Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Verdis Tarif-Erfolg macht die Gewerkschaften zum Krisengewinner

Verdis Tarif-Erfolg macht die Gewerkschaften zum Krisengewinner

Kommentar Von Michael Pohl
23.04.2023

Die harte Linie von Verdi-Chef Frank Werneke zahlt sich aus: elf Prozent mehr Lohn, zigtausende Neumitglieder. Totgesagte Gewerkschaften sind wieder zeitgemäß.

Elf Prozent mehr Lohn – müssen da Beschäftigte außerhalb des Öffentlichen Diensts neidisch werden? Tatsächlich hat Verdi-Chef Frank Werneke mit seinem harten Kurs fast flächendeckender Warnstreiks ein beachtliches Ergebnis mit seinen Gewerkschaftsmitgliedern erkämpft, das sogar den vom Krisenherbst geprägten Metaller-Abschluss übertrumpft. 

Die „Inflationsausgleichsprämie“ hat sich bewährt

Nicht nur wegen der hohen Teuerungsrate täuscht die zweistellige Prozentzahl jedoch: Ein großer Teil davon entfällt auf die sogenannte „Inflationsausgleichsprämie“, die Arbeitgeber aller Branchen steuer- und sozialversicherungsfrei ihren Beschäftigten auszahlen können.

Video: dpa

Dieses Instrument, auf das sich die Koalition mit Arbeitgebern und Gewerkschaften bei der sogenannten „Konzertierten Aktion“ vergangenen Sommer geeinigt hatten, bewährt sich aktuell für viele Beschäftigte. Doch außerhalb tarifgebundener Jobs und Gewerkschaftsmacht gehen viele leer aus und tragen umso härter an den Inflationsfolgen. Selbst die Renten stiegen hier stärker als viele Löhne. 

Verdi-Chef Frank Werneke ist klarer Sieger des Tarifkampfes

Verdi-Chef Werneke geht als klarer Sieger aus der Auseinandersetzung hervor. Mit zigtausenden Neumitgliedern und einem knallhart herausgehandelten Lohnplus beweist er, wie Gewerkschaften und Streiks noch immer zeitgemäß sein können. Die oft totgesagten Arbeiterorganisationen könnten so zu Krisengewinnern werden.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

23.04.2023

Gäbe es endlich einen Inflationsausgleich auf sämtliche Löhne, dann müsste man auch nicht Jahr für Jahr dafür streiken, wenigstens sein Lohnniveau zu halten. Und allen würde viel Ärger erspart. Also: 1. Inflation klein halten (v.a. EZB), 2. Die vorhandene Inflation automatisch auf die Löhne aufschlagen.