Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Großbritannien: Umstrittene Maßnahme: Britische Regierung bringt Asylsuchende auf Lastkahn unter

Großbritannien
09.08.2023

Umstrittene Maßnahme: Britische Regierung bringt Asylsuchende auf Lastkahn unter

Der Lastkahn Portland "Bibby Stockholm" im Hafen der südenglischen Stadt Portland. Auf dem Schiff sollen bis zu 500 Migranten untergebracht werden. Die Kritik daran ist groß.
Foto: James Manning, PA Wire/dpa

Bei der Unterbringung stößt Großbritannien an seine Grenzen. Abhilfe sollen schwimmende Unterkünften schaffen. Doch die Maßnahme ist äußerst umstritten.

Diese Woche bezogen die ersten 15 Migranten den dreistöckigen Lastkahn „Bibby Stockholm“ im Hafen der südenglischen Stadt Portland. Asylsuchenden, die sich geweigert hatten, das Schiff zu beziehen, drohte das Innenministerium damit, ihnen die Unterstützung zu entziehen. Damit wird der Ton der konservativen Regierung immer schärfer. Und: Der Aktionismus der Tory-Partei führt dazu, dass die Stimmung im Land weiter angeheizt wird. Es scheint, als würden die Konservativen fast alles tun, um Geflüchteten das Gefühl zu geben, in Großbritannien unwillkommen und unsicher zu sein.

Mit immer neuen Maßnahmen und unrealistischen Plänen möchte die Regierung jene Wählerschaft für sich einnehmen, die ihnen vorwirft, ihre Versprechen nicht eingehalten zu haben. Schließlich hatte die Tory-Partei einst in Aussicht gestellt, dass die Migration nach dem Brexit zurückgehen werde. War dies bei der legalen Einwanderung der Fall, stieg die Zahl der illegalen Migranten im vergangenen Jahr auf etwa 45.000 Menschen. In der Bevölkerung erhärtete sich das Bild, dass Premierminister Rishi Sunak die Lage nicht im Griff hat.

Rishi Sunak zapft ein Pint auf einer Biermesse. Der Premierminister macht derzeit allerdings mehr Schlagzeilen durch Pläne gegen illegale Migration.
Foto: Daniel Leal, Pool AFP, AP, dpa

Ob das Mieten von Schiffen für Geflüchtete Steuergelder spart, ist umstritten

Weil die Konservativen in den Umfragen weit hinter der oppositionellen Labour-Partei liegen, nutzt die Regierung nun die Sommerpause, um zu zeigen, dass sie sich des Problems annimmt – auf Kosten der Menschenrechte. Geflüchteten wird gedroht. Anwälten, die angeblich gegen Bezahlung falsche Asylanträge stellen, drohen Gefängnisstrafen. Bußgelder für Unternehmen und Vermieter, die irreguläre Migranten beschäftigen oder beherbergen, sollen erhöht werden. 

Gleichzeitig sind die an die Wähler gemachten Versprechungen höchst unrealistisch. So sorgt der Lastkahn „Bibby Stockholm“ zwar für Schlagzeilen. Medienberichten zufolge soll der Unterhalt für den Lastkahn und weitere Schiffe für zwei Jahre jedoch viele Millionen Euro betragen. Angesichts der Tatsache, dass der Kahn nur etwa ein Prozent der derzeit in Hotels untergebrachten Asylsuchenden aufnehmen kann, erscheint eine Ersparnis für den Steuerzahler damit unwahrscheinlich. 

Illegal Migration Act 2023“: Abschiebungen ohne Anspruch auf Asyl

Im März legte die konservative Regierung überdies einen höchst umstrittenen Gesetzesentwurf vor, der im Juli als „Illegal Migration Act 2023“ verabschiedet wurde. Demnach sollen illegale Migranten in Lagern interniert und ohne Anspruch auf Asyl schnellstmöglich in vermeintlich sichere Länder wie Ruanda abgeschoben werden können. Die Pläne wurden jedoch vorerst von britischen Gerichten gestoppt. Schließlich ist völlig offen, wohin die illegal eingereisten Migranten abgeschoben werden können. Dies könnte entweder die Kosten in die Höhe treiben, da die Regierung die Geflüchteten in Gewahrsam nehmen muss, oder dazu führen, dass Tausende in Großbritannien festsitzen, ohne arbeiten zu können – und das, obwohl das Land unter einem massiven Arbeitskräftemangel leidet.

Lesen Sie dazu auch

Sunak verlässt sich darauf, dass der Oberste Gerichtshof den Ruanda-Plan schließlich durchwinkt. Das ist ein Vabanque-Spiel. Denn die These, dass Geflüchtete damit tatsächlich davon abgehalten werden, die gefährliche Überfahrt über den Ärmelkanal zu wagen, ist durch nichts belegt. Sunak möchte Geflüchtete mit drastischen Gesetzen abschrecken. Das Problem: Die Maßnahmen sind weder praktikabel noch sinnvoll. Zudem ist die Abkehr von internationalen Standards ein Spiel mit dem Feuer. Denn weil das neue Gesetz aus Sicht vieler EU-Parlamentarier völkerrechtswidrig ist, belastet es die Beziehungen zur EU. Die konservative Partei könnte nicht nur herzlos und brutal wirken, sie hätte auch nichts erreicht.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.