Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Interview: UN-Kommissar Volker Türk: „Verbrechen dürfen nicht ungesühnt bleiben“

Interview
16.01.2024

UN-Kommissar Volker Türk: „Verbrechen dürfen nicht ungesühnt bleiben“

Volker Türk, UN-Hochkommissar für Menschenrechte, übt Kritik am israelischen Vorgehen im Gazastreifen.
Foto: Salvatore Di Nolfi, dpa

Volker Türk ist UN-Kommissar für Menschenrechte. Er fordert die juristische Verfolgung von Straftaten im Nahostkonflikt – für beide Kriegsparteien.

Herr Hochkommissar, Israel beschuldigt die Vereinten Nationen, im Nahostkrieg die Terrororganisation Hamas zu unterstützen. Die Regierung Netanjahu wirft auch Ihnen Parteilichkeit vor und forderte UN-Generalsekretär Guterres zum Rücktritt auf. Hat Israel recht?

Türk: Israel und jeder andere Staat darf die UN und ihre Institutionen wie mein Hochkommissariat kritisieren. Das ist vollkommen legitim. Ich wehre mich aber dagegen, wenn die UN als Sündenbock herhalten soll. Wir alle müssen uns vor einem Lagerdenken hüten. Das Lagerdenken unterteilt die Akteure in solche, die für einen oder gegen einen sind. Das ist gefährlich. Wir alle sind Freunde Israels und wir alle sind Freunde Palästinas, die Menschenrechte gelten gleich für alle. 

UN-Ermittler legen der Hamas und Israels Streitkräften schwere Verletzungen der Menschenrechte bis hin zu Kriegsverbrechen zur Last. Um was geht es konkret?

Türk: Der Überfall der Hamas auf Israel am 7. Oktober, der diese neueste Konfliktphase auslöste, war verabscheuungswürdige Gewalt, auch gezielt gegen unschuldige Zivilisten gerichtet. Die grausamen Ermordungen, die Geiselnahmen, die Folterungen und üblen Misshandlungen – auch, wie berichtet, sexuelle Gewalt. Zudem verbirgt sich Hamas militärisch hinter Zivilobjekten und feuert wahllos Raketen auf Israel. 

Und die Israelis?

Lesen Sie dazu auch

Türk: Das monatelange israelische Bombardement des dicht bevölkerten Gazastreifens mit mehr als 23.000 getöteten Menschen – davon in der Mehrheit Frauen und Kinder – ist eine unverhältnismäßige Militäraktion als Antwort auf die Hamas-Terrorakte. Israel blockiert oder verlangsamt humanitäre Hilfe im dringend notwendigen Ausmaß und riskiert damit eine sich ausbreitende Hungersnot im Gazastreifen. Wir sehen darin Anzeichen einer kollektiven Bestrafung der Bevölkerung im Gazastreifen für Terrorakte der Hamas. 

Südafrika wirft beim Internationalen Gerichtshof Israel die Verletzung der Völkermordkonvention vor. Wie lautet Ihre Meinung dazu?

Türk: Diese Frage ist äußerst komplex und kann nur wirklich vor Gericht entschieden werden, da sie zu den schwerwiegendsten Anschuldigungen im internationalen Rechtssystem gehört. Der Internationale Gerichtshof, als höchste Rechtsinstanz der UN, wird sich damit sorgfältigst auseinandersetzen – wie auch schon früher in Bezug auf die Situationen in Myanmar, Ukraine und Bosnien. 

Sie ermitteln auch zu Menschenrechtsverletzungen im palästinensischen Westjordanland?

Türk: Ja. Zwischen dem 7. Oktober und dem 27. Dezember 2023 sind im besetzten Westjordanland, einschließlich Ost-Jerusalem, 300 Palästinenser – darunter 79 Kinder – ums Leben gekommen. Das ist die höchste Opferzahl seit fast zehn Jahren. Die meisten von ihnen sind von israelischen Sicherheitsbehörden, aber auch von Siedlern getötet worden. 

Was kennzeichnet die Gewalt dieser Siedler?

Türk: Die Entmenschlichung der Palästinenser, die viele der Aktionen der Siedler kennzeichnet, ist sehr beunruhigend und muss sofort aufhören. Die israelischen Behörden sollten diese komplett inakzeptable Gewalt der Siedler scharf verurteilen und verhindern. Anstifter und Täter müssen strafrechtlich verfolgt werden. 

Glauben Sie, dass alle Straftäter im Nahostkrieg zur Rechenschaft gezogen werden können?

Türk: Zunächst muss man die mutmaßlichen Täter und Verantwortlichen finden und dingfest machen. Dann müssen nationale oder internationale Gerichte feststellen, um welche Verbrechen es sich handelt und Schuldige verurteilen. Es ist zu hoffen, dass die vielen Verbrechen in diesem Krieg – auf beiden Seiten – nicht rechtlich ungesühnt bleiben. Eine Nichtverfolgung der Straftaten wäre ein verhängnisvolles Signal, dass Täter straffrei ausgehen können. 

Der Internationale Strafgerichtshof hat zwar im Falle bestimmter russischer Kriegsverbrechen in der Ukraine einen Haftbefehl gegen Präsident Wladimir Putin erlassen. Aber die Verbrechen der Führung in Moskau und ihrer Streitkräfte sind bis heute weitgehend ungesühnt …

Türk: … im Moment würde ich das so sehen. Doch genauso wie im Nahostkonflikt arbeitet jetzt schon die internationale Justiz daran. Das gibt Hoffnung auf konkrete Konsequenzen, wie wir sie auch anderswo gesehen haben. Wenn wir in die Geschichte schauen, wird klar, dass irgendwann die Täter doch zur Rechenschaft gezogen werden. 

Sie haben zuletzt mehrmals den desolaten Zustand der Menschenrechte in vielen Teilen der Welt beklagt, besonders in Konfliktsituationen. Hat die Welt 75 Jahre nach Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte nichts gelernt?

Türk: Menschen leiden und sterben in 55 Kriegen und Gewaltsituationen rund um den Globus, von Afghanistan und Myanmar über Haiti bis zum Sudan und Syrien. Wir erleben ein Ausmaß an gewaltsamen Konflikten wie seit 1945 nicht mehr. Heute lebt ein Viertel der Menschheit in Gebieten, die von Konflikten betroffen sind. Ich habe die große Sorge, dass viele dieser bewaffneten Konfrontationen und die betroffenen Bevölkerungen aus dem internationalen Blickfeld rutschen und in Vergessenheit geraten. 

Wie sind die Aussichten für politische Lösungen dieser Konflikte?

Türk: Friedensinitiativen sind kaum zu sehen. Ich befürchte, dass sich unmittelbar wenig zum Guten ändern wird. Gleichzeitig erfahre ich, gerade unter jungen Menschen, eine Aufbruchstimmung für die Menschenrechte, für Frieden und Aktionen gegen den Klimawandel. Das gibt mir Hoffnung. 

Zur Person:

Der Österreicher Volker Türk (geboren 1965) ist seit 2022 Hochkommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte. Der oberste UN-Wächter der Menschenrechte verfügt über keine direkte Macht gegenüber Regierungen. Der UN-Diplomat sucht den Dialog mit politisch Verantwortlichen, um Menschenrechte zu stärken, kann Ermittlungen einleiten und Unrechtregimes öffentlich anprangern. Türk ist Jurist, war Strategiechef des UN-Generalsekretärs und bekleidete Positionen im Flüchtlingshilfswerk UNHCR.

Hören Sie dazu auch unseren Podcast "Augsburger Allgemeine Live" vom 30. Oktober 2023 mit den Nahostexperten unserer Redaktion.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Podcast anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Podigee GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.