Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Die Chancen stehen schlecht, doch Franziskus' Friedensmission ist einen Versuch wert

Die Chancen stehen schlecht, doch Franziskus' Friedensmission ist einen Versuch wert

Kommentar Von Rudi Wais
02.05.2023

Papst Franziskus will zwischen der Ukraine und Russland vermitteln. Seine Chancen stehen eher schlecht, aber ein Beispiel aus der Vergangenheit könnte ihm Mut machen.

Am Ende ist alles eine Frage des Wollens. Solange Wladimir Putin nicht verhandeln will, kann auch der Papst keine Waffenruhe erzwingen. Das heißt nicht, dass Franziskus es nicht immer wieder neu versuchen sollte – allzu große Hoffnungen allerdings sollte niemand in seine Bemühungen setzen. Zumindest im Moment nicht.

Erschwerend hinzu kommt im Falle des Papstes, dass er sich aus ukrainischer Sicht bisher zu unkritisch mit Russland auseinandergesetzt und die halbe Welt für den Krieg mitverantwortlich gemacht hat. Um ihm eine Tür in Moskau zu öffnen, mag das ein Vorteil sein, für eine erfolgreiche Mission aber benötigt ein Unterhändler das Vertrauen beider Seiten. Ein neutrales Land wie die Schweiz oder eine Institution wie die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa bekämen hier sicher einen größeren Vertrauensvorschuss.

Die Geschichte zeigt, wie ein Papst-Appell helfen kann

Die Mission, von der Franziskus so kryptisch spricht, hat trotzdem ihre Berechtigung. Nach mehr als einem Jahr Krieg ist jede Initiative einen Versuch wert. Alles andere hieße, den Status quo allmählich zu akzeptieren. Außerdem lehrt die Geschichte, dass ein Kirchenmann sehr wohl einen Konflikt entschärfen kann: In der Kubakrise 1962 stand die Welt schon am Rande eines Atomkriegs, bis Papst Johannes XXIII. mit einem Friedensappell die Initiative ergriff. Wenige Tage später zog die Sowjetunion ihre Raketen wieder aus Kuba ab.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.