe aus der Gedenkstätte. Die Polizei ermittelt. Die Besuchergruppe kommt aus dem Wahlkreis der AfD-Fraktionsvorsitzenden im Bundestag, Alice Weidel (Quelle).

UND VIELES MEHR

17.10.2023

Ich lese ihren Kommentar und wundere mich, über ihre Laudatio für die AFD.. wie es nur sein kann.. schon suchen einige wieder in heimischen Gefiedern nach Problemen.. Nachdem in Israel das Kriegsproblem für Frau Knobloch weit weg, die AFD gefährlicher wie die Muslime sind, erinnert man sich halt wieder an die Nazivergangenheit der Deutschen..
Ich würde vorschlagen, wir alle bleiben im Heute und da gibt es viel zu tun.. und jeder sollte mal seine Problem lösen, nur wir Deutschen kommen nicht dazu, weil jeder meint uns seine Probleme aufladen zu müssen.
Die Frau Knobloch hat anscheinend vergessen dass die AFD jüdische, ausländische Mitglieder und Partner haben..

17.10.2023

>> Doch diese demokratischen Privilegien müssen weltweit verteidigt werden. <<

Erst mal im grünbunten Neukölln klarstellen, dass Menschenwürde auch für Juden gilt? Nein es gibt keine Strafen in Deutschland für Missachtung des Grundgesetzes.

>> Das beweisen nicht nur die jüngsten Hassdemonstrationen der Islamisten bei uns, sondern auch die Flüchtlingsströme aus arabischen Ländern nach Europa, speziell nach Deutschland. Sie übersteigen die Aufnahmefähigkeit. <<

Steht das da wirklich? Im Grunde sind die Ursachen überwiegen Streitereien innerhalb einer Glaubensgemeinschaft - Ägypten weiß sehr gut warum es die Grenze zum Gaza-Streifen geschlossen hält - die arabischen Staaten wissen sehr gut, warum sie keine Palästinenser aufnehmen.

16.10.2023

"Doch diese demokratischen Privilegien müssen weltweit verteidigt werden."

Mit unserer Wasserpistolen-Bundeswehr?! Bitte nicht zum Gespött machen