Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Schweden unterbricht Beitrittsprozess zur Nato wegen Spannungen mit Türkei
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Glosse: Baby in den USA kommt im McDonald's zur Welt – und heißt jetzt "Little Nugget"

Baby in den USA kommt im McDonald's zur Welt – und heißt jetzt "Little Nugget"

Kommentar Von Andrea Bogenreuther
28.11.2022

Den richtigen Kindernamen zu finden, ist so schon eine schwierige Sache. Wenn sich die Geburt dann noch in einem Fastfood-Restaurant ereignet, spielen auch panierte Hühnchenteile eine Rolle.

Kindernamen sind ja eine ganz komplizierte Angelegenheit. Monatelang tüfteln manche Eltern an der richtigen Wahl, legen ihr ganzes Herzblut in diese Entscheidung. Wollen sie wirklich einen Kevin oder eine Chantal? Oder doch lieber einen Ludwig oder eine Walburga? So mancher Lebensweg entscheidet sich schließlich schon durch die Namensgebung. Wagt es jemand bei allzu kruden Ideen zwecks der Alltagstauglichkeit der Kindernamen Zweifel anzumelden, hat er es sich schnell mit den Erziehungsberechtigten verscherzt. 

Bei Prominenten sind gewöhnliche Kindernamen verpönt

Auch Prominente eignen sich als Ratgeber nur bedingt. Gewöhnliche Kindernamen sind da ja regelrecht verpönt. Als Beispiel sei hier kurz der Nachwuchs des einstigen Schauspieler-Ehepaars Brad Pitt und Angelina Jolie aufgezählt. Die müssen wahrscheinlich Karteikarten verwenden, um ihre Kinder Maddox Chivan, Pax Thien, Zahara Marley, Shiloh Nouvel, Knox Léon und Vivienne Marcheline zusammenzurufen. 

Das Promi-Paar David und Victoria Beckham hat es sich leichter gemacht und seine Söhne nach dem jeweiligen Zeugungsort benannt, wodurch Brooklyn (New York), (Santa) Cruz und Rom(eo) zustande gekommen sind. 

Baby wird in McDonald's-Filiale in Atlanta geboren

Dass es noch skurriler geht, zeigt jetzt ein freudiges Ereignis in Atlanta. In der US-amerikanischen Stadt brachte eine Frau überraschend ihr Kind auf der Kundentoilette einer McDonald's-Filiale zur Welt. Was lag da näher, als sich bei der Namensfindung an der Menükarte zu orientieren und somit Baby "Little Nugget" auf der Welt zu begrüßen. Zu Ehren der Angestellten, die sich als spontane Geburtshelfer voll ins Zeug gelegt hatten. 

Zur Ehrenrettung der Eltern darf erwähnt werden, dass zwar auch die panierten Hühnchenteile der Fastfood-Kette so heißen, dass "Little Nugget" übersetzt aber auch "Kleines Goldstück" bedeutet. Weshalb dem Kind durchaus ein glänzender Lebensweg bevorstehen kann. 

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.