Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Glosse: Was bekommt man heute noch für eine läppische Milliarde?

Glosse
07.11.2022

Was bekommt man heute noch für eine läppische Milliarde?

Was bekommt man denn heute noch für eine Milliarde?
Foto: Bundesbank

Die einst so stolze Zahl mit den neun Nullen hadert mit ihrem Selbstwertgefühl. Überall wird mit ihr herumgeworfen, als gäbe es kein morgen. Die arme Milliarde!

Wir müssen über die Milliarde reden. Sie steckt nämlich in einer veritablen Krise. Es ist gar nicht so lange her, da hat sie noch mächtig Eindruck gemacht. Milliarde, das klang nach Rockefeller, nach unermesslichem Reichtum.

Oder denken Sie an die Bayerische Landesbank. Als die fünf Milliarden Euro in einem windigen Geldinstitut auf dem Balkan versenkte und ein Loch in den Staatshaushalt riss, dessen Rand mit bloßem Auge kaum noch zu erkennen war, bebten die Börsen. Doch schon die sündteure Rettung der klammen Griechen hat uns von der Milliarde entfremdet. Dann folgte Corona. Wer da mit ein paar Milliarden daherkam, wurde doch ausgelacht.

Das neue Bayern-Paket des Ministerpräsidenten wirkt schon fast knausrig

Und die Banalisierung der einst so stolzen Zahl mit ihren neun Nullen geht immer weiter. 100 Milliarden für die Bundeswehr, 200 Milliarden, damit wir ohne kalte Füße durch den Winter kommen. Da wirkt der Herr Ministerpräsident mit seinem nagelneuen Bayern-Paket von 1,5 Milliarden Euro ja schon fast wie ein Geizkragen.

Das alles ist Gift für das Selbstwertgefühl der Milliarde. Sie wird sich wohl damit abfinden müssen, dass ihre besten Zeiten vorbei sind. Sind wir mal ehrlich: Milli, das klingt doch schon so mini. Millimeter, Milligramm, Milliarde. Kein Zufall, oder? Die ersten Milliardäre fürchten schon, dass sie bald ein Fall fürs Bürgergeld werden. Was kriegt man heute noch für eine Milliarde? Das sind gerade mal läppische 1000 Millionen. Peanuts quasi. Portokasse.

Überlegungen, die Sendung von Günther Jauch in „Wer wird Milliardär?“ umzubenennen, wurden angeblich verworfen, weil der Sender nicht knausrig wirken wollte. Wo das enden kann, zeigen die Amis: Bei denen heißt die Milliarde schon jetzt Billion.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.