Newsticker
Deutsche Gasspeicher zu mehr als 75 Prozent gefüllt
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Eine verdiente Niederlage für Kanzler Scholz bei der Impfpflicht

Eine verdiente Niederlage für Kanzler Scholz bei der Impfpflicht

Kommentar Von Christian Grimm
07.04.2022

Bundeskanzler Olaf Scholz hatte sich bei der Impfpflicht von Beginn an in eine Sackgasse manövriert und fand nicht mehr heraus. Scholz hat sich verzockt.

Die Ampel-Parteien sind bei der Impfpflicht sehenden Auges in ein Messer gelaufen. Kanzler Olaf Scholz von der SPD hatte die Meinung gewechselt und war irgendwann im Herbst vergangenen Jahres auf die Spritzenpflicht umgeschwenkt. Seinerzeit türmte sich die Delta-Welle auf, die Intensivstationen füllten sich, und der künftige Kanzler wollte Handlungsfähigkeit demonstrieren. Im Wahlkampf hatte er noch das Gegenteil gesagt.

Schon während seines Meinungswechsels schmiedeten Scholz und die Führungsriegen von Grünen und FDP an ihrer Koalition. Der künftige Kanzler wusste, dass weite Teile der Liberalen einen staatlichen Zwang nicht mittragen wollten, weil das fundamental gegen den Geist ihrer Partei geht. Dass der Staat einen medizinischen Eingriff vorschreibt, ist aus Sicht der Freien Demokraten ähnlich gravierend, wie Laufzeitverlängerung von Kernkraftwerken für die Grünen. Scholz war das Risiko also bewusst.

Friedrich Merz spielte bei der Impfpflicht nicht mit

Mit dem Kniff, den Fraktionszwang aufzuheben, sollte das Projekt gerettet werden. Die Taktik ging aber nicht auf, weil die Union unter ihrem neuen Anführer Friedrich Merz eine harte Oppositionspolitik fährt und die Ampel keine Abgeordneten von CDU und CSU zu sich ziehen konnte. Die gescheiterte Impfpflicht ist also eine Niederlage für Scholz und seinen irrlichternden Gesundheitsminister Karl Lauterbach, der seine Reputation in den zurückliegenden Wochen verspielt hat.

Die Koalition war aber nicht nur taktisch schwach, sondern auch inhaltlich. Ein derartig tiefer Eingriff in die körperliche Unversehrtheit muss gut begründet sein. Die Impfungen schützen vor schweren Verläufen, aber nicht verlässlich vor Ansteckung. Auch Dreifachgeimpfte können den Erreger übertragen. Niemand kann sagen, welche Virusvariante im nächsten Herbst und Winter dominant sein wird und ob die Impfstoffe dagegen helfen. Aus diesen Gründen muss die Impfung eine persönliche Entscheidung bleiben.

Impfen ist nützlich, aber ein fundamentales Grundrecht darf nicht ausgehebelt werden, wenn die Gründe dafür nicht sattelfest sind. Der große Teil der Menschen in Deutschland, die sich haben impfen lassen, werden es auch noch freiwillig ein viertes Mal tun. Die anderen, die das nach zwei Jahren Pandemie aus voller Überzeugung ablehnen, hätte auch keine staatliche Pflicht dazu gebracht.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

08.04.2022

Diejenigen, die sich bis heute nicht impfen lassen wollten, sind nicht mehr überzeugen. Ihnen ist es egal, ob sie andere und sich selbst
dabei gefährden. Scheinbar muss eine Demokratie mit solchen Gefährdern der Allgemeinheit leben. (edit/mod/NUB 7.3/persönlicher Angriff)

Permalink
07.04.2022

Scholz hat andere Prioritäten als eine allgemeine Impfpflicht. Ihm scheint es wichtiger zu sein, als Retter europäischer Werte in die Geschichte zu gehen indem er die Ukraine aufrüstet.

Permalink
07.04.2022

Hier kann man auch von einem Hornberger Schießen reden! Leicht am Anfang "aufgebracht", aber weder von Anfang noch bis zum heutigen Ende richtig durchdacht und öffentlichkeitswirksam angezeigt. Weder umgesetzt noch sach-und fachgezogen bearbeitet. Jeder hatte etwas dazu, dafür, dagegen, neutral etc. Varianten wechselten sich mit Folgevarianten ab, ohne jemals sinnvoll bzw. notwendig gewesen zu sein. Auch die medial bisherig verabschiedeten Impfpflichten, im Vorfeld medial und öffentlichkeitswirksam negativ dargestellt, ja man redete sogar vom Niedergang der Versorgung, hat sich als Luftnummer herausgestellt. Heute erscheint die Impfpflichtdebatte mehr als Rohrkrepierer als eine noch notwendige Maßnahme.

Permalink