Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Bahnstreik: Lokführer, denkt an den Weihnachtsfrieden!

Bahnstreik: Lokführer, denkt an den Weihnachtsfrieden!

Kommentar Von Stefan Küpper
14.11.2023

Die Gewerkschaft der Lokomotivführer und die Deutsche Bahn sind im Streit. Ende offen, Streik selbst über Weihnachten nicht ausgeschlossen. Ernsthaft? Eine kleine Polemik.

Ein Blick in eine mögliche, nahe Zukunft: Wir sehen das Wimmelbild eines Hauptbahnhofs einer beliebigen deutschen Großstadt. An verschiedenen Gleisen des Fernverkehrs stehen wirklich lange Schlangen dick verpackter, zunehmend hart entnervter Menschen. Sie warten. Manche hoffen noch. Von oben: fieser Schneeregen. Unten stehen große Hartschalenkoffer (Platz für Geschenke) reihenweise herum – viele davon im Weg. An einem Servicepunkt hat sich ein Menschenknäuel um den Bahnmitarbeiter des imaginierten Vertrauens gebildet. Der macht das Beste aus der Lage, weiß aber auch nicht mehr als die Fahrgäste vor ihm. Also nichts. Irgendwo beginnt ein Kind zu weinen. Die Tafel des Bahnhofs zeigt an, dass der Notfall-Fahrplan gilt. Die Lokführer-Gewerkschaft (GDL) streikt auch vor und über das heilige Weihnachtsfest. Als Hintergrundmusik ertönt Chris Reas "Driving Home For Christmas". Komischerweise klingt er dieses Mal irgendwie nicht so wohlig sonor – sondern wie Claus Weselsky

Man könnte nun sagen: Kinder, beruhigt euch, so weit wird es schon nicht kommen. Andererseits: Es weihnachtet zwar noch nicht sehr, aber lange hin ist es auch nicht mehr. Der Tarifkonflikt zwischen Deutscher Bahn und GDL ist jedenfalls nicht gelöst. Klar, das übliche Geklingel gehört zu den, nun ja, lieb gewordenen Riten dieser Auseinandersetzungen. Nun aber sind erste Warnstreiks beschlossen. Und GDL-Chef Weselky hat auch über die Weihnachtstage Arbeitskämpfe nicht ausgeschlossen – zumindest bis jetzt. Wie frostig es zwischen der Gewerkschaft und Deutschlands größtem Personentransportunternehmen noch wird, muss sich erst noch zeigen. Es geht natürlich ums Geld. Schwierigster Punkt für die Verhandlungen aber ist ein anderer: Die Vertreter der Lokomotivführer wollen die Arbeitszeit für Schichtarbeiter von derzeit 38 Wochenstunden auf 35 reduzieren. Und zwar bei vollem Lohnausgleich. Die Bahn sagt, dass das schwerlich geht, denn Arbeitskräfte sind schwierig zu finden.

Video: AFP

Liebe GDL, liebe Bahn, einigt Euch bald!

Eine Einigung scheint mit der Streikankündigung – zwei Tage vor der nächsten Verhandlungsrunde – nicht gerade leichter geworden. Deshalb hier ein sehr dringlicher Appell, wo noch ein bisschen Zeit ist: Liebe GDL, liebe Bahn, einigt Euch bald! Und tut es bitte sehr vor Weihnachten

Claus Weselsky ist der Vorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer.
Foto: Carsten Koall

Dass inzwischen sogar Bundesverkehrsminister Volker Wissing den Frieden anmahnt, trägt aus Passagier-Perspektive zur Beruhigung nicht so richtig bei. Schon klar, die GDL habe noch nie über Weihnachten gestreikt, betont Weselsky. Aber Tarifverhandlungen können nun mal ihre eigene Dynamik entwickeln. Alleine mit Ausstand zu drohen, ist aber eine Unverschämtheit. 

Auch die Lokführer repräsentieren die Bahn

Denn: Auch die Lokführer repräsentieren schließlich die Bahn. Und damit stehen sie auch für das Gesamterscheinungsbild mit in der Verantwortung. Das Unternehmen allerdings hat die Wünsche seiner Kundinnen und Kunden in den vergangenen Jahren nicht immer zur vollen Zufriedenheit erfüllen können. Dass die Boni – nur ein Beispiel – für führende Mitarbeiter mit der Sicht der Bahnfahrenden auf die erbrachte Gesamtleistung nicht immer korrespondierten, hat man inzwischen verstanden. Auch das aber wäre pünktlicher gegangen. 

Lesen Sie dazu auch

Wenn also von GDL-Seite aus nun ernsthaft erwogen werden sollte, just dann ein Verkehrschaos anzurichten, wenn die Deutschen zum schönsten Fest des Jahres zu ihren Liebsten aufbrechen wollen, dann muss sich niemand wundern, wenn auch das letzte Verständnis für die Probleme der Bahn bei der Kundschaft abhandenkommt. 

Aber so muss es ja nicht kommen, liebes Christkind, oder?

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

14.11.2023

Alle Jahr wieder bringt uns der Weihnachtsmann die guten Gaben und Weselsky den Lokführerstreik.

15.11.2023

Damit kann ich leben - mein PKW streikt nicht (oder alle 10 Jahr mal :) )

14.11.2023

Vielleicht wäre das mal eine Zeit an den WAHREN Grund von Weihnachten zu denken!!!

Jesus Christus, der Sohn Gottes ist auf die Erde gekommen um uns zu retten!!!

Das ist Weihnachten!!!

15.11.2023

Ihr Glauben sei Ihnen unbenommen -
aber sehen Sie irgendwo Anzeichen von „Rettung“ ?

16.11.2023

Oder urchristliche Missionare haben eben der höchsten germanisch/ keltischen Feiertage (Wintersonnwend oder Jul) praktischerweise übernommen. Wie man’s dreht, mit den Streik hat’s nix zu tun.