Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin erklärt besetzte ukrainische Gebiete zu russischem Staatsgebiet
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Ex-Kanzler Schröder sollte zum Sündenbock der SPD werden

Ex-Kanzler Schröder sollte zum Sündenbock der SPD werden

Kommentar Von Christian Grimm
08.08.2022

Gerhard Schröder bleibt Genosse. Die SPD wäre ihn gerne losgeworden, um sich selbst reinzuwaschen. Die Tragik Schröders liegt ohnehin woanders.

Die SPD wollte ihren Altkanzler Gerhard Schröder ausschließen. Es war der Versuch, durch das symbolische Kopfabschlagen die eigene Vergangenheit loszuwerden. Es ist die Vergangenheit als Partei der Russlandversteher und der immer größer werdenden Abhängigkeit von den Öl-, Gas- und Kohlelieferungen des Kreml. Der Ansatz „Wandel durch Handel“ geht auf Partei-Ikone Willy Brandt zurück, war aber beileibe nicht nur SPD-Position, sondern ein Grundpfeiler der (west-)deutschen Außenpolitik seit Konrad Adenauer.

Selbst wenn sie Schröder mit dem Bann des Parteiausschlusses belegt hätten, wäre das Problem für die Sozialdemokraten nicht erledigt gewesen. Manuela Schwesig ist weiter Ministerpräsidentin Mecklenburg-Vorpommerns, obwohl sie bis zum Schluss mit krummen Tricks versuchte, irgendwie die Gasröhre Nord Stream 2 in Betrieb zu nehmen. Dietmar Woidke ist weiter Regierungschef Brandenburgs, hat sich aber zumindest glaubhaft für sein falsches Urteil über die wahre Natur Wladimir Putins entschuldigt. Rolf Mützenich ist immer noch Fraktionsvorsitzender und hadert mit der neuen wehrhaften Politik Deutschlands.

Das Problem für die SPD war Gerhard Schröders Lobbyarbeit

Was die SPD eigentlich an ihrem einstigen Vorsitzenden Schröder am meisten störte, war nicht seine Nähe zu Moskau, sondern sein großes Geldverdienen als Lobbyist russischer Konzerne. Hätte er seine Aufsichtsratsmandate früher niedergelegt, wäre überhaupt kein Austrittsverfahren gegen ihn in Gang gekommen.

Aber Schröder ist stur und hat sich nichts sagen lassen. Nun bleibt er Genosse und es ist nicht ausgeschlossen, dass er als Kontaktanbahner zwischen Putin und der Bundesregierung noch einmal nützlich sein könnte. In jedem Krieg gibt es verborgene Gespräche über Kanäle, von denen die Öffentlichkeit nichts weiß. Die eigentliche Tragik von Schröder ist eine andere. Dass er nicht mehr willens ist einzugestehen, dass sein Freund Wladimir die Ukraine als Staat auslöschen will. Dass er sich mit ulkigen Videos auf Instagram der Lächerlichkeit preisgibt. Schröder hat große Verdienste um Deutschland. Es tut weh, dabei zuzusehen, wie er sein Ansehen ruiniert.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

11.08.2022

Wenn demnächst in den Ostseepipelines nur noch kalte Luft steht und das russische Erdgas über Ungarn und der Türkei zu stark überhöhten Preisen nach Deutschland strömt, wird Gerhard Schröder noch zum Märtyrer und zum Ehrenmitglied der SPD erklärt.

Permalink
09.08.2022

Wolfgang B., welche Verdienste hat sich Schröder um Deutschland erworben. Seine Hartz-4-Reformen waren ein Schlag ins Gesicht
der Arbeitnehmer und wurden von der Merkel-Regierung wieder geändert. Dieser Putin-Freund und Gas-Lobbyist passt eher in die
heutige marktradikale "Lindner-/Kubicki-FDP" als in die Arbeitnehmerpartei SPD. Deshalb raus mit dem üblen Burschen aus der SPD !

Permalink
09.08.2022

Natürlich gehören die Arbeitsmarktreformen zu seinen größten Verdienste, die allerdings erst in der Ära Merkel richtig gegriffen haben. Beispiel: Hartz-4 gibts seit 2005. Arbeitslosenquote 2005: 13%, Arbeitslosenquote 2010: 8,6%, heute: um die 6,5%. Sie ist seit 2005 ständig gesunken mit einem kurzfristien Anstieg während Corona. Das ist nicht vom Himmrel gefallen. Natürlich mußte die komplette Arbeitsmarktgesetzgebung immer wieder novelliert werden - das ist ein normaler Vorgang bis hinauf zum GG.

Permalink
09.08.2022

(edit/mod/Verstoß NUB 7.2/7.3)

Permalink
08.08.2022

Ob die SPD dadurch jetzt wohl massenhaft Mitglieder verliert?

Permalink
08.08.2022

Vordergründig mag es ja um die SPD, einem prominenten Mitglied, Formalien hinsichtlich Mitgliedschaft, etc. gehen. Tatsächlich bettet sich das ja nur ein in das mediale und politische Trommelfeuer, das seit Wochen uns, sprich die Bundesrepublik Deutschland, zur defacto-Kriegspartei macht.
Irgendwie eine neue Form, die gesellschaftlichen Machtverhältnisse zu justieren und uns allen eine Art Selbstkastration einzureden. Bin gespannt ob ich es noch erlebe, mal wieder über die Realität informiert zu werden und eine wirkliche Bandbreite an kommentierenden Einschätzungen lesen, sehen und/oder hören zu dürfen.

Permalink
08.08.2022

Finde ich auch völlig richtig. Denn wir leben nicht in einer DDR, wo es nur eine richtige Sicht der Dinge gab. Zudem ist die Amtszeit von Schröder sit 17 Jahren Geschichte. Im Prinzip ist er sogar ehrlicher als zum Beispiel die Herren Sauter und Nüßlein, denn er hat nie ein Geheimnis draus gemacht, wo er ein zusätzliches Einkommen herbekommt. Auch dass er zu seiner Freundschaft mit Putin steht ist für mich nichts ehrenrühriges. Denn ich halte nicht viel von sogenannten Schönwetterfreunden, die beim ersten Wölkchen Abstand von einem nehmen. Für mich ist hier nur eines relevant: Schröder macht all das als Privatmann, er macht es nicht als ein politischer Vertreter von Deutschland. Er hat seine Sicht der Dinge, die sich weiß Gott nicht unbedingt mit der Sicht anderer Menschen decken, aber in einer Demokratie muss das auch für einen früheren Bundeskanzler möglich sein. Deshalb wäre ein Parteiausschluss von Schröder für mich ein Unding gewesen.

Permalink
09.08.2022

Gut gebrüllt, Löwe. Genau so sehe ich es auch.

Permalink
08.08.2022

Schröder hat, wie der Kommentator richtig feststellt, Verdienste um Deutschland erworben. Welche Kontakte er in den letzten Monaten mit Putin gehabt hat - viel wird gemunkelt, keiner weiß es genau. Ich bin mir zielich sicher, daß Schröder Pro-Krieg eingestellt ist und daß er das auch deutlich gemacht hat.

Permalink
09.08.2022

"Ich bin mir zielich sicher, daß Schröder Pro-Krieg eingestellt ist und daß er das auch deutlich gemacht hat."

Meinten Sie evtl. "daß Schröder NICHT Pro-Krieg eingestellt ist"? Davon bin ich überzeugt . . .

Permalink
09.08.2022

Danke @Georg Kr.. Natürlich habe ich das NICHT vergessen.

Permalink