Newsticker
Russische Wirtschaft ist wegen Sanktionen deutlich geschrumpft
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Das Wünsch-Dir-Was-Prinzip der Ampel hat einen hohen Preis

Das Wünsch-Dir-Was-Prinzip der Ampel hat einen hohen Preis

Kommentar Von Christian Grimm
24.03.2022

Die Ampel lobt sich für ihr Energie-Entlastungspaket. Schlussendlich war aber ein simples Prinzip maßgeblich: Jede der drei Parteien bekommt einfach ihre Lieblingswünsche erfüllt.

Die neue Regierung legt nach. Vier Wochen nach dem ersten Paket gegen die horrenden Preise für Strom, Gas und Sprit folgt ein zweites. Beide zusammen haben ein Entlastungsvolumen zwischen 25 und 30 Milliarden Euro. Angesichts des finanziellen Drucks auf Verbraucherinnen, Verbraucher und Unternehmen, ist es geboten, dass der Staat den Schock abfedert.

Eine Nacht lang haben die Chefs von SPD, Grünen und FDP miteinander gerungen. Die Ampel lobt sich selbst für ihre Handlungsfähigkeit. Schlussendlich war aber ein simples Prinzip maßgeblich: Jede der drei Parteien bekommt einfach ihre Lieblingswünsche erfüllt – die FDP den Rabatt an den Tankstellen, die SPD die Zuschüsse für Familien und Schwache, die Grünen einen quasi kostenlosen Nahverkehr.

Praktisch für die Koalition ist, dass die Milliarden einfach über neue Schulden zur Verfügung gestellt werden. Der zweite Blick auf das Paket offenbart, dass sich die einzelnen Beschlüsse in ihrer Wirkung widersprechen. Schlagendes Beispiel: Wenn die Regierung das Tanken billiger macht, sinkt gleichzeitig der Anreiz für die Menschen, auf Bus und Bahn umzusteigen. Diese Reibungsverluste sind die Konsequenz aus dem Wünsch-Dir-Was-Prinzip, nach dem die Koalition vorgegangen ist.

Energie-Entlastungspaket der Ampel-Parteien: Lindner wird schwer zu kämpfen haben

Schon in den ersten Monaten deutet sich damit ein Handlungsmuster an, das bestimmend für die gesamte Legislaturperiode werden könnte. Im Zweifel werden die Lieblingsprojekte einfach über Kredite finanziert. Sparen ist nicht angesagt. Mit dem Krieg in der Ukraine und dem Kampf gegen die Erderwärmung gibt es zwei Super-Argumente, mit denen letztlich fast alles gerechtfertigt werden kann.

FDP-Chef und Finanzminister Christian Lindner wird schwer zu kämpfen haben, die Neuverschuldung in den Griff zu kriegen. Mit dem Tankrabatt hat er selbst ein teures Instrument durchgesetzt. SPD und Grüne haben ohnehin kein Problem damit, die Defizite kraftvoll auszuweiten. Sich dafür auf die Schulter zu klopfen, ist wohlfeil. Am leichtesten gibt sich das Geld aus, das einem nicht gehört.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

24.03.2022

Wir drucken einfach so viel Geld , dass es für alle reicht. Wenn die Inflation nach 4 Jahren Ampel dann bei 15 % liegt haben wir ja wieder die Chance, was zu ändern.......

Permalink
24.03.2022

Sehr geehrte Damen und Herren der Ampelkoalition,

wenn ich die Informationen zum Entlastungspaket richtig gelesen habe, dann gehen die Millionen Rentner:innen leer aus. Die Rentner:innen können ja zu Hause bleiben, die Heizung abstellen und sich einen warmen Mantel anziehen.
Einfach toll.

Mit freundlichen Grüßen
Walter Berner

--

Permalink
25.03.2022

Von leer ausgehen kann überhaupt keine Rede sein !

5,35 Prozent im Westen und 6,12 Prozent im Osten Rentenerhöhung ab 1. Juli sind kein Pappenstiel.

So gesehen wird die Gruppe der Rentner durch diese üppige Erhöhung am meisten entlastet.

Fragt sich nur, wer diese Erhöhung finanzieren muss.

In diesem Sinne

Permalink
24.03.2022

Um wieder auf Kurs zu kommen, wird wohl die Ampel die nächsten 3,5 Jahre Kröten fressen müssen, vorausgesetzt sie leuchtet noch so lange.

Permalink
24.03.2022

Investitionen in Mobilitätswende, Erneuerbare und grünen Wasserstoff bedeutet zugleich Kampf gegen Erderwärmung und Kriegstreiber!

Permalink