Newsticker
Zahlreiche Angriffe in Süd- und Ostukraine gemeldet
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Klimaschutz: Habeck hat ein Dackel-Problem

Energiewende
12.01.2022

Habeck will Deutschland klimafreundlich machen – und hat ein Dackel-Problem

Hantierte mit einem großen Balkendiagramm, um anschaulich zu machen, wie sich die Treibhausgasmengen in Deutschland verringern müssen.
Foto: Kay Nietfeld, dpa

Robert Habeck hat seinen Klimaschutz-Plan für Deutschland vorgelegt. Er will dabei auch die Gesellschaft mit sich versöhnen. Doch es gibt Schwierigkeiten.

Robert Habeck muss um die große Liebe der Deutschen zu Hunden wissen. Und davon, dass diese Liebe seinem großen Ziel im Wege steht. Als er sein Sofortprogramm für den Kampf gegen die Erderwärmung am Dienstag vorstellt, kommt er auf des Menschen liebsten Freund zu sprechen. Denn mit ihm gehen seine Halterinnen und Halter in der schönen Natur Gassi, dort wo künftig zur Weltenrettung Windräder stehen sollen, was wiederum den Widerstandsgeist anregt. „Da geh ich immer im Sommer spazieren mit meinem Waldi“, sagt Habeck und umschreibt damit das ärgste Problem der deutschen Energiewende.

Es ist das „Bitte nicht in meinem Vorgarten“-Problem. Klimaschutz und Energiewende ja, aber ohne, dass ich aus meinem Fenster Windräder und Strommasten sehen muss. „Oder wo ich früher als Kind gespielt habe“, ergänzt der Wirtschaftsminister. Im Moment davor muss er plötzlich husten und hat große Mühe, die Worte herauszubringen, als wäre das ein Symbol für die Sperrigkeit des Vorgarten- oder Waldi-Problems.

Deutschland muss pro Jahr dreimal so viel Klimagas einsparen wie bisher

Was sich der Anführer der Grünen vorgenommen hat, ist natürlich noch viel größer als sperrig. Er hat über Weihnachten und den Jahreswechsel die Abteilungen seines Ministeriums rechnen lassen. Herausgekommen sind zwei griffige Formeln. Erstens: Deutschland muss pro Jahr dreimal so viel Klimagas einsparen wie bisher, also das Tempo verdreifachen. Zweitens: Die von Windrädern besetzte Fläche muss sich bis 2030 vervierfachen.

Windräder auf den deutschen Höhen - in vielen Dörfern und kleinen Städten wehrt sich ein Teil der Bürger dagegen.
Foto: Ralf Lienert

Habeck hat Diagramme erstellen lassen und die blauen Balken, die die installierte Windkraftleistung zeigen, gehen in den nächsten Jahren steil nach oben. „Was wir vorhaben, ist megakompliziert“, sagt er. Damit er die Flächen für die Windräder zusammenbekommt, will er mit den Ministerpräsidenten der Bundesländer reden und dafür auf Tournee gehen. Im Sommer soll die Runde enden.

Zwar sind er und sein Stab überzeugt, den Länderchefs per Gesetz vorschreiben zu können, zwei Prozent ihrer Fläche für Windräder vorzuhalten. Aber ohne deren Mitwirkung wird es nicht gehen, weil sie die Landesentwicklungspläne entwerfen. In denen wird geregelt, wo Windparks entstehen können. An Bayerns Mächtigen, Markus Söder (CSU), sendet der Wirtschaftsminister die Botschaft, dass der die starre Abstandsregelung schnell abschaffen soll. Sie zwingt den Freistaat bislang auf die hinteren Ränge bei der Windkraft, weil der Abstand der weißen Spargel zu Wohnhäusern sehr weit sein muss.

Lesen Sie dazu auch

Steigt die Zahl der Windkraftgegner auch um den Faktor 4?

Derzeit, so hat es Habeck ermitteln lassen, stehen auf 0,5 Prozent der Fläche Deutschlands Windräder, woraus sich der Faktor vier ergibt. Damit ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass auch die Zahl der Windkraftgegner um denselben Faktor wächst. Derzeit gibt es in Deutschland rund 1000 Bürgerinitiativen, die sich das Panorama nicht verbauen lassen wollen, oder befürchten, dass Windräder krank machen.

Volle Hütte über Windräder und Stromleitungen - in Bürgerforen will Habeck die Menschen von der Energiewende überzeugen.
Foto: Fred Schöllhorn

Habeck will deshalb reden. Bürgerbeteiligung soll nicht mehr heißen, dass auf dem Gemeindeamt die Akten ausliegen, die sich einige wenige anschauen, sondern die volle Turnhalle, „weil man sich nicht über Paragrafen austauscht, aber sich dann in die Augen schaut“, wie es der 52-Jährige nennt. Der Politikphilosoph hat dabei die Vision, ganz Deutschland zur Turnhalle zu machen. Der radikale Wandel der Art zu leben, soll im Gespräch der auseinanderfallenden Gesellschaft über das gute Ziel gelingen. Bei Habeck klingt das so: „Wir müssen uns helfen gegenseitig, noch mal neu aufeinander zugehen.“

Am neuen Miteinander, an einem neuen Stil in der Politik, der das Einigende sucht und nicht das Trennende, arbeitet der Mann aus dem hohen Norden Deutschlands schon länger. Er wollte damit Kanzlerkandidat der Grünen werden, aber das wurde Annalena Baerbock. Seit ihrem Scheitern ist Habeck wieder die unbestrittene Nummer 1 bei den Grünen.

Aus den Froschfeunden werden die Krötenschlucker

Doch auch er konnte nicht verhindern, dass die Partei in die Regierung holperte. Anton Hofreiter als Frontmann des linken Flügels bei der Vergabe der Ministerämter ausgebootet, an die FDP die beiden wichtigen Ministerien Finanzen und Verkehr verloren, die Atomkraft auf dem Weg zur Einstufung als nachhaltige Technologie – all das sorgt für Verdruss. Berichte über den Fehlstart werden mit welkenden Sonnenblumen illustriert. Die früher als Froschfreunde titulierten, heißen heute Krötenschlucker.

"Nein, Toni , Du wirst leider nicht Minister." Der Chef des linken Flügels ging bei der Vergabe der Kabinettsposten leer aus.
Foto: Michael Kappeler, dpa

Habeck macht deshalb Tempo bei der Regierungsarbeit, weil er es für nötig hält und weil es den Nebeneffekt hat, andere Überschriften zu produzieren. Bis Ostern soll das erste Gesetzespaket von seinen Leuten ausgearbeitet sein, im Sommer das zweite folgen. Eine Sprecherin des Hauses, die schon einige Minister hat kommen und gehen sehen, ist ehrlich beeindruckt über die Schlagzahl, die der neue Chef vorgibt. Neben dem Waldi-Problem müssen ihm solche Kleinigkeiten gelingen, wie die Umrüstung der Energiefresser Stahlwerke, Aluhütten oder Papierfabriken auf Grün. Sie sollen trotz des dadurch entstehenden Kostennachteils in Deutschland weiterproduzieren.

Damit Wasserstoff als sauberer Brennstoff zur Verfügung steht, soll das milliardenschwere Förderprogramm aufgestockt werden. Weil Grüne, FDP und SPD nicht unendlich Geld zur Verfügung haben, deutet vieles darauf hin, dass die Förderung von Elektroautos abgeschmolzen wird.

Strom, Benzin und Gas werden teurer

Das Flächenproblem der Windkraft entspannen, soll ein Solarprogramm für die Dächer. Bei neuen Gewerbebauten soll die Photovoltaik-Anlage Pflicht, bei Wohnhäusern zur Regel werden. Gegen eine Pflicht für Eigenheime und Mehrfamilienhäuser sperrt sich der Koalitionspartner FDP. Wie verpflichtend die Regel ausgestaltet wird, lässt der zuständige Klimaschutz-Minister offen.

Ach ja: Strom, Benzin und Gas werden teurer. „Die Verbraucher und Unternehmen ächzen unter den hohen Preisen. Diesem Preisanstieg muss schnellstmöglich Einhalt geboten werden“, fordert die CSU-Klimapolitikerin Anja Weisgerber. Die Energiepreise sind jetzt Habecks Preise.

Ob er angesichts der gewaltigen Transformation, die er steuern muss, nicht mit dem Scheitern rechnet, fragt ihn ein Journalist. Habeck antwortet mit Hölderlin. Wo Gefahr ist, wächst auch das Rettende.

Hören Sie sich dazu auch unsere Podcast-Serie "Gespalten – Gundremmingen und das Ende der Atomkraft" an.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

12.01.2022

Der Habeck glaubt: Es gibt jetzt ca 36.000 Windräder, wenn nochmal soviele dazu kommen reicht der Strom, Leider ist es nicht so, das selbe gilt für PV, Wenn kein Wind weht, liefern auch die 72.000 keinen Strom, ebenso ist es mit PV. Gibts genung Wind und Sonne verschenken, bzw zahlen wir für Über- Strom ins Ausland, danach kaufen wir ihn teuer zurück, wie dumm kann Politik nur sein. Stromspeicher gibts ca 30 nötig wären aber 300 Pumpspeicherwerke, wo sollen die herkommen? Gute Nach Deutschland.

Permalink
12.01.2022

Lieber die Windenergie im eigenen Land erzeugen als von den Dänen zukaufen: https://www.zeit.de/wirtschaft/2021-10/daenemark-windenergie-deutschland-kuenstliche-inseln-nordsee-energieversorgung

Permalink
12.01.2022

@GREGOR B., 12.01.2021: "wann hört Bayern auf, die Energiewende zu blockieren"

Immerhin sagt Aiwanger: "Bayern ist das Solarenergieland Nummer eins in Deutschland"
(https://www.stmwi.bayern.de/presse/pressemeldungen/pressemeldung/437-2021/ vom 01. Dezember 2021)

Und ganz grundsätzlich: Sollten die Anlagen nicht dort errichtet werden, wo die höchsten Ertragsaussichten am höchsten sind?

Porsche hat z. B. eine Pilotanlage im chilenischen Patagonien initiiert. Dort herrschen beständig starke Winde aus der Antarktis vor; im Vergleich zur Nordsee ist der Wind viermal so stark. (Also im Vergleich zur Nordsee, im Vergleich zu Bayern ist das noch weit günstiger)
Porsche geht davon aus, dass dank der dort gegebenen günstigen Voraussetzungen schon in fünf Jahren E-Fuels an der Tankstelle zu vertretbaren Preisen verfügbar sind. – vgl. https://www.auto-motor-und-sport.de/tech-zukunft/alternative-antriebe/synthetische-kraftstoffe-porsche-intensiviert-e-fuel-forschung/

Permalink
12.01.2022

Gute Analyse. Aber es wäre auch noch ein kritisches Wort zur Vorgängerregierung, die die Energiewende nicht angegangen hat, angebracht gewesen. Die Merkel-Regierung ist aus der Atomkraft ausgestiegen, hat sich aber seither nicht um die erneuerbaren, sondern vor allem um die Kohle gekümmert. Um das wieder gut zu machen, braucht die neue Regierung Unterstützung und nicht nur ein süffisantes "das wird aber ganz schön schwer für ihn, schau mer mal ob er scheitert", sondern auch ein "wann hört Bayern auf, die Energiewende zu blockieren"

Permalink