Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Verlierer des Atomstreits? Christian Lindner sitzt in der Falle

Verlierer des Atomstreits? Christian Lindner sitzt in der Falle

Kommentar Von Rudi Wais
14.10.2022

Im Atomstreit kann der FDP-Chef keine großen Zugeständnisse mehr von den Grünen erwarten. Das liegt auch daran, dass Habeck seine Partei nicht provozieren will.

Christian Lindner sitzt in der Falle. Selbst wenn er den Grünen und der SPD noch ein paar Monate mehr mit Atomstrom oder einen kurzzeitigen Weiterbetrieb des dritten noch laufenden Reaktors abringen könnte: Gemessen an dem, was die FDP mit guten Argumenten fordert, wird ihr Vorsitzender trotzdem wie der Verlierer des Atomstreits in der Ampel dastehen.

Jeder Blackout geht auf das Konto von Habeck

Längere Laufzeiten, hat Lindner gesagt, seien eine Frage der Physik und keine der Politik. Tatsächlich geht es inzwischen nur noch um Politik. Dass die Grünen ausgerechnet an dem Wochenende an ihrem Anti-Atom-Dogma rütteln, an dem sie sich zu ihrem Parteitag treffen, ist so gut wie ausgeschlossen. Würde Robert Habeck den Liberalen noch Zugeständnisse machen, säße er in der Falle, in der jetzt der Finanzminister sitzt – weil er nicht liefern würde, was seine Partei von ihm erwartet. Den Mut, sich offen gegen sie zu stellen und die Sicherheit der Energieversorgung über das programmatische Wohlbefinden der Öko-Partei zu stellen, hat er nicht. Das freut die Grünen – und schadet dem Land. Es ist ein riskanter Kurs, den Habeck da fährt. Jeder Blackout ist in Zukunft sein Blackout.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

15.10.2022

Die FDP sollte den grünen Spuk beenden und eine Minderheitsregierung mit der Union anstreben. Die AFD würde sofort die richtigen Maßnahmen unterstützen. Das ist doch ein Kasperle Theater, was hier die Grünen aufführen. (edit/mod)

14.10.2022

Das Beharren von Finanzminister Lindner auf der sog. Schuldenbremse ist in der augenblicklichen rezessiven wirtschaftlichen
Situation falsch. Richtig wäre stattdessen, kleine und mittelständische Betriebe finanziel zu stützen und damit Arbeitsplätze zu
erhalten. Dies will Lindner nicht begreifen. Deshalb ist er als Finanzminister ungeeignet ebenso wie Scholz als Kanzler ungeeignet
scheint, weil er zu zögerlich in seinen Entscheidungen ist und offenbar von den Linken in seiner eigenen Partei wie Stegner ausge-
bremst wird. Dies schreibe ich weder als AfD-noch als CDU/CSU-Anhänger. Letztgenannte CDU/CSU ist mit dem in weiten Teilen
der Befölkerung unbeliebten Merz auch keine Alternative zu Scholz.

14.10.2022

Ist nicht Habeck Wirtschaftsminister? Dann wäre es doch seine Aufgabe sich um die Betriebe zu kümmern?!
Kann leider nicht, muss ja seinem Erst Job (Grüner) nachkommen; Wirtschaftsminister macht er ja nur hobbymäßig.

15.10.2022

@MartinM: Habeck macht ja seinen Job als Wirtschaftsminister. Nur solange Lindner das Geld verwaltet und auf seiner Schuldenbremse beharrt, kann sich Habeck viel überlegen.

14.10.2022

<< Jeder Blackout geht auf das Konto von Habeck >>
Dem ist nichts hinzuzufügen - die dazu notwendigen Berechnungen kann jeder Zweitklässler erfolgreich durchführen!

14.10.2022

Und wieviele Klassen haben Sie erfolgreich absolviert?
Nur mal so eine Frage.

14.10.2022

@guenterkoeler
habe erste Klasse erfolgreich abgebrochen

14.10.2022

"Jeder Blackout ist in Zukunft sein Blackout."

Das mag in Rudi Wais' Einbildung so sein. Wer allerdings ein bisschchen Ahnung von der Materie hat, weiß , dass das kompletter Unsinn ist. Ein "Blackout" im europäischen Stromverbund wird nicht durch ein AKW im Streckbetrieb mehr oder weniger verhindert oder ausgelöst. Allerdings wird Herr Wais das dann behaupten, sollte der sehr unwahrscheinliche Fall eines Blackouts eintreten. Das zumindest ist sicher.

14.10.2022

Blackout durch Überlastung - dank der horrenden Gas-/Pellets-/Ölpreise kommt niemand auf die Idee seine Wohnung durch Backrohr oder elektrischem Heizöfen zu erwärmen - der Stromverbrauch wird also nicht explodieren.
Außerdem brauchen E-Autos auch keinen Strom - man lässt sie ganz einfach in der Garage stehen.
Was für Tagträumer haben wir denn?

14.10.2022

Die paar E-Autos werden vorwiegend nachts geladen und sind sicher kein Problem. Wer so verrückt ist, seine Wohnung oder sein Haus statt mit subventioniertem Gas lieber mit Heizlüftern zu beheizen, wird an seiner Hauptsicherung scheitern. Wer mit Öl oder Pellets heizt, hat seinen Tank bzw. Speicher hoffentlich bereits gefüllt, ansonsten siehe oben.

14.10.2022

@wolfgangL
Hauptsicherung ist dreimal 63A. Bevor die fliegen haben Sie ihren Blackout.

14.10.2022

@wolfgangL
Habe ich ganz vergessen:
Öl und Pellets werden nicht subventioniert; ansonsten wünsche ich uns allen, dass Sie Recht haben.
Meine Erfahrung mit Blackouts (nicht Deutschland) macht mir Angst; aber dank Ihnen haben wir ja die Superspezialisten, die das jede Woche mitmachen und uns daher mit Rat und Tat zur Seite stehen

15.10.2022

@wolfgangL
Sind Ihnen die Argumente ausgegangen?

Überlegen Sie mal:
alle Geschäft geschlossen, da Kühlung, Beleuchtung und Kassen geschlossen
alle Tankstellen geschlossen, da Benzin-/Dieselpumpen und Kassen außer Betrieb
Wasser aus der Leitung zum persönlichen Verbrauch verboten, da gesundheitsgefährdend (Trinkwasser nicht verfügbar)
Abwasser wird nicht abgepumpt
Telefone (alle) funktionieren nicht mehr
Verkehrschaos, da alle Ampelanlagen ausgeschalten
Eigentumsdelikte, da Beleuchtung und Sicherheitseinrichtungen nicht funktionieren
Wollen Sie mehr?
(edit/mod)

15.10.2022

Ein richtiger Blackout, sagen wir mal 3 Tage ohne Strom, gibt es höchstens in Zukunftsromanen aber nicht in Deutschland. Und wenn einiges mal einige Tage geschlossen ist, wenn keine Ampeln gehen - na und? Das doch einfach machbar. Jewder kann doch wohl 2-3 Tage von seinern Mini-Vorräten leben. Keine Ampeln? Man lernt doch rechts vor links usw. usw. .

15.10.2022

Wolfgang B., damit haben Sie absolut recht. Die meisten wissen gar nicht, was ein Blackout ist, weil es hier noch nie einen gab. Jeder, der etwas davon versteht, kann bestätigen, dass ein solcher flächendeckender Blackout absolut unwahrscheinlich ist. Vorstellbar ist lediglich, dass einzelne Netzbereiche im Notfall vorübergehend kontrolliert abgeschaltet werden. Bei gezielten Terroranschlägen sieht die Lage natürlich anders aus.

14.10.2022

Es muss richtig heissen: Jeder Blackout geht auf das Konto von Merkel und der CDU.

14.10.2022

Toll.

Da erklärt eine 15%-Partei (unter Berücksichtigung der Wahlbeteiligung 11%) wo die „roten Linien“ und einzig eine 10%-Partei (8%) lehnt sich dagegen auf.
Die 26%-Partei (20%) hat sich inhaltlich schon mal von der Bühne geschlichen. Deren Kanzler kann sich wahrscheinlich an nichts mehr erinnern.
Die 25%- Partei (19%) weiß nicht mehr was sie eigentlich sein will. Der Rest geht in internem Chaos unter.
Dabei wird lauthals über Gendersterne gestritten.

Gleichzeitig schiesst die Inflation durch die Decke. Für Normalbürger wird die nächste Nebenkostenabrechnung die Existenz-Frage stellen und irgendwo im Osten hantiert einer mit Atomwaffen.
Dafür erhalten jetzt alle die, die sich an der Erarbeitung des gesellschaftlichen Wohlstands genau Null beteiligen, nach Miete und Nebenkosten nun auch noch Bürgergeld von allen, die noch so verrückt sind, und jeden Tag auf Arbeit gehen.

Und jetzt fragen sich die in der Berliner Blase, was nur passiert ist, dass sie irgendwie den Kontakt zu den Regierten verloren haben.
Naja, vielleicht fragen die auch das schon nicht mehr.

14.10.2022

Verlierer sind alle Bürger, die nicht gerne frieren und im Dunkeln sitzen.

Alle Grünen Wähler:innen sollten sich bei ihrem Energie Versorger registrieren lassen so daß dieser im Mangelfall eben diese zuerst vom Netz trennt. Eine Minderheit, tyrannisiert das ganze Volk. Grüne, AFD, Linke, braucht man nicht.