Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine lenkte offenbar Angriff in Russland – Stromausfälle in Kiew
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Glosse: Erst St. Martin, jetzt der Jakobsweg: Die Ballermannisierung greift um sich

Erst St. Martin, jetzt der Jakobsweg: Die Ballermannisierung greift um sich

Glosse Von Margit Hufnagel
24.11.2022

Es ist wie ein Virus. Die Ballermannisierung greift um sich. Sie münzt Martinslieder um und steckt braven Pilger an. Wo soll das noch hinführen?

Neulich, es ist erst ein paar Tage her, da schallte eine bekannte Melodie durch Hilpoltstein. „Er hat ein Pferd und sein Name ist St. Martin. Er ist Soldat und jeder mag ihn. Mamama Martin, der heilige St. Martin“, trällerten eine Erzieherin und ihre kleine Tochter zum Sound des Partyhits „Layla“, in der Hand die leuchtende Laterne.

Irre, rief es sogleich aus allen Richtungen, vom kulturellen Niedergang und der musikalischen Verwahrlosung war schnell die Rede. Dabei ist das Lied mit dem alternativen Text doch eher ein Beleg für ein ganz anderes Symptom, ja für eine regelrechte Seuche: die Ballermannisierung der Welt.

Die Einheimischen in Santiago stöhnen über die Pilger auf dem Jakobsweg

Schneller als das Coronavirus breitet die sich aus, quasi als Killer-Variante „Bierkönig“, begleitet von heftigen Nebenwirkungen wie dem Verlust des Sprachzentrums, trockenem Hals und dem Wegfall der körpereigenen Lautstärke-Regelung. Eine Erfahrung, die inzwischen selbst brave Pilger machen müssen. Mit reinem Herzen laufen sie los in Wanne-Eickel, um dann in Santiago de Compostela als Abbild britischer Fußball-Fans aufzuschlagen.

In dem spanischen Städtchen herrscht inzwischen eine regelrechte Wut auf die Pilger, die ihre Ankunft und die Entbehrungen gar zu heftig feiern. Statt Andacht und Stille Lärm, vollurinierte Gassen und wachsende Kriminalität. Lokale Medien berichten, Pilger kämen oft mit Megafonen, Pauken oder Trompeten – und von Balkonen aus würden sie dafür mit Wassereimern begossen. Videos davon werden ins Netz gestellt.

Wie das Ballermann-Virus eingedämmt werden kann, dafür hat noch nicht einmal der umtriebige Gesundheitsminister Karl Lauterbach eine Idee …

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.