Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Ohne Atomkraft geht es (noch) nicht

Ohne Atomkraft geht es (noch) nicht

Kommentar Von Rudi Wais
09.10.2022

Unser Hunger nach Energie in Deutschland ist groß, aber das Geschäftsmodell der Erneuerbaren noch viel zu fragil. Warum man gegen die Kernenergie sein kann und zugleich dafür.

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Einen Leitartikel in der Ich-Form zu beginnen: Das gehört sich eigentlich nicht für einen Journalisten. Zu persönlich, zu wenig Abstand zum Thema, zu viel Empathie, wo argumentative Nüchternheit gefragt wäre. In diesem Fall mache ich eine Ausnahme, um zu erklären, warum man gegen die Atomkraft sein kann und gleichzeitig dafür.

Als junger Wilder habe ich in den Achtzigerjahren gegen den Bau des Atomkraftwerkes in Pfaffenhofen gekämpft, wir standen bei Anti-AKW-Zeltlagern knöcheltief im Matsch, haben bei Ostermärschen gegen die atomare Aufrüstung protestiert und am Bauzaun der geplanten Wiederaufarbeitungsanlage in Wackersdorf gegen die Atomgläubigkeit von Franz-Josef Strauß. Einer von uns hat sich sogar an ein Gleis gekettet, um einen Transport mit Brennelementen zu stoppen, und landete dafür später im Gefängnis. Die Atomenergie, sei es als Waffe oder als Reaktor: Sie machte uns Angst.

Putins Krieg hat vermeintliche Gewissheiten entlarvt

Diese Sorge hat sich mit der Zeit etwas gelegt, ganz verschwunden ist sie nie. Trotzdem sollte die Koalition ihre zögerliche Haltung bei der Verlängerung der Reaktorlaufzeiten jetzt aufgeben. Der Krieg, den Wladimir Putin führt, hat viele vermeintliche Gewissheiten als naiv entlarvt – auch den Glauben, man könnte nahezu zeitgleich aus Kohle und Kernkraft aussteigen. Deutschland steht vor dem vermutlich härtesten Winter seit Kriegsende, es hat die vermutlich sichersten Atomkraftwerke der Welt, es weigert sich aber, dieses Potenzial zu nutzen, weil nicht sein kann, was nicht sein darf.

Niemand wird erfrieren, wenn er den Thermostat zu Hause um ein Grad herunterdreht, aber Hunderttausende werden arbeitslos, wenn Betriebe aufgeben müssen, weil sie von der Energieversorgung abgeklemmt werden oder Energie noch teurer wird. Zum Schutzversprechen, das konstitutiv für jeden Staat ist, gehört nicht nur der Schutz seiner Bürger vor Gewalt oder Armut, sondern auch der Schutz in existenziellen Situationen. Es geht, ganz platt, um die Zukunft unserer Volkswirtschaft.

Der Kampf gegen die Kernkraft ist Teil der grünen DNA. Grüne können wortreich erklären, warum es auch ohne Kohle- und Atomstrom geht, aber sie können uns die Sorge nicht nehmen, dass am Ende doch alles zusammenbricht, weil die Sonne nicht lange genug scheint oder der Wind nicht kräftig genug bläst. Zu fragil ist das Geschäftsmodell der Erneuerbaren noch, zu groß unser Hunger nach Energie. Mehr Digitalisierung, mehr Elektromobilität, ein stabiles Wirtschaftswachstum: Deutschlands Bedarf an Strom wird weiter steigen. In Kalifornien, dem gelobten Land der grünen Energien, waren die Netze vor fünf Wochen so überlastet, dass die Versorger an die Besitzer von E-Autos appellieren mussten, ihre Fahrzeuge zu bestimmten Tageszeiten doch bitte nicht zu laden. Soll das die Blaupause für Deutschland sein?

Lesen Sie dazu auch

Umgekehrt wird ein Schuh daraus: Wenn wir uns aus unserer Abhängigkeit von Russland befreit und die Erneuerbaren nicht nur ausgebaut haben, sondern sie auch speichern können, ist die Zeit reif für den Atomausstieg. Davon aber ist Deutschland heute so weit entfernt wie Putin vom Friedensnobelpreis. Heißt: Die Laufzeiten um einige Jahre verlängern, Brennstäbe bestellen, alle drei noch laufenden Kraftwerke am Netz lassen und notfalls auch abgeschaltete Reaktoren wieder anfahren. Die Atomkraft wird dadurch weder glorifiziert noch verharmlost. Sie ist nur Mittel zum Zweck.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

09.10.2022

Richtig erkannt- der gleichzeitige Ausstieg aus Kohle als Energieträger und Stromerzeugung mit AKWs ist angesichts des akuten Mangels an Erdgaslieferungen mittelfristig nicht mehr darstellbar. Die diesbezügliche Entscheidungen fielen in der Amtszeit von Merkel aber nur unter der Bedingung dass als Übergangslösung zur klimaneutralen Energieerzeugung ausreichend Erdgas zu günstigen Bedingungen verfügbar sein würde- aus RU über NS 1 und NS 2. Mit den Folgen des UA Krieges ist es vorbei mit günstigen Erdgaslieferungen auf lange Zeit. Da hilft auch kein Lamentieren über den zu langsamen Ausbau alternativer Energielieferanten (Solar/Wind...). Die Alternative ist Fortführung der Nutzung von AKWs- nur da sträuben sich die grüne Klientel aus ideologischen Gründen. Alternative Reparatur von NS 1 und NS 2 und Aktivierung der Lieferungen aus RU nach Beendigung des UA Krieges zumindest als Teilbeitrag zur Stabilisierung der Energieversorgung DEU.

09.10.2022

Alles Lamentieren und Jammern und Schlechtreden - die hohe Kunst der Deutschen!

Wir schmeißen einen 100-Milliarden-Bums nach dem anderen - aber sehe ich eine Baustelle, wo ein Sockel für ein Windrad in unserer Region entsteht - nichts - und wieder nichts?

Jeder Tag, an dem kein Fabrikhallendach mit Solarzellen bestückt wird und kein Windrad gebaut wird - ist ein verlorener Tag.

Das sind die Dinge, die bleiben werden - die unsere Wirtschaft für morgen wettbewerbsfähig halten - die "Bumse" werden in vielen Taschen versickern.