Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Gentechnik zum Wohle der Bauern? Dieser Kulturkampf hilft niemandem

Gentechnik zum Wohle der Bauern? Dieser Kulturkampf hilft niemandem

Kommentar Von Katrin Pribyl
21.06.2023

Gentechnisch veränderte Lebensmittel – bei diesem Gedanken ist vielen Menschen unwohl. Die EU-Kommission dürfte vorschlagen, Regeln dazu zu lockern. Doch Gentechnik darf nicht zum Tauschgeschäft werden.

Mais, dem Hitze und Trockenheit kaum schadet; Tomaten, die mehr Provitamin D3 enthalten; Sojabohnen, die widerstandsfähiger sind gegen Unkrautvernichtungsmittel – Befürworter von grüner Gentechnik betonen unaufhörlich deren potenzielle Vorteile. Dagegen warnen vorneweg Ökobauern und Grünen-Politiker vor möglichen Risiken für Mensch und Natur, würden sogenannte Genom-editierte Pflanzen regelmäßig auf den Tellern der Europäer landen.

Wie viel Gentechnik darf in unsere Lebensmittel?

Der Streit zwischen den beiden Seiten dürfte bald wieder lauter werden. Denn die EU-Kommission plant, die derzeit strengen Gentechnik-Regeln zu lockern. Sollte der durchgesickerte Entwurf ohne Änderungen von der Behörde so vorgestellt werden, könnte das eine alte Debatte neu entfachen. Werden Europas Bürger künftig im Supermarktregal gentechnisch veränderte Lebensmittel finden, ohne dass diese als solche gekennzeichnet sind? 

Konkret ist geplant, dass bestimmte neue gentechnische Methoden (NGT) nicht den strikten EU-Vorschriften unterliegen sollen, wenn die dadurch entwickelten Sorten auch durch Verfahren wie Kreuzung oder Auslese hätten entstehen können. Dazu soll etwa die Crispr/Cas-Genschere gehören, eine Methode, bei der DNA gezielt zerschnitten oder verändert wird und einzelne Gene eingefügt, entfernt oder ausgeschaltet werden. Skeptiker aber monieren, dass sich Manipulationen nicht immer mit den bekannten Analyseverfahren identifizieren ließen.

Europäische Volkspartei sieht sich als Retter der Bauern

Noch ist es ein weiter Weg bis zu einer endgültigen Entscheidung. Sollte die Kommission ihren Vorschlag unterbreiten, muss das Gesetz im Anschluss vom Rat, also dem Gremium der 27 Mitgliedstaaten, sowie vom EU-Parlament verhandelt und beschlossen werden. Und im Abgeordnetenhaus sorgt der Entwurf jetzt schon für Aufruhr bei den Grünen. Er platzt in eine ohnehin aufgeladene Zeit, in der die Landwirtschaft einmal wieder ins Zentrum der Debatten gerückt ist. Die Europäische Volkspartei (EVP), zu der die CDU und CSU zählen, schwingt sich dieser Tage – aufgeschreckt durch den Erfolg der rechtspopulistischen Bauer-Bürger-Bewegung BBB in den Niederlanden – zur Schutzmacht aller Landwirte auf. Dafür zettelten die Konservativen einen Kulturkampf an, der in Wahrheit niemandem hilft, am wenigsten den Bauern vor Ort. 

Ob es um das Gesetz zur Wiederherstellung der Natur geht oder die geplante Pestizid-Verordnung, laut der der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in der EU bis zum Jahr 2030 um 50 Prozent gesenkt werden soll: Der Aufstand der Union trifft zentrale Vorhaben des Grünen Deals, durch den die Gemeinschaft bis 2050 Klimaneutralität anstrebt. Ein Jahr vor den Europawahlen scheint die EVP aber keine Lust mehr am Mitgestalten zu haben, sondern schielt lieber auf verunsicherte Wähler, die sie mit Halbwahrheiten und Mythen füttert. Die Ernährungssicherheit zum Beispiel ist keineswegs bedroht, dafür trifft der Klimawandel die Landwirte in Europa schon heute schwer. 

Lesen Sie dazu auch

Gentechnik darf kein Tauschgeschäft werden

Die Blockadehaltung der EVP ist so peinlich wie destruktiv. Und sollte nicht noch zu Zugeständnissen führen. Denn die Sache mit der Gentechniköffnung darf als Kompromissangebot verstanden werden, ganz nach dem Geben-und-Nehmen-Prinzip. Der für Klimafragen zuständige EU-Kommissar Frans Timmermans, Sozialdemokrat und Hauptgegner der EVP, scheint auf einen Erfolg bei der Pestizidreduktion zu hoffen, sollte die Behörde bei der von den Konservativen geforderten Lockerung der Gentechnikregeln guten Willen zeigen.

Über die Zulassung neuer Züchtungsmethoden kann und sollte man streiten. Sie aber zum Zweck eines Tauschgeschäfts zu empfehlen, wäre ein Fehler vonseiten der Kommission. Es würde die Glaubwürdigkeit der gesamten EU-Klimapolitik infrage stellen.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

23.06.2023

Ob die Gentechnik tatsächlich ein Segen ist, das ist eine recht zwiespältige Sache. In den USA hat man damit nicht die besten Erfahrungen gemacht – die Pestizideinsätze sind mehr geworden statt weniger. Das wird nur nicht gerne gehört. Was ein Feld lebendig macht, ist zerstört, und zwar unwiderbringlich. Wollen wir das wirklich? Wer eine gentechniklastige Agrarpolitik fördert, muss sich bewusst sein, dass er ganz wissentlich in die Natur eingreift und das Ende noch nicht kennt. Und ich will genau wissen, was da auf meinem Teller landet. Denn ich brauche keine D3-angereicherte Tomate und auch sonst nichts, was meine Lebensmittel verändert. Es gibt durchaus andere Möglichkeiten für die Landwirtschaft, aber dazu müsste man mal wieder den Kopf einschalten. Auch wenn sich bei uns das Klima ändert und die Sommer heißer und trockener werden – ein Blick in südliche Länder und ein vernünftiges Wassermanagement würden eine Menge bringen, wenn man es nur wollte. Und dass zu unserer Erbauung in Kenia Schnittblumen statt Getreide angebaut werden – auch darüber wäre nachzudenken, ob dieser Boden nicht sinnvoller genutzt werden könnte.

23.06.2023

Ohne gentechnisch modifiziertze Lebensmittel wird die Menschheit in einigen Jahrzehnten nicht mehr zu ernähren sein. Gentechnik istein Segen.

23.06.2023

Lebensmittel mit gentechnisch manipulierten Inhaltsstoffen sind Dreck. Die Bevölkerung muss vor so etwas geschützt werden. Aber da voraussichtlich viel Geld fließen könnte und Politiker auch nur Menschen sind werden die Menschen bald gentechnisch manipulierten Dreck zu essen bekommen.