Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Interview: „Genprodukte wären nicht mehr als solche gekennzeichnet“

Interview
24.06.2023

„Genprodukte wären nicht mehr als solche gekennzeichnet“

Martin Häusling, Agrarexperte der Grünen im EU-Parlament.
Foto: Bernhard Weizenegger

Martin Häusling ist Landwirt und Grünen-Europaabgeordneter. Im Interview spricht er über geplante Lockerungen der Gentechnik-Regeln und die Risiken für Biolandwirte.

Die EU-Kommission arbeitet an einem neuen Gesetz, laut dem bestimmte gentechnisch veränderte Pflanzen künftig von den strengen EU-Regeln ausgenommen sein sollen. Grüne Gentechnik als Antwort auf Erderhitzung, Bevölkerungswachstum und zu große Abhängigkeit von Importen. Was sagen Sie zu dem vorläufigen Vorschlag?

Martin Häusling: Das größte Problem ist, dass die Produkte nicht mehr gekennzeichnet wären, wenn sie auf den Markt kommen. Der Verbraucher wüsste nicht, wenn Gentechnik drin ist. Davon wird jetzt keiner sterben. Aber bislang haben Konsumenten eine Wahlfreiheit, was die Industrie immer so geärgert hat. Der Vorschlag widerspricht außerdem europäischen Grundsätzen, nämlich dem Vorsorgeprinzip und der Transparenz. Beides wäre nicht mehr gewährleistet. Wir würden uns vielmehr dem amerikanischen System annähern, wo man etwas auf den Markt bringt, und wenn es schlecht ist, zieht man es zurück oder muss Schadenersatz zahlen. In Europa galt bisher der gute Grundsatz, ein Produkt erst zu prüfen, bevor es auf den Markt kommt. Das hebelt die Kommission jetzt einfach aus.

Was hieße das Gesetz konkret für die ökologische Landwirtschaft?

Martin Häusling: Bis jetzt haben wir eine Gleichwertigkeit zwischen Biobetrieben und den konventionellen. Wenn wir eine neue Branche dazubekommen, die Gentechnik verwendet, stellt sich das Problem der Koexistenz. Nur wären allein Ökolandwirte durch mehr Kontrollen und mehr Aufwand betroffen. Nehmen wir den Fall an, ein Biobauer greift in einen Sack Saatgut und darin ist auch gentechnisch verändertes Saatgut. Wenn das festgestellt wird, kann er es nicht mehr benutzen, denn er trägt allein die Haftung für seine spätere Ernte. Das ist ein Riesenproblem. Das andere ist, dass der Ökolandwirt in Zukunft nicht mehr weiß, ob der Nachbar gentechnisch veränderte Pflanzen anbaut. Es kann also Auskreuzungen geben. Das Risiko liegt allein bei den Biolandwirten. 

Einige wissenschaftliche Organisationen sagen, dass von derartig veränderten Pflanzen kein erhöhtes Risiko für Mensch und Natur ausgeht. Warum also der Widerstand? Hat sich die Gentechnik nicht weiterentwickelt? 

Martin Häusling: Es gibt einen großen Unterschied zum Beispiel zu Impfstoffen. Wenn ich Pflanzen freisetze, kann ich die nicht morgen wieder zurückholen, wenn es nicht klappt. Unbeabsichtigte Nebeneffekte können nicht einkalkuliert werden. Jetzt erzählt man den Bauern, es gebe kein Risiko. Dieselben Argumente der alten Diskussion werden neu aufgelegt, und nun soll alles besser, einfacher und schöner werden? Mir fehlt der Glaube daran.

Ist es nicht richtig, angesichts des Klimawandels die Krankheitsresistenz von Pflanzen oder auch die effiziente Nutzung von Wasser oder Nährstoffen in den Fokus zu rücken?

Martin Häusling: Das ist eine Wunschvorstellung. Schon in der ersten Gentechnikwelle wurde alles Mögliche versprochen. Heraus kamen Pflanzen, die gegen Pestizide resistent sind statt gegen Pilze. Nun heißt es, dass man mit dem Einsatz von Gentechnik weniger Pestizide braucht. Aber in Brasilien, wo man massiv Gensoja anbaut, ist der Verbrauch von Pflanzenschutzmitteln um 70 Prozent gestiegen. Die Natur ist nicht doof, sie entwickelt selbst Resistenzen. In den USA haben wir nach 25 Jahren kommerziellen Anbaus die „Superweeds“, Superunkräuter, die nicht mehr zu bekämpfen sind. Jetzt kommt die neue Generation und sagt, mit einem Schnitt mit der Genschere erhält man trocken- oder krankheitsresistente Pflanzen. Nach Jahren des Einsatzes von CRISPR Cas gibt es nirgendwo solche Pflanzen. Damit eine Pflanze weniger Wasser braucht, muss ich beim Weizen mindestens 100 Gene verändern. Das Hauptinteresse der großen Saatgutfirmen ist schlicht, dass die gentechnisch veränderten Pflanzen und die Züchtungsverfahren patentierbar sind. Der Nachbau wäre für Bauern kostenpflichtig. 

Die EU-Kommission plant Lockerungen für die Gentechnik-Regeln. Das stößt auf Kritik.
Foto: Patrick Pleul, dpa (Symbolbild)

Derzeit werden große Klimaschutzgesetze im EU-Parlament verhandelt. Die EU-Kommission will aus Pestizidreduktion und Gentechniköffnung ein Paket schnüren als Mittel des Interessenausgleichs. Die Grünen fordern das eine, die Industrie, einige Verbände und die Christdemokraten das andere. Bekommen so nicht alle Seiten, was sie wollen? 

Martin Häusling: Bei diesen Spielchen machen wir nicht mit. Die Kommission hat gesagt, es gibt die beiden Gesetze nur im Paket. Die Bauernverbände und die Industrie sollen der Pestizidreduktion zustimmen, und sie kriegen dann die Gentechnik. Das ist ein Kuhhandel. Er ist miserabel, weil er zulasten der Biobetriebe und des Verbrauchervertrauens geht. Und es ist längst nicht ausgemacht, ob die Kommission Erfolg damit hat. Am Ende könnte die Pestizidreduktion scheitern und die Gentechnik durchgehen, weil parallel verhandelt wird.

Lesen Sie dazu auch

Wie ist eigentlich gerade die Stimmung im EU-Parlament? 

Martin Häusling: Nicht gut, weil die Landwirtschaft wieder zum Hauptkampffeld wird. Dass die Europäische Volkspartei zusammen mit den extremen Rechten versucht, alle Umweltgesetze zu kippen, hat mit ihrer Angst zu tun, dass die Basis auf dem Land wegbricht. Damit kündigt sie ein Stück weit den demokratischen Konsens im Parlament auf. Bislang galt es als Tabu, mit den Rechten einen Deal zu machen. Jetzt werden sie als Mehrheitsbeschaffer einfach mit eingepreist. Das ist äußerst gefährlich.

Wie kann die Zukunft der Landwirtschaft in der derzeitigen politischen Gemengelage in Europa überhaupt aussehen?

Martin Häusling: Erst einmal muss man klarmachen, wie viele Fake News erzählt werden. Das Renaturierungsgesetz zum Beispiel ist kein Angriff auf die Landwirtschaft, sondern eine Folge der Montreal-Vereinbarung in Sachen Biodiversität. 140 Länder haben sich verpflichtet, 30 Prozent der Fläche unter Schutz und zehn Prozent unter strengeren Schutz zu stellen. Wiederherstellung heißt nicht Flächenstilllegung, sondern dass wieder mehr Natur einzieht. Trotzdem stellt sich die bayerische Agrarministerin in Brüssel hin und sagt, die Bauern müssten demnächst 30 Prozent der Fläche stilllegen. Das ist glatt gelogen. Damit treibt man die Bauern auf die Palme. Dabei sind sie das Hauptopfer des Klimawandels. Wenn man jetzt so tut, als könnte man das alles mit Gentechnik oder anderen technischen Lösungen in den Griff bekommen, wird das nicht funktionieren. Wir brauchen andere Anbaumethoden, vielfältige Fruchtfolgen und müssen wieder mehr Bäume in die Landschaft pflanzen.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Zur Person: Der Agrartechniker Martin Häusling, 62, aus Nordhessen sitzt seit 14 Jahren für die Grünen im Europaparlament und ist dort der agrarpolitische Sprecher der Fraktion. Seit 1988 betreibt er den Familienbetrieb „Kellerwaldhof“ nach Bioland-Richtlinien.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

25.06.2023

Ich denke, die Lockerung der bisherigen Richtlinien wäre vor allem ein Riesengeschäft für die Industrie. Lobbyisten rennen seit langer Zeit in Brüssel gegen Türen, irgendwann wird man dem Druck nachgeben, ganz gleich, was es für die Natur und die Menschen bedeutet. Dass die Gentechnik in Südamerika und den USA nicht das gehalten hat, was versprochen wurde, sollte uns aufmerksam werden lassen. Immer wenn der Mensch sich massiv in die Natur eingemischt hatte, kam Mist heraus. Also Finger weg von einer Technologie, die sich in der Natur festsetzt und nicht beherrschbar ist. Und Finger weg von der Kennzeichnungspflicht, ich will zumindest wissen, wenn man mir so ein Zeug ins Essen mischt.