Newsticker
Scholz versichert Ukraine deutsche Unterstützung "so lange, das erforderlich ist"
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Glosse: Scheitert das Tempolimit an fehlenden Verkehrsschildern?

Scheitert das Tempolimit an fehlenden Verkehrsschildern?

Kommentar Von Michael Stifter
06.04.2022

Klingt wie ein Schildbürgerstreich, ist aber ernst gemeint: Bundesverkehrsminister Volker Wissing überrascht mit einem kreativen Argument gegen ein Tempolimit.

Wir wissen nicht genau, was Verkehrsminister Volker Wissing wirklich im Schilde führt. Aber eines muss man ihm lassen: Der FDP-Politiker ist durchaus kreativ, wenn es darum geht, das – mal wieder – geforderte Tempolimit auf unseren Straßen auszubremsen.

Debatte um das Tempolimit läuft normalerweise im Sommerloch

Aber der Reihe nach: Die Debatte um Geschwindigkeitsbegrenzungen gehört bekanntlich seit Jahrzehnten zu den Klassikern des bundesrepublikanischen Sommerlochs. In diesem Jahr wurde die Saison deutlich früher eröffnet. Der Anlass ist ein durchaus ernsthafter. Jetzt sollen die Deutschen nicht (nur) wegen des Klimas langsamer fahren, sondern auch, um Wladimir Putin zu stoppen.

Die Rechnung geht so: Tempo drosseln heißt geringerer Spritverbrauch heißt weniger Bedarf für Energieimporte aus Russland heißt weniger Geld für Moskau.

Die Debatte um ein zumindest vorübergehendes Tempolimit könnte nun allerdings Verkehrsminister Wissing ins Schleudern bringen. Denn seine FDP ist bekanntlich die Freie-Fahrt-für-freie-Bürger-Partei.

"So viele Schilder haben wir gar nicht auf Lager"

Weil man aber ja schlecht gegen Spritsparen und Putin-Ausbremsen opponieren kann, setzt der Liberale zu einem anderen, argumentativ spektakulären Ausweichmanöver an. "So viele Schilder haben wir gar nicht auf Lager", warnt der Minister. Kein Witz.

Lesen Sie dazu auch

Wer dahinter einen Schildbürgerstreich vermutet, hat wohl noch nie mit den deutschen Krankenkassen zu tun gehabt. Die haben kürzlich ernsthaft behauptet, die Impfpflicht werde nicht am politischen Widerstand oder an wissenschaftlichen Erkenntnissen scheitern, sondern am Papiermangel. Kein Papier, keine Infoschreiben an die Bürgerinnen und Bürger, keine Impfpflicht. Ist doch klar, oder?

Und wir fragen uns: Was kommt als Nächstes? Das Spiel zwischen Bayern München und dem SC Freiburg (Sie wissen schon: Zwölf Freunde müsst ihr sein) kann nicht wiederholt werden, weil Fußbälle fehlen? Die nächsten Wahlen fallen wegen akutem Wahlurnen-Engpass aus?

Ach ja, die Bundesregierung denkt übrigens darüber nach, Ostern spontan abzusagen: keine Eier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

07.04.2022

Nur weil Lindner, Wissing und ihr ganzer Mövenpick-Club am Tropf von Lobbyisten hängen sind nicht alle Politiker unfähig und korrupt.

Permalink
07.04.2022

Angeblich hat jedes Land die Politiker, die es verdient. Sind wir wirklich soooo arm?

Permalink
07.04.2022

Was für ein Schwachsinn: auf Landstraßen und in Ortschaften gelten in der Regel 100/50 km/h. Und das ohne Schilder! Wenn es ein generelles Tempolimit auf Autobahnen und Autobahnähnlichen Strassen geben sollte, wird das in der Regel an den Landesgrenzen beim Eintritt in die BRD angezeigt. Da brauchts keine weiteren Schilder mit 130/km/h.

Permalink
07.04.2022

Was müssen die anderen Länder dieser Welt dämlich sein so ein Limit zu haben. Es gibt neben Deutschland ganze 12 Länder/Regionen ohne Geschwindigkeitsbegrenzung. Die Namen derer sind: Vanuatu, Pradesh und Uttar (Bundesstaat von Indien), Nepal, Myanmar, Burundi, Bhutan, Afghanistan, Nordkorea, Haiti, Mauretanien, Somalia und der Libanon. Es mag sich jeder selber kundig machen inwieweit diese Länder überhaupt Straßen haben auf denen man wenigstens 100 fahren kann.

Permalink
07.04.2022

Was ich nicht verstehe: ein Großteil der Befragte ist für 130 auf der Autobahn; warum machen die denn das nicht?
Ich stelle mir das Verkehrschaos vor: ich muss130 fahren, aber es geht nur 60

Eine Geschwindigkeitsbegrenzung hat der Verkehrssicherheit zu folgen und nicht irgendwelchen idiotischen Ideen.

Diese Geschwindigkeitsbegrenzung hängt vom Verkehrsaufkommen, Staugefahr, Wetterbedingungen und Gefahrenstellen ab - und sonst nichts!

Bei einer entsprechenden Infrastruktur und intelligenter Verkehrsregelung ist C02 kein Thema; es fehlt hier schlichtweg die Intelligenz




Permalink
07.04.2022

Ein generelles Tempolimit ist sowieso einfach nur Scheiße! Haben wir nicht schon genug Bevormundungen in allen Bereichen? Baut einfach mehr Verkehrsbeeinflussungsanlagen - und alles ist gut.
Warum sollte ich z. B. auf der B2 / B17 nachts um 11 120 fahren müssen, obwohl da fast niemand mehr unterwegs ist? Und am Nachmittag um 5, wenn ordentlich Berufsverkehr in Richtung nach Hause läuft, wird halt auf 120 herunter geregelt. Hat niemand ein Problem damit. Und Tausende Schilder brauchen wir dafür dann auch nicht! Aber hört bitte endlich damit auf, immer wieder das Totschlag-Argument "Klimaschutz" raus zu ziehen, denn auch mit einem Elektro- oder Wasserstoff-Pkw kann man(n) über 200 fahren - und muß dann anschließend ordentlich nachtanken. Das hilft dem Klimawandel genau so wenig, wie ein (zu) schnell gefahrener Diesel oder Benziner.

Permalink
07.04.2022

Eventuell dürfen Sie nacht um 11 Uhr auf der B2 / B17 nicht mal 120 kmh fahren. Wegen Sichtfahrgebot. Das gilt auch auf Autobahnen und ähnlich ausgebauten Kraftfahrstraßen.

https://verkehrslexikon.de/ModuleB/SichtFahrGebot.php
https://www.anwaltonline.com/verkehrsrecht/tipps/1654/sichtfahrgebot-fahren-auf-sicht

Begrenzte Ausnahmen gibt nur der § 18 Abs. 6 StVO her. Aber slebst da heißt es:

(6) Wer auf der Autobahn mit Abblendlicht fährt, braucht seine Geschwindigkeit nicht der Reichweite des Abblendlichts anzupassen, wenn
1. die Schlussleuchten des vorausfahrenden Kraftfahrzeugs klar erkennbar sind und ein ausreichender Abstand von ihm eingehalten wird oder
2. der Verlauf der Fahrbahn durch Leiteinrichtungen mit Rückstrahlern und, zusammen mit fremdem Licht, Hindernisse RECHTZEITIG erkennbar sind.

Permalink
06.04.2022

Lindner sieht gegenüber dem emsigen Wirtschaftsminister Habe schlecht aus, deshalb muss er sein einziges Ziel, die Verhinderung
eines Tempolimits auf Autobahnen, durchhalten, denn sonst hat die FDP mit den schwachen Ministern Lindner und Wissing nichts
zu bieten. Nach den letzten Umfragen steht die FDP vor der wichtigen Landtagswahl in NRW mit dem Rücken zur Wand.

Permalink
06.04.2022

Ist doch Schwachsinn. Im Berufsverkehr ist die durchschnittliche Geschwindigkeit ca. 130 km/h. Am kann kaum wo zügiger fahren. Dafür sind die Autobahnen zu verstopft, zu schlecht ausgebaut und schlichtweg zu oft beschädigt. Selbst im Ostblock gibt es Ende Vielzahl an Kilometern mit besserer Substanz.
Die Milch Mädchen Rechnungen zu der angeblichen Ersparnis geht von wesentlich höheren und unrealistischen Durchschnittsgeschwindigkeiten aus.

Und das ist Käse.

Man versucht hier eine generelle und dauerhafte Beschränkung durch die Hintertür durchzuführen.

Permalink
06.04.2022

Wenn Sie im Berufsverkehr eine Durchschnittsgeschwindigkeit auf der AB von 130 hinbringen - oder überhaupt - dann zieh ich meinen Hut. Selbst einen Schnitt von 100 tagsüber zu fahren von Tür zu Tür ist schon ordentlich. Ich bin neulich erst in 5:49:09 nach Venedig gefahren. Nachts um halb zwei los. Schnitt von 103,4 auf leeren Autobahnen. Tagsüber oder gar im Berufsverkehr einen Schnitt von 130 hinbügeln, Respekt. Was braucht man da? 28 Liter?

Permalink
07.04.2022

Die Durchschnittsgeschwindigkeit auf deutschen Autobahnen ist unter 130 km/h! Sie meinen da wohl 30 km/h im Berufsverkehr.

Permalink
07.04.2022

@Stefan und Hans.

Danke für ihre treffende Einschätzung. Tatsächlich ist mancherorts 130 schon zu optimistisch.

Permalink
07.04.2022

Das Problem ist keinesfalls die Durchschnittsgeschwindigkeit, sondern das Beschleunigen auf eine hohe Geschwindigkeit bei jeder kleinen Lücke und das abrupte Abbremsen nach wenigen Minuten. Es ist möglich für ein paar Minuten zu rasen und kommt doch nicht über einen Durchschnittsgeschwindigkeit von 100 km/h. Insbesondere in den südlichen Autobahnen wie A96, A7, A95 ist das längst nicht mehr zu übersehen. Und wenn einer nicht schnell genug beschleunigt wird geblinkt wie verrückt oder gleich rechts überholt. Dies erzeugt Gefahrensituation, hohe Schadstoffe und hoher Spritverbrauch. Mit der Durchschnittsgeschwindigkeit wird doch nur von den Tatsachen abgelenkt. Ein Tempolimit ist und bleibt sinnvoll, auch wenn es einige absolut nicht verstehen wollen. Leider sind fast alle anderen Länder uns weit voraus.

Permalink
08.04.2022

Richard M., besser kann man die Zustände auf deutschen Autobahnen nicht beschreiben. Insbesondere manche Fahrer sog. deutscher Edelmarken leben dort ihr rücksichtsloses Ego aus und mögen darauf nicht verzichten. Einen echten praktischen Nutzen hat von der Raserei letztlich niemand.

Permalink
06.04.2022

Unsere Autoindustrie ist nicht auf ein Tempolimit eingestellt und das haben die vorigen Verkehrsminister der CSU ganz bewusst in Kauf genommen. Die teuren und schwergewichtigen Fahrzeuge, die den großen Reibach machen und den Gewinn nur so sprudeln lassen werden mit einem Tempolimit logischerweise seltener verkauft und damit der Gewinn der Autoindustrie geschmälert. VW, BMW, Audi, Mercedes bauen keine kostengünstige E-Autos. Ein E-Up war erfolgreich aber eingestellt weil zu wenig daran verdient wurde.
Auch wenn Herr Wissing aus meiner Sicht das Ding drehen könnte, ist die CSU der Verursacher dieses Dilemmas, denn das Rad zurückdrehen war noch nie einfach. Das Geschrei wegen den angeblichen Arbeitslosen würde die FDP kaum überleben.
Im Übrigen ist jeder selbst Schuld, der den Spruch mit den Verkehrsschildern ernst nimmt, denn mit einem Tempolimit lassen sich jede Menge an Verbotsschilder abbauen was logischerweise auch für einen besseren Überblick sorgen könnte.

Permalink
06.04.2022

.
Kein Bürger kann und wird diesen Spruch ernst nehmen -
einen Zweck erfüllt er schon:

Offenbart er doch die Schamlosigkeit und Abgehoben-
heit eines Ministers, die Bürger (sagen wir es "vornehm",
nicht kraftvoll) auf den Arm zu nehmen ....................
.

Permalink
07.04.2022

Unsere deutschen Luxusmobile werden von Amerikanern, Schweizern, Franzosen etc. etc. gekauft. Alles Staaten in denen teils rigide Geschwindigkeitsvorschriften und vor allem ihre Überwachung herrschen. Es ist das selbe Lamento wie bei der Einrichtung von Fußgängerzonen vor 40 Jahren: Die Innenstädte werden veröden... Ist nicht eingetreten und ebensowenig werden die, die es sich leisten können, darauf verzichten, sich Protzkärren zu kaufen.

Permalink
07.04.2022

Liebe Maja S.
schauen Sie doch mal in Frankreich, in der Schweiz auf die Autobahnen. Sie finden dort viele Kleinwagen im Gegensatz zu unseren Autobahnen. Das Statussymbol Auto finden Sie dort selten.

Permalink
08.04.2022

Ja die vielen Kleinwagen in der Schweiz...

Permalink
06.04.2022

Herr Wissing ist wohl auch wie Herr Lauterbach ein April Scherz!

Permalink
06.04.2022

.

"So viele Schilder haben wir gar nicht auf Lager"

Herr Dr. Volker Wissing war zwar nach eigenem Bekunden
("Über mich: Dr.Volker Wissing" / 06.08.2021) von 2016 bis
2021 als Weinbauminister nicht nur für Weinbau, sondern
auch für Wirtschaft, Verkehr und Landwirtdschaft zuständig.

Eine "sehr erdende Erfahrung" scheint er mir aber dort nicht
als Verkehrsminister, sondern nur darin gemacht zu haben,
"den Wein wachsen zu sehen, ihn zu ernten, im Keller auszu-
bauen und dann im Glas zu genießen"

Darauf einen Schoppen ......
.
.

Permalink
06.04.2022

Wer dachte, Andy Scheuer ist der Tiefpunkt, hat sich getäuscht.
Volker Wissing von der Fahr Doch Porsche Vereinigung (FDP) fällt noch tiefer.
Wozu sollen Temposchilder erforderlich sein. Am Ortsausgang steht auch kein Tempo 100 Schild.
Diese Pappnase muss nur das Gesetz ändern: auf Bundesautobahn beträgt die maximal zulässige Höchstgeschwindigkeit 130 km/h.
Fertig.
Was dieser Menschen da bringt ist ein absolute Unverschämtheit! Der denke, wir sind alle Vollidioten denen man jeden Schmarren erzählen kann.

Permalink
06.04.2022

Die Fahr Doch Porsche Fraktion hat es eigentlich richtig erkannt. Also aus ihrer Sicht. Wenn das Limit per Gesetz kommt, dann wird es sehr wahrscheinlich zeitlich nicht begrenzt sein. Sprich aus der "Erprobungsphase" wird im Laufe der Zeit eine betonierte Gegebenheit werden. Weil plötzlich werden die Leute feststellen, dass auch damit das Abendland nicht untergegangen ist, dass sie oftmals kaum langsamer, dafür aber wesentlich entspannter und sparsamer unterwegs sind.

Und das will die FDP nicht, weil dann haben sich die Grünen und die SPD durch die Hintertür doch durchgesetzt und das noch gegen einen FDP-Minister. Also kommt man jetzt mit Ausreden die besser kaum sein könnten.

Permalink
06.04.2022

Seltsam... auf Landstraßen ist automatisch maximal Tempo 100 auch wenn explizit keine Schilder da stehen? Und da kann man nicht max. Tempo 130 auf Autobahnen machen per Gesetz? Es dürfte wohl kaum Schilder mit 140 oder 150 geben die das irgendwie missverständlich aufheben können. Die "höchsten" Tempolimits die mir bekannt sind sind eh 130 und drunter gilt natürlich das jeweils angeschriebene.

Vielleicht denke ich aber auch viel zu einfach und sollte erstmal 28 Arbeitskreise zu dem Thema gründen und 847 Ausschüsse.

Permalink