Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Gastronomie: Mehrwertsteuer-Erhöhung: Wirte werfen der Regierung Wortbruch vor

Gastronomie
18.11.2023

Mehrwertsteuer-Erhöhung: Wirte werfen der Regierung Wortbruch vor

Bayerische Wirte blicken der unerwarteten Mehrwertsteuer-Erhöhung enttäuscht entgegen.
Foto: Jens Kalaene, dpa

Exklusiv Hotel- und Gaststättenverbandspräsidentin Inselkammer erwartet „massiv“ höhere Preise für Speisen in Restaurants. Von Scholz und Lindner ist sie enttäuscht.

Der bayerische Hotel- und Gaststättenverband erwartet nach der Mehrwertsteuer-Erhöhung zum Jahreswechsel massive Preiserhöhungen für das Essen in Restaurants und wirft Bundeskanzler Olaf Scholz Wortbruch vor. „Wir bezahlen ab 1. Januar zwölf Prozentpunkte mehr Steuern, diese Erhöhung müssen wir weitergeben, anders geht es nicht“, sagte die bayerische Verbands-Chefin Angela Inselkammer unserer Redaktion. „Eindeutig wird das Essen in den Gasthäusern jetzt teurer. Und zwar massiv“, fügte sie hinzu.

„Ich habe mir meine eigene Kalkulation angesehen, auch ich muss die Preise anpassen“, betonte die Chefin des Brauergasthofs Aying. „Ich habe nicht genug Marge, dass ich die Erhöhung der Mehrwertsteuer einfach so schlucken und alles beim Alten belassen kann.“

Inselkammer: „Eindeutig wird das Essen in den Gasthäusern jetzt teurer.“

Die bayerische Präsidentin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands warf Bundeskanzler Scholz (SPD) und Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) im Zusammenhang mit der Anhebung auf wieder 19 Prozent für Speisen in der Gastronomie Wortbruch vor: „Bundeskanzler Olaf Scholz hatte sich für die geringere Mehrwertsteuer starkgemacht – mit dem Nachsatz: „… darauf können Sie sich verlassen““, betonte sie. „Auch Finanzminister Christian Lindner hat uns versichert, er sei für die sieben Prozent.“

Man habe ihrem Verband erst kürzlich die Verlängerung der Reduzierung für ein Jahr in Aussicht gestellt. „Dann kam das Urteil aus Karlsruhe, dass das Sondervermögen aus der Corona-Zeit nicht verschoben werden darf“, erklärte sie. „In den Gesprächen hat man uns Gastronomen immer hohe Sympathie und Wertschätzung versichert, jetzt ist nichts davon geblieben. Wir sind maßlos enttäuscht.“

Inselkammer kündigte an, weiter für einen reduzierten Mehrwertsteuersatz zu kämpfen und führte dabei auch europäische Wettbewerbsgründe an: „In der EU haben es 23 Länder für richtig befunden, in der Gastronomie eine reduzierte Mehrwertsteuer zu haben. Aus gutem Grund!“ (AZ)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

18.11.2023

In Ordnung so. Auch die Gastronomie kann zur / soll zu Normalität zurückfinden. Wer klug war, hat sich gedanklich schon länger drauf vorbereitet - und wenn nicht => es gibt sicherlich in einzelnen Gasthöfen noch Rationalisierungspotential. Egal - wegen dieser Rückerkehr zu 19% wird kein gut gehender Gasthof schliessen müssen.

18.11.2023

Olaf Scholz vor der Bundestagswahl:
“Wir haben die Mehrwertsteuer für Speisen in der Gastronomie gesenkt und das noch mal verlängert, und ich will Ihnen gern versichern: Ich habe dieser Verlängerungsentscheidung zugestimmt und der Einführung in dem sicheren Bewusstsein: Das schaffen wir nie wieder ab«

https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/olaf-scholz-will-dauerhafte-mehrwertsteuersenkung-in-gastronomie-a-4f103fa2-b162-4b4b-8b46-c1ea16cc533d

Wer die Wahlarena anschaut, wird noch den Satz von Scholz hören:
“Darauf können Sie sich verlassen.”

Aber wahrscheinlich kann sich der Bundeskanzler daran auch nicht mehr erinnern.

18.11.2023

Tja, da kann sich die Gastronomie direkt bei der Union bedanken. "Nice to have" geht jetzt eben nicht mehr. :)))

18.11.2023

>>Olaf Scholz vor der Bundestagswahl: <<

Vor der Bundestagswahl gab es auch noch keinen Krieg in der Ukraine mit all seinen wirtschaftlichen Folgen für Deutschland. Das vergessen Leute wie Sie sehr gerne. Ebenso wird immer gerne vergessen, dass nichts von Dauer ist, höchstens die Dummheit der Menschen. Dann gäbe es keine sinnlosen Kriege mehr, aber das bleibt leider ein frommer Wunsch.