Newsticker
Tote und Verletzte nach Raketenangriff auf ukrainisches Einkaufszentrum
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Beim Geld hört für Schröder die Freundschaft auf

Beim Geld hört für Schröder die Freundschaft auf

Kommentar Von Rudi Wais
20.05.2022

Der Bundestag streicht Altkanzler Schröder Privilegien, ein Ausschluss aus der SPD droht. Der eigentliche Grund für sein Aus bei Rosneft dürften drohende Sanktionen sein.

Ist es das Alter? Ein Hauch von Einsicht? Oder die Sorge, nach seinem Büro und seinem Mitarbeiterstab irgendwann auch noch das Ruhegehalt zu verlieren, das ihm als ehemaligem Kanzler zusteht? So überraschend Gerhard Schröders Entscheidung, den Aufsichtsrat des russischen Energieriesen Rosneft zu verlassen, nach einer turbulenten Woche auch kommt, so unklar bleiben die Motive des Altkanzlers. Am wenigsten, das darf man annehmen, hat ihn der drohende Ausschluss aus der SPD zu dieser Entscheidung getrieben.

Video: AFP

Schröders Geld könnte für mehrere Jahre eingefroren werden

Dass der Bundestag ihm einen Teil seiner Privilegien bereits gestrichen hat, kann Schröder ebenfalls verschmerzen, wirklich gebraucht hat er sie ohnehin nie. Ungleich gefährlicher dagegen ist für den 78-jährigen die mit großer Mehrheit beschlossene Forderung des europäischen Parlaments, ihn wie Dutzende von russischen Oligarchen auf die Sanktionsliste der EU zu setzen. Würden die Staats- und Regierungschefs der Union dieser Linie folgen, was im Moment noch offen, aber eben auch nicht auszuschließen ist, könnte Schröders Vermögen beschlagnahmt und womöglich für mehrere Jahre eingefroren werden. Beim Geld jedoch dürfte auch in seinen sehr speziellen deutsch-russischen Beziehungen die Freundschaft aufhören.

Alle aktuellen Entwicklungen erfahren Sie jederzeit in unserem Live-Blog zum Krieg in der Ukraine.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

20.05.2022

Sarrazin wird noch eines Tages zum großen Seher und Erkenner von Verblödungen in die Geschichte eingehen.

Permalink
20.05.2022

Analysiert man Schröders Statement, so ist festzustellen, dass nicht er sein Mandat aufgibt, nein, er sieht sich nicht in der Lage, dieses fortzuführen. Im Inhalt hat dies eine ganz andere Bedeutung wie die allseits dargebrachten Begründungen, Schröder würde sich von seinem Mandat zurückziehen. Einsicht bis heute nicht gegeben. Wird Zeit für konkrete Maßnahmen durch die EU!

Permalink
20.05.2022

Deutschland schafft sich ab. Einer der letzten Aufrechten. Erinnert irgendwie an Bismarck. Lässt nichts Gutes erwarten.

Permalink
21.05.2022

Selten solch sinnfreie Zeilen in der letzten Zeit gelesen.
Die Menschen dieses Landes schaffen sich ab die solch eine Meinung vertreten.

Permalink
20.05.2022

"Beim Geld jedoch dürfte auch in seinen sehr speziellen deutsch-russischen Beziehungen die Freundschaft aufhören."
Genosse der Bosse! Herr Schröder und die SPD sind zurecht bei den Landtagswahlen abgestraft worden. Dieses Geheule von sozialer Gerechtigkeit ist doch nur Slogan und Volksverdummung. Den Linken nimmt man die Phrasen doch schon längst nicht mehr ab. Am Reichtum der selbsternannte Sozialisten haben sich deren Anhänger noch nie gestört.

https://vermoegen.org/oskar-lafontaine-vermoegen/

Permalink
20.05.2022

Zitat:
".........so unklar bleiben die Motive des Altkanzlers......"
Was nicht hindert, verpackt in einem sogenannten Kommentar herum zu spekulieren. Passt halt in den Mainstream und für eine reisserische Schlagzeile ist es auch noch gut.

Permalink