Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Attacken im Donbass dauern trotz Schnee und Kälte an
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Der Sinn der Europäischen Politischen Gesellschaft erschließt sich noch nicht

Der Sinn der Europäischen Politischen Gesellschaft erschließt sich noch nicht

Kommentar Von Katrin Pribyl
06.10.2022

44 Regierungschefs kamen zum Gründungstreffen der sogenannten Europäischen Politischen Gemeinschaft. Doch besitzt die Konferenz wirklich die politische Tragweite?

Es war buchstäblich ein Mega-Event: 44 Staats- und Regierungschefs kamen am Donnerstag zum Gründungstreffen der sogenannten Europäischen Politischen Gemeinschaft in Prag zusammen.

Dass sich eine solche Anzahl mächtiger Staatenlenker zu Gesprächen versammelt, kommt so selten vor, dass allein das eine starke Botschaft in Richtung Moskau aussandte. Umso mehr dürfte sich der französische Staatspräsident Emmanuel Macron freuen. Die Schaffung dieses neuen Formats war seine Vision, eine von François Mitterrand recycelte Idee, die vor wenigen Monaten noch milde belächelt wurde, aber in der Folge eine solche Eigendynamik entwickelte, dass es kein Zurück mehr gab. Es galt dementsprechend als sein Triumph, wie hier in feierlichem Rahmen über die großen Krisen dieser Zeit diskutiert wurde.

Doch besaß die Konferenz wirklich die politische Tragweite, die die Teilnehmer nicht müde wurden zu betonen? Handelte es sich tatsächlich um den europäischen Schulterschluss gegen Wladimir Putin oder stellte diese Ménage à 44 nicht vielmehr den Inbegriff von ergebnisloser Symbolpolitik dar? Es mag zynisch klingen, aber der übergeordnete Sinn der EPG erschließt sich bislang nicht.

EU, OSZE, Europarat: Braucht Europa wirklich ein weiteres Forum?

Natürlich kann es nie schaden, wenn Dialog auf höchster Ebene stattfindet, wenn etwa die verfeindeten Nachbarn Armenien und Aserbaidschan zusammenkommen oder die Türken im persönlichen Gespräch an die Wahrung der Menschenrechte erinnert werden. Auch dass die Briten nach all den Brexit-Dramen an den Tisch geholt werden, kann man nur begrüßen. Trotzdem, braucht Europa ein weiteres Forum neben der EU, der OSZE, dem Europarat und sonstigen Gremien?

Das XXL-Treffen lieferte schöne Bilder, die zumindest nach außen Einigkeit, Harmonie und Solidarität demonstrieren sollten. Mehr aber auch nicht. Weder waren Beschlüsse noch eine Abschlusserklärung geplant. Stattdessen dürften in den nächsten Wochen wieder die Diskussionen über den wahren Hintergrund der EPG hochkochen. Macron, ein Skeptiker der EU-Erweiterung, strebte die Schaffung dieser Organisation auch deshalb an, um Beitrittskandidaten wie die Ukraine und Albanien sowie Länder, die noch auf den Kandidatenstatus warten wie Bosnien-Herzegowina und Georgien, näher anzubinden, ohne sie in den Kreis der EU zu holen.

Lesen Sie dazu auch

Von der Gründung der EPG soll die Botschaft ausgesandt werden, dass sich Europa nicht spalten lässt. Die Gefahr aber besteht, dass die Differenzen Europas, ob bei Sanktionen gegen Russland, ob im Umgang der Folgen des Kriegs oder bei Erweiterungsfragen, eben durch dieses neue Forum wie unter dem Brennglas noch offensichtlicher werden. Käme am Ende die Botschaft der Uneinigkeit in Moskau an, wäre das fatal.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

07.10.2022

Es ist eine Art Wartezimmer zur EU mit dem Ziel diese Länder schon jetzt auf den von der EU gewünschten politischen Kurs zu bringen, um mehr internationalen Einfluss zu haben. Mitgliedschaft 2. Klasse. Gleichzeitig wird das nur funktionieren, wenn die EU und insbesondere Deutschland in dem Wartezimmer reichlich Geld verteilen, das den eigenen Bürgern zunehmend fehlt. Es wird den deutschen Steuerzahler viel Geld kosten.

06.10.2022

Ein unverbindliches Treffen - mehr nicht. Schön anzuschauen, aber ohne große Wirkung in der Realpolitik. Man gibt Ländern , die zwar zur EU streben, aber nur geringe oder langfristige EU Mitgliedschancen ein gutes subjektives Gefühl, aber ohne Substanz. In der Realität der sich verschlechternden Wirtschaftsperspektiven wird sich zeigen wieviel oder wie wenig das gezeigte Solidaritätsgefühl wert ist. Eher wenig.

06.10.2022

Ein Zeichen für Putin und den Rest der Welt. Das ist schon was und es kann noch mehr daraus werden. Keine Ahnung, was Sie daran stört, aber ich finde es befremdlich, wie Sie gegen alles agitieren, was die europäische Idee voranbringen könnte.

07.10.2022

@Wolfgang L, ich weiß wirklich nicht, woraus Sie hier Ihren Optimismus ziehen.
Ich finde, Frau Pribyl hat in ihrem Kommentar genau die treffenden und richtigen Worte zu diesem Treffen gefunden.
Und ich glaube nicht, dass dieses Treffen die europäische Idee wirklich voran bringt, wie Sie das so gerne sehen möchten.

07.10.2022

Antwort an Wofgang L: Ihr Idealismus und Glaube an das "Gute" in allen Ehren, aber viele der neu dazu gekommenen Teilnehmerländer teilen die EU Werte nur nach aussen hin und sind mehr geneigt etwas von den Fleischtöpfen etwas abzubekommen. Ein Land wie die Türkei nimmt überall teil und macht am Ende doch ihr eigenes Ding. Und Hr Selensky muss natürlich auch beitragen - wie weltweit mit täglichen Aussendungen über den Kriegsverlauf gefragt oder auch ungefragt usw.- er kommt ja auch ursprünglich aus dem Mediengeschäft.