Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Wann sinken die Zinsen? Lagarde darf Fehler nicht wiederholen

Wann sinken die Zinsen? Lagarde darf Fehler nicht wiederholen

Kommentar Von Stefan Stahl
18.02.2024

Die EZB-Chefin hat einst die Zinsen viel zu spät erhöht. Nun wäre es ein Fehler, sie zu früh zu senken. Denn das "Inflationsbiest" ist bisher nicht besiegt.

EZB-Präsidentin Christine Lagarde muss sich bis heute ankreiden lassen, die Zinsen im Euroraum viel zu spät erhöht zu haben. Die Französin reagierte damit zu zögerlich auf die spürbar steigende Inflation. Nun darf die Zentralbank-Chefin den alten Timing-Fehler nicht wiederholen. Sie sollte es vermeiden, dieses Mal die Zinsen zu früh nach unten zu schrauben. Denn noch ist das „Inflationsbiest“, wie Ökonomen die hartnäckig auftretende Teuerung nennen, nicht besiegt.

Zwar sind etwa in Deutschland die Preise zuletzt auf 2,9 Prozent zurückgegangen und haben damit nach Horror-Werten von über acht Prozent wieder Blickkontakt mit dem EZB-Ziel von 2,0 Prozent. Die Inflation im Euroland ist aber nicht überwunden, wie etwa Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer warnt. 

Inflation kann hartnäckig sein

Dass sich die Teuerung als renitent erweisen könnte, liegt an Zweitrunden-Effekten: Nachdem die Preise in die Höhe geschossen waren, haben Gewerkschaften zum Teil üppige Lohnerhöhungen für Beschäftigte durchgesetzt. Diese Zuwächse könnten nun in den kommenden Monaten die Inflation antreiben oder zumindest nicht spürbar sinken lassen, was gegen zu frühe Zinssenkungen spricht. Lagarde darf sich nicht hetzen lassen und sollte erst handeln, wenn die Lage klarer ist.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.