Newsticker
Russisches Unternehmen Transneft: Öl-Lieferung durch Ukraine ist eingestellt
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Gesundheit: Projekt an der Uniklinik Augsburg soll den Pflege-Frust stoppen

Gesundheit
30.05.2022

Projekt an der Uniklinik Augsburg soll den Pflege-Frust stoppen

Eine Pflegekraft steht auf einer Intensivstation und bedient eine Herz-Lungen-Maschine. Nicht erst seit der Pandemie gibt es kritische Situationen.
Foto: Fabian Strauch, dpa (Symbolbild)

Plus Die Krankenstände und die psychischen Belastungen in der Krankenpflege sind enorm hoch. Wie die Uniklinik Augsburg mit einem Modellprojekt dagegen kämpft.

Es gibt kaum andere Berufsgruppen, die so häufig Krankschreibungen verzeichnen wie Pflegekräfte. Laut dem neuesten Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse verzeichnen Beschäftigte in der Krankenpflege mit über 22 Fehltagen im Jahr über 60 Prozent mehr als der Durchschnitt der Berufstätigen. Und anders als in anderen Berufen stehen an oberster Stelle nicht Infektionen oder Rückenleiden, sondern psychische Belastungen in den ärztlichen Bescheinigungen. Während der Krankenstand in anderen Berufen in der Pandemie auf einen der niedrigsten Werte seit zehn Jahren fiel, erreichte er in der Krankenpflege einen neuen Rekord.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

30.05.2022

Ich sehe das ganz anders:
- das Krankenhauspersonal ist für seine Kunden da und hilft wo es nur kann!
- das Krankenhauspersonal ist nicht dafür da, beleidigt, behindert oder angezeigt zu werden.

Das aggressive Verhalten einiger muss nicht geduldet werden und gehört entsprechend geahndet!

Dieses aggressive Verhalten ist leider nicht nur gegen das Krankenhauspersonal, sondern auch gegen Polizei und Feuerwehr.

In welcher idiotischen Welt leben wir wo Hilfe verweigert wird?

Permalink