Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Rohöl aus Russland darf ab sofort nur noch in Ausnahmefällen in EU importiert werden
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Johnson-Nachfolger: Truss ist Premierministerin von Großbritannien

Großbritannien
06.09.2022

Queen ernennt Truss zur neuen britischen Premierministerin

Liz Truss, wird von Oberstleutnant Tom White, dem Leibwächter von Königin Elizabeth II., und ihrem Privatsekretär Sir Edward Young begrüßt, als sie in Balmoral zu einer Audienz bei Königin Elizabeth II. eintrifft.
Foto: Andrew Milligan, dpa

Liz Truss wird die neue Premierministerin von Großbritannien. Sie setzte sich im Duell gegen Rishi Sunak durch und tritt die Nachfolge von Boris Johnson an.

Am Dienstag ist die Entscheidung gefallen: Liz Truss tritt die Nachfolge von Boris Johnson an, Großbritannien bekommt zum dritten Mal eine Premierministerin. Das gaben die Torys am Montagmittag bekannt. Am Dienstag wurde die 47-Jährige dann von Queen Elizabeth II. in Schottland auf dem königlichen Schloss Balmoral zur neuen Regierungschefin ernannt.

Truss wird neue Premierministerin von Großbritannien: 57,4 Prozent der Stimmen

Truss setzte sich mit 57,4 Prozent der Stimmen gegen den Konkurrenten Rishi Sunak durch. Damit bestätigten sich die Umfragen, welche Truss in den letzten Wochen vorne sahen.

Nach der Verkündung der Entscheidung hielt Truss vor den Mitgliedern der Konservativen eine Siegesrede. Sie wolle allen Briten dabei helfen, ihre Rechnungen zu bezahlen. "Ich werde einen mutigen Plan zur Steuersenkung und zum Wachstum unserer Wirtschaft vorlegen. Ich werde die Energiekrise lösen, indem ich mich um die Energierechnungen der Menschen kümmere, aber auch um die langfristigen Probleme, die wir bei der Energieversorgung haben", sagte Truss, die außerdem ihre Parteimitglieder anstachelte: "Wir werden 2024 einen großen Sieg für die Konservative Partei erringen."

Video: dpa

Truss vs. Sunak: Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Die Entscheidung fiel zwischen den beiden Kandidaten Truss und Sunak. Beide waren Befürworter des Brexits, beide wollen die Überfahrt von Flüchtlingen von Frankreich nach England verhindern, beide sehen die Konservative Partei auf der Seite der Unternehmer. Es gibt allerdings auch einige Unterschiede zwischen Truss und Sunak.

Truss deutete im Wahlkampf an, dass sie weite Teile der Politik Johnsons fortführen will. Sie will auch den Untersuchungsausschuss auflösen, welcher sich mit der Frage beschäftigte, ob der 58-Jährige Abgeorndete des britischen Parlaments angelogen hat. Sunak steht auf der anderen Seite, distanziert sich von Johnson, mit dem er gebrochen hat. Er wollte eine anständige und kompetente Regierung führen. Zwei Eigenschaften, die zuletzt auf der Strecke blieben.

Truss galt als Favoritin

Sunak dürfte mit seinen Darstellungen die Mehrheit Großbritanniens hinter sich gehabt haben. Darum ging es bei der Nachfolge von Johnson aber nicht, sondern um die Mehrheit bei den Torys. Ein Großteil der Parteibasis hält wohl weiterhin zu dem scheidenden Premier, was einen Vorteil für Truss brachte. Sie galt außerdem als Kandidatin der einfachen Lösungen und wird immer wieder im gleichen Atemzug wie Margaret Thatcher genannt, der legendären Premierministerin und Ikone der Torys. Auch Thatchers Spitzname der "eisernen Lady" fällt immer wieder im Bezug zu Truss. Nun kann Truss ihrem Vorbild nacheifern.

Lesen Sie dazu auch

Auf Nachfolgerin oder Nachfolger von Johnson wartet viel Arbeit

Einfach wird es auf der Insel nicht, die Nachfolge von Johnson zu übernehmen. Großbritannien leidet unter einer Inflation von rund zehn Prozent, der höchsten aller G7-Staaten. Truss verkündete bereits, dass sie den richtigen Plan habe, um die Inflation zu bekämpfen. Sie brachte dabei niemand Geringeres als Thatcher ins Spiel: "Denn Margaret Thatcher wusste schon, es ist nicht richtig, die Kreditkarte eines Landes voll auszuschöpfen. Das ist nicht verantwortungsvoll und auch nicht konservativ!"

Für die Nachfolgerin und den Nachfolger von Johnson wird es außerdem wichtig sein, den Brexit noch zu einem Erfolg zu machen. Bislang haben sich die Chancen, die Truss und Sunak beim Brexit sehen, nicht entfalten können. Gegenteiliges ist der Fall.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung