Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Die katholische Kirche – ein hoffnungsloser Fall?

Die katholische Kirche – ein hoffnungsloser Fall?

Kommentar Von Daniel Wirsching
22.02.2024

Nach dem Reform-Stopp aus Rom zeigen sich die deutschen Bischöfe bei der Vollversammlung in Augsburg handlungsunfähig. Wie es nun weitergehen könnte.

In den Streitereien der katholischen Bischöfe um Reformen geht einiges unter, was diese sonst noch zu sagen haben. Zu Krieg und Frieden, zur AfD, zu gesellschaftspolitischen Themen, nicht zuletzt zu Glaubensfragen. Die Kirche kreist seit Jahren um sich, und angesichts eines auch ihre Existenz bedrohenden Missbrauchsskandals ist das nachvollziehbar. Nicht mehr nachvollziehbar ist für viele, was das Um-sich-selbst-Kreisen bringen soll. Wozu führt es, außer zu weiteren Verwerfungen, Verhärtungen, Enttäuschungen und Frustrationen?

Sogar an der Kirche Interessierte verlieren sich in all den Satzungsdebatten oder der vom Papst propagierten "Synodalität", einer Methode des Aufeinanderhörens und Gemeinsam-Voranschreitens. Selbst Bischöfen ist schleierhaft, was mit "Synodalität" genau gemeint ist.

Es liegt jetzt an jedem einzelnen reformwilligen Bischof

Viele, viele andere reagieren zunehmend gleichgültig. Der Bedeutungsverlust der Kirche ist in den vergangenen Tagen, in denen sich die deutschen Bischöfe in Augsburg zu ihrer Vollversammlung trafen, vorangeschritten.

Das Bischofstreffen wurde überschattet von einer Intervention aus Rom. Der Papst hatte de facto Gremien gestoppt, die zu einer Machtteilung von Bischöfen und Laien geführt hätten und den innerkirchlichen Reformprozess in Deutschland verstetigen sollten. Wie es nach Jahren intensiver Diskussionen weitergehen könnte? Im Moment weiß das niemand.

Fest steht: Es ist eine Situation eingetreten, die von Anfang abzusehen war und die nicht beschönigt werden kann. Der "Synodale Weg" genannte Reformprozess zwischen deutschen Laien und Bischöfen war schließlich so angelegt, dass tiefgreifende Veränderungen am Umsetzungswillen von Bischöfen und Vatikan hängen. Gegner des Reformprozesses verwiesen darauf immer wieder, mitunter triumphierend – das jüngste Stoppschild aus Rom war ja nicht das erste. Manche Befürworter hoffen dennoch auf den Papst, er möge ein Machtwort in ihrem Sinne sprechen. So ist das in einer derart hierarchisch strukturierten Institution: Reformen müssen von oben kommen.

Die katholische Kirche wird in Deutschland eine der unterschiedlichen Geschwindigkeiten werden

Das war es also? Einmal mehr wurde jahrelang geredet, mit- und übereinander, und am Ende bleibt alles, wie es war? Das ist der Eindruck, den eine breite, immer kirchenfernere Öffentlichkeit haben muss – die katholische Kirche, ein hoffnungsloser Fall. Das war’s? Nein. Der "Synodale Weg" hat vielleicht nicht die erwünschte Dynamik ausgelöst, aber er hat etwas ausgelöst. Er hat zum Beispiel offenbart, dass eine deutliche Mehrheit der deutschen Bischöfe bereit zu Veränderungen ist. Es liegt nun an jedem einzelnen von ihnen, das umzusetzen, was sich (kirchenrechtlich) umsetzen lässt, von der Beauftragung von Missbrauchsstudien bis hin zu neuen Beteiligungsgremien.

Es ist höchste Zeit für ein Ende des Zögerns und Verzögerns. Denn Reformen sind kein Selbstzweck. Sie sollen dem systemischen sexuellen Missbrauch innerhalb der Kirche wirksam etwas entgegensetzen. In den aufgeheizten kirchenpolitischen Debatten der vergangenen Jahre kommt das erschütternderweise selten vor, entsprechende Äußerungen des Papstes eingeschlossen. Auf und nach dem Bischofstreffen von Augsburg zeigt sich die Kirchenspitze in einem bedenklichen Zustand der Handlungsunfähigkeit. Eine nüchterne, nicht sonderlich gewagte Prognose lautet: Die katholische Kirche wird in Deutschland eine Minderheitenkirche sein – und eine der unterschiedlichen Geschwindigkeiten.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

24.02.2024

ecclesia reformanda semper est.

23.02.2024

Wozu braucht es Rom, das seinen Primat auf eine Faelschung baut (Konstantinische Schenkung) ?
England kommt schon lange ohne Rom aus. Nicht dass in Deutschland alles ok waere, aber Rom hat schon oefter gebremst, wo Fortschritt noetig waere.
Einen Laden, der so eindeutig Maenner bevorzugt, braucht niemand.

22.02.2024

Wer schlecht oder tot geredet wird lebt meist länger als die Ketzer.

24.02.2024

359.338 Kirchenaustritte 2021
522.821 Kirchenaustritte 2022
+/- 640.000 Kirchenaustritte für 2023 sprechen eine andere Sprache.

24.02.2024

Brutto oder netto? Zumindest weltweit sieht es aber ein klein wenig anders aus.

24.02.2024

"Zumindest weltweit sieht es aber ein klein wenig anders aus."

Vielleicht werden die Schutzbefohlenen in anderen Teilen der Welt nicht als Gebrauchsgut betrachtet.

22.02.2024

Handlungsunfähig und mit einer beträchtlichen Anzahl "schwarzer Schafe" unter ihren Kirchenfunktionären, die bereits zu einer perversen kleinen Herde angewachsen sind, und vieler anderer, denen Homophobie und eine mittelalterliche Rolle der Frau noch immer besser in ihr kirchliches Weltbild passen - und passend zu den sonstigen "Wasser-Predigten" dann Schweinshaxe und Wein mitten in der Fastenzeit am Eröffnungsabend beim bayerisches Büfett.