Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine lenkte offenbar Angriff in Russland – Stromausfälle in Kiew
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Beim kirchlichen Arbeitsrecht bleibt vieles zu vage

Beim kirchlichen Arbeitsrecht bleibt vieles zu vage

Kommentar Von Daniel Wirsching
22.11.2022

Die katholischen Bischöfe reformieren das kirchliche Arbeitsrecht und vollziehen einen überfälligen Paradigmenwechsel. Nach wie vor aber bleibt reichlich Raum für Willkür.

Ohne den Mut und den Protest von Kirchenmitarbeitenden hätte sich am kirchlichen Arbeitsrecht nichts geändert. Womit einmal mehr deutlich wird: Es braucht Druck, damit sich die katholischen Bischöfe zumindest etwas bewegen. Dass sie können, wenn sie wollen, zeigt die am Dienstag beschlossene, überfällige Neufassung der „Grundordnung des kirchlichen Dienstes“. Sie markiert durchaus einen Paradigmenwechsel. Zum Beispiel, indem sie festschreibt, dass der „Kernbereich privater Lebensgestaltung, insbesondere Beziehungsleben und Intimsphäre“, rechtlichen Bewertungen entzogen bleibe – wobei für Geweihte weiter besondere Anforderungen gelten.

Eine „Kirche ohne Angst“ entsteht für Mitarbeitende so immer noch nicht

Allerdings ist vieles noch zu vage gehalten. Was genau bedeutet es etwa, wenn es heißt, „die Propagierung von religiösen und weltanschaulichen Überzeugungen, die im Widerspruch zu katholischen Glaubensinhalten stehen“, könnten geahndet werden? Was konkret sind „kirchenfeindliche Betätigungen“? Nach wie vor wird es da reichlich Raum für Auslegung und Willkür geben. Eine „Kirche ohne Angst“ entsteht für Mitarbeitende so nicht. Man wird nun sehr genau auf die jeweilige Umsetzung der neuen Grundordnung in den 27 (Erz-)Bistümern achten müssen.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.