Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Interview: "Als Katholik im Heiligen Land leide ich mit beiden Seiten"

Interview
10.11.2023

"Als Katholik im Heiligen Land leide ich mit beiden Seiten"

Nikodemus Schnabel ist Abt der Benediktinerabtei Dormitio in Jerusalem, deren Turm im Hintergrund zu sehen ist.
Foto: Andrea Krogmann, Kna

Exklusiv Nikodemus Schnabel, Abt der Benediktinerabtei Dormitio in Jerusalem, schildert seine Eindrücke aus einem geschockten Land und spricht über die Situation der Christen in Israel.

Abt Nikodemus, was haben Sie empfunden, als Sie von den beispiellosen Terroraktionen der Hamas am 7. Oktober erfahren haben?

Abt Nikodemus Schnabel: Ich war am 7. Oktober in Rom. Zunächst waren die Meldungen ja unklar. Doch als sich das Ausmaß der Taten offenbart hat, fühlte ich Schock und Trauer. Mein erster Gedanke war, nicht noch mehr Tote, nicht schon wieder. Das Heilige Land und die Menschen, die dort leben, sind ja schon tief verwundet und brauchen eigentlich nichts dringender als Heilung und Versöhnung.

Wie nehmen Sie die Atmosphäre in Jerusalem wahr?

Abt Nikodemus: Nur über den Umweg nach Jordanien gelang es mir mit Mühe, am 11. Oktober zurück nach Israel zu gelangen. Ich habe mich sehr bemüht, jeden Tag vor die Tür zu gehen, durch die Altstadt, durch die Neustadt, durch das jüdische, christliche, muslimische und armenische Viertel. Dann spürt man die Atmosphäre. Jerusalem war drei Wochen in Schockstarre, auf den Straßen waren mehr Katzen zu sehen als Menschen. Die Angst sitzt tief, die Menschen hielten Distanz, trauten sich nicht mehr über den Weg. Das hat sich jetzt etwas gelockert, die Restaurants und Läden haben wieder geöffnet. Doch der Schock sitzt tief. 

Die Hamas-Führer hetzen ihre Anhänger mit religiösen Parolen auf. Geht es nicht viel mehr um Ideologie und Macht?

Lesen Sie dazu auch

Abt Nikodemus: Also, da sage ich immer, das sind für mich die Hooligans der Religion. Im Fußball gibt es Hooligans, denen es nicht um das Spiel geht, sondern um die „dritte Halbzeit“, um blinde Gewalt. So geht es auch den Führern der Hamas nicht darum, Gott zu suchen und ihm im Gebet näher zu sein, sondern um dualistisches, polarisierendes Schwarz-Weiß-Denken, um die Einteilung in Freund und Feind. Es ist mir aber ein Anliegen zu sagen, dass das kein Spezifikum des Islam ist. Diese Tendenzen gibt es in allen Religionen, und das sage ich jetzt bewusst als Christ. Wer bin ich, dass ich das Recht habe, mich über andere Menschen zu erheben oder in ihrer Würde zu klassifizieren?

Die weltweite Anteilnahme für die Familien der getöteten oder entführten Israelis war groß, nun wachsen die Proteste gegen den Militäreinsatz in Gaza. Kritiker werfen Israel vor, die Grenzen des Völkerrechts zu verletzen. Wie positionieren Sie sich?

Abt Nikodemus: Ich bin weder pro Israel noch pro Palästina, ich bin pro Mensch. Ich weiß, für diesen Satz bekomme ich in Friedenszeiten viel Zustimmung, nicht nur in Jerusalem. Doch jetzt wird diese Aussage von vielen Menschen skandalisiert. Es wird wechselseitig erwartet, dass ich mein Profil auf den sozialen Medien mit der Flagge Israels oder eben Palästinas schmücke. Ich soll nach dem Schwarz-Weiß-Prinzip festlegen, wer die Guten, und wer die Bösen sind? Und da muss ich sagen, ich bin Mönch und nicht Politiker. Als Katholik im Heiligen Land leide ich mit beiden Seiten – mit meinen jüdischen und meinen muslimischen Freunden. Am 7. Oktober sind Juden, übrigens auch Muslime, aber auch vier meiner Glaubensschwestern von der Hamas getötet worden. In Gaza zahlen die Muslime den höchsten Blutzoll. Doch auch dort leben Christen. Wir wissen von 17 getöteten Christen. Es trifft viele wunderbare Menschen, die von einem Leben in Frieden, Freiheit und Sicherheit träumen – Juden, Muslime, Christen. Ich bin einfach nur in Trauer.

Hat die Zwei-Staaten-Lösung noch eine Chance? Wie diskutieren die – je nach Quelle – rund 50.000 bis 70.000 Katholiken unter den gut 180.000 Christen in Israel über Chancen, der Gewaltspirale zu entrinnen?

Abt Nikodemus: Genau, wir diskutieren das natürlich auch. Die visionäre Lösung wäre die Ein-Staaten-Lösung – wo alle zusammenleben in Frieden und Freiheit und als gleichberechtigte Bürger. Aber der realistischere und ich glaube für die Menschen beider Seiten gerechtere Weg ist die Zwei-Staaten-Lösung.

Was macht Ihnen Hoffnung, dass dieses Konzept nach dem 7. Oktober noch denkbar ist?

Abt Nikodemus: Es gibt ja diese zwei großen Grundsehnsüchte, die absolut berechtigt sind. Das ist einmal die Sehnsucht der jüdischen Israelis nach Sicherheit. Ich glaube, dass kein Außenstehender erfassen kann, wie wichtig es für die Juden ist, nie mehr wehrloses Opfer zu sein, nie mehr unsicher zu sein. Diese Sehnsucht ist am 7. Oktober schwer verletzt worden. Den Enkeln darf nicht passieren, was den Großeltern passiert ist – das ist für mich die kürzeste Erklärung für das Existenzrecht Israels. Daher rührt die Sensibilität der Israelis, dass sie sich immer missverstanden fühlen. Wer uns kritisiert, sagen sie, der hat einfach nicht unsere Geschichte als jüdisches Volk im Blick – wenn wir einen Krieg verlieren, gibt es uns nicht mehr.

Immer wieder hat Nikodemus Schnabel in den vergangenen Jahren deutsche Politiker durch Jerusalem geführt. Das Bild zeigt ihn im Jahr 2017 mit dem früheren Außenminister Sigmar Gabriel.
Foto: Bernd von Jutrczenka, dpa (Archivbild)

Was ist die Sehnsucht der Palästinenser?

Abt Nikodemus: Freiheit und das Recht auf Selbstbestimmung. Die Palästinenser sagen, dass die Menschen, die sie kritisieren, in souveränen Staaten leben, eine eigene Währung haben und international gültige Reisepässe besitzen. Beide dieser Grundsehnsüchte der Palästinenser und der jüdischen Israelis unterschreibe ich aus vollem Herzen.

Viele Katholiken fragen sich, warum Papst Franziskus angesichts der aktuellen Eskalationen kaum zu vernehmen ist. Sie auch?

Abt Nikodemus: Nein. Die Situation ist sehr kompliziert. Ich bin dankbar, dass Franziskus eben nicht schwarz-weiß malt, sondern beständig zum Frieden mahnt. Das ist die Rolle des Papstes.

Sie haben über Anfeindungen und Spuck-Attacken gegen Ihre Person in Jerusalem berichtet und über Vandalismus gegen Kirchen. Beim Überqueren des Platzes vor der Klagemauer sollten Sie sogar Ihr Kreuz ablegen. Wie schwierig ist die Situation der Christen in Israel?

Abt Nikodemus: Ich war am Dienstag wieder in der Polizeistation, habe eine Anzeige erstattet. Diesmal wurden nationalreligiöse, jüdische Radikale von der Polizei verhaftet, weil sie am Abend Steine auf unsere Kirchenfenster geworfen haben. Natürlich gibt es Christenhass, auch wenn das jetzt nicht das Thema ist, das die Welt bewegt. Aber es bleibt eine traurige Realität. Ich lebe seit 20 Jahren hier, bin gut vernetzt und kenne so viele wunderbare Menschen. Ich habe am Nachmittag lange mit einem orthodoxen Rabbiner, überzeugter Zionist, gesprochen. Er hat gesagt: Trotz allem, lass uns weitermachen, wir brauchen Versöhnung. Aber es gibt auf beiden Seiten eben auch Scharfmacher.

Deutschland diskutiert mit Blick auf antiisraelische Kundgebungen über einen anwachsenden Antisemitismus. Hat die Politik dieses Problem unterschätzt?

Abt Nikodemus: Auf jeden Fall. Der jüdische Historiker Ernst Ludwig Ehrlich (1921 bis 2007) hat etwas gesagt, was sich jeder Politiker über das Bett hängen sollte: Der Antisemitismus, der in der perversen Mordmaschinerie seine Fratze gezeigt hat, sei nur möglich gewesen, weil eine theologische Wüste auf moralische Anspruchslosigkeit traf. Das gilt bis heute. Egal, ob man gläubig ist oder Atheist: Antisemitismus kann man nicht bekämpfen, wenn man keine Ahnung von Theologie hat.

Sie haben viele deutsche Politiker durch die Heilige Stadt geführt. Wer hat Sie besonders beeindruckt?

Abt Nikodemus: Es gab immer wieder Politiker, die mich tief beeindruckt haben. Einfach durch echtes Interesse, Neugier und Sensibilität für den Faktor Religion. Ich erinnere mich an Sigmar Gabriel, Gerd Müller oder Roderich Kiesewetter, aber auch – vielleicht für einige überraschend – an Gregor Gysi und Claudia Roth.

Nikodemus Schnabel, 44, geboren in Stuttgart, ist Benediktinerabt in Jerusalem und damit Oberer der Abtei in der Heiligen Stadt sowie des Priorats Tabgha am See Genezareth unweit der libanesischen Grenze. Er ist in Deutschland als Autor und seine Auftritte im Fernsehen bekannt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

13.11.2023

Als gläubiger und praktizierender Christ kann ich Aussagen des beidseitigen Leidens nicht teilen, das entspricht einer Waffensegnung auf beiden Seiten.
Gerade, wenn man im Hl. Land lebt und die Verhältnisse kennt, sollte man klare Stellung beziehen, egal was sonst so vermittelt wird.

13.11.2023

Ist das wieder einer Ihrer schwer verständlichen zynischen Witze? Ernst gemeint kann es ja wohl kaum sein. Andererseits, wenn man an die Verbrechen der katholischen Kirche denkt...

13.11.2023

Zumindest hakt er nicht wie Sie @Wolfgang L.
gleich wieder auf dem "katholischen Glauben" rum. Lassen Sie bitte den Menschen den Glauben den Sie leben wollen.
Sie als Atheist brauchen sich darum nicht sorgen und sollten da lieber schweigen, Ja!

10.11.2023

Wir haben es bei jeder Religion mit Gottes-Wahn zu tun. Massenmord kann so leicht ermöglicht werden, kommt man doch, so sagt eine arabische Religion, schnurgerade in den Himmel (eingebildet) und erhält Jungfrauen, deren Jungfräulichkeit sich jede Nacht erneuert. Mit Gotte-Wahn ist fast alles denkbar, Massenmord, Diskriminierung, Verkauf von Frauen als Sklavinnen, Ausrottung von Tieren etc..

11.11.2023

@Josef B.: Ich denke man kann da nicht alle Religionen verallgemeinern.

Ein wichtiger Punkt ist die weniger stark oder stärker ausgeprägte Radikalität in den religiösen Schriften selbst. Hier hat das Christentum mit dem neuen Testament einen großen Fortschritt gemacht ("liebe deine Feinde wie dich selbst", "rechte Wange, linke Wange", etc.). Auch der Buddhismus hat hier eine sehr friedliebende Ausgangsbasis. Beim Koran kann vieles in mehrere Richtungen interpretiert werden.

Das fürht zum zweiten Punkt: Der Auslegung dieser Schriften und der religiösen Praxis angesichts aktueller politischer Umstände etc. Im Mittelalter wurde beispielsweise der christliche Glaube ebenfalls viel zu radikal interpretiert, obwohl es die Bibel m.E. gar nicht hergab (gewaltsame Bekehrunen, Morde aufgrund Gotteslästerung, etc.). Hier haben wohl auch zahlreiche Interessen lokaler Fürsten und Bischöfe (die ja nicht nur religiöse sondern auch weltliche Herrscher waren) in einem zersplitterten römischen Reich deutscher Nation eine Rolle gespielt.

Ähnlich kann ich mir das im Dauerkrisenherd Naher und Mittlerer Osten vorstellen. Viele Interessensträgee, die den Glauben vorschieben, haben eigentlich v.a. politische Interessen (siehe Iran).

Die Frage ist nur, wie dem begegnen? Wenn man sich wehrt (siehe Israel) - selbst gegen brutalste Islamisten - erzeugt das massive Gegengewalt. Wehrt man sich nicht, wird man von selbigen abgeschlachtet. Der Grat dazwischen ist ein sehr sehr schmaler.

10.11.2023

Schön, dass es auch in der katholischen Kirche noch wunderbare Menschen gibt.