Newsticker
Russische Wirtschaft ist wegen Sanktionen deutlich geschrumpft
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Irak: Raketenangriff auf US-Konsulat in Erbil - Iran verantwortlich?

Irak
13.03.2022

Raketenangriff auf US-Konsulat in Erbil: Irak macht Iran verantwortlich

Erbil ist die Hauptstadt einer autonomen Kurdenregion im Irak.
Foto: Khalid Mohammed, dpa

Im Irak sind am Sonntagmorgen Raketen auf das US-Konsulat in Erbil abgefeuert worden. Der Irak macht den Iran für den Angriff verantwortlich.

Am frühen Sonntagmorgen sind mehrere Raketen in Richtung des US-Konsulats in Erbil abgefeuert worden. Es habe keine Schäden an dem neu errichteten und derzeit nicht besetzten Gebäude gegeben, verlautete aus dem US-Verteidigungsministerium. Nach Angaben des irakischen Innenministeriums wurde ein Mensch leicht verletzt. Von irakischer Seite aus hatte es zuvor noch geheißen, dass einige der mindestens zwölf Raketen das Konsulatsgebäude getroffen hätten. Weitere Ziele waren offenbar der vom US-Militär genutzte Teil des Flughafens von Erbil, sowie angeblich zwei Trainingszentren des israelischen Geheimdienstes Mossad.

Der Irak und die USA machten den Iran für den Angriff verantwortlich. Erbil ist Hauptstadt der autonomen Kurdenregion im Nordwesten des Irak. Zuerst hatte die Jerusalem Post über den Raketenangriff berichtet

Raketen auf Erbil: mehrere Explosionen hörbar, keine Toten

Der Gouverneur von Erbil, Omed Khoshnaw, erklärte der iranischen Nachrichtenagentur INA, dass "mehrere Raketen auf die Stadt Erbil niedergegangen sind", Die kurdischen Sicherheitskräfte erklärten, Erbil sei mit "zwölf ballistischen Raketen" attackiert worden. Laut INA waren bei dem Angriff mehrere Explosionen zu hören. Die Agentur AP berichtet mit Verweis auf offizielle irakische und US-Quellen, es seien bis zu zwölf Raketen sehr wahrscheinlich von Iran aus abgefeuert worden. Das wurde von iranischer Seite bisher nicht bestätigt.

Laut dem kurdischen Dienst für Terrorismusbekämpfung wurden die Raketen von "außerhalb der Grenzen des Irak und der Region Kurdistan, insbesondere aus dem Osten" abgefeuert, so INA. Im Osten grenzt der Irak an den Iran.

Der Regierungschef der autonomen Kurdenregion, Masrur Barsani, erklärte: "Wir verurteilen diesen terroristischen Angriff auf verschiedene Teile Erbils und rufen die Einwohner auf, Ruhe zu bewahren.“

Raketenangriff im Irak: Konflikt zwischen USA und Iran

Bereits seit Jahren wird der Irak wird immer wieder in den Konflikt zwischen dem Nachbarland Iran und den USA verwickelt. Mit dem Iran verbündete irakische Milizen hatten in der Vergangenheit mehrfach Raketen auf Ziele abgefeuert, die von den USA genutzt worden. Auch Erbil wurde bereits früher angegriffen. Im Januar 2020 hatte der Iran 22 Raketen auf die von den USA genutzten Militärstützpunkte in Ain al-Assad im Westirak und in Erbil abgefeuert. Der Angriff diente der Vergeltung für den Tod des ranghohen iranischen Generals Kassem Soleimani durch die USA. Der Flughafen in Erbil, auf dem sich ein Stützpunkt der US-geführten Anti-IS-Koalition befindet, wurde zuletzt im September mit zwei bewaffneten Drohnen attackiert. Die Attacken werden pro-iranischen Gruppierungen im Irak angelastet.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

13.03.2022

Nachdem man wissen will, was ich denke.
Ich denke:"Soll das der Einstieg in einen Krieg gegen den Iran sein?
Werden die Flüchtlinge dieses evtl. Krieges genau so herzlich in Deutschland aufgenommen werden, wie derzeit die Ukraine-Flüchtlinge?
Oder hat es, wenn nicht, etwas damit zu tun, dass diese nicht blond und blauäugig und auch nicht katholisch sind?
Wennn es so sein sollte, dass dieser Angriff als Vergeltung für die völkerrechtswidrige Tötung des iranischen Generals Soleimani ist so kann ich das verstehen, finde es trotzdem nicht gut. Ich fand aber auch die Tötung des Generals nicht gut, und die war dann aber der Auslöser des Angriffs.

Permalink