Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Soldaten kommen für Flugabwehr-Ausbildung nach Deutschland
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Zwei Gesundheitsminister in der Pandemie: Mehr Holetschek, weniger Lauterbach

Zwei Gesundheitsminister in der Pandemie: Mehr Holetschek, weniger Lauterbach

Kommentar Von Uli Bachmeier
01.12.2022

Der Umgang mit der Corona-Pandemie ist auch eine Stilfrage. Bayerns CSU-Gesundheitsminister Holetschek hat seinem Berliner Kollegen Lauterbach von der SPD da einiges voraus.

Sie könnten unterschiedlicher kaum sein und sie schenken sich nichts. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) und sein bayerischer Amtskollege Klaus Holetschek (CSU) pflegen zwar intern einen angeblich durchaus kollegialen Umgang. In der Öffentlichkeit aber kracht es zwischen den beiden Herren, die in der Corona-Politik phasenweise durchaus an einem Strang gezogen haben, mittlerweile in schöner Regelmäßigkeit. Daraus ergibt sich – insbesondere in Sachen Corona – eine durchaus unangenehme Konsequenz. Viele Bürgerinnen und Bürger stellen sich die Frage: Auf wen soll ich hören?

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD).
Foto: Michael Kappeler, dpa

Lauterbach als „politische Ich-AG“ zu bezeichnen ist sicherlich nicht überzogen. Er hat es mit überragendem Intellekt, unermüdlichem Fleiß und ausgeprägtem Selbstbewusstsein quasi im Alleingang in der Politik weit nach oben gebracht.

Gesundheitsminister Lauterbach: "Oberlehrer" und "Nervensäge"

Von sich selbst sagt der studierte Mediziner und Professor, es gebe außer ihm keinen Wissenschaftler, der so viel Politiker ist, und keinen Politiker, der so viel Wissenschaftler ist wie er. Zwischendurch nennt er sich selbstironisch auch mal „Oberlehrer“. Vielen seiner Kolleginnen und Kollegen im politischen Berlin aber gilt das als grandiose Untertreibung. Sie erleben ihn als „Nervensäge“, auch in seiner eigenen Partei. Die Beamtinnen und Beamten in seinem Ministerium sollen sogar noch deutlich unfreundlicher über ihn reden.

Entscheidend für Lauterbachs Berufung zum Bundesgesundheitsminister war seine mediale Präsenz auf allen Kanälen. Ohne Partei- oder Ministeramt hatte er es in den Anfangszeiten von Corona zum „Cheferklärer der Pandemie“ gebracht. Mittlerweile aber stellt sich die Frage, ob einer der viel weiß und gut reden kann, auch ein Macher ist, der in der politischen Praxis besteht.

Bayerns Gesundheitsminister Holetschek gewinnt bundesweit an Statur

Bei Holetschek ist es in vielerlei Hinsicht genau andersrum. Der studierte Jurist war zuerst Mitglied des Bundestags, später Bürgermeister von Bad Wörishofen. Seit 2013 ist er Abgeordneter des bayerischen Landtags. Als solcher kam er – gefühlt eigentlich schon am Ende seiner politischen Karriere – zum Ministeramt wie die Jungfrau zum Kind. Er wurde zunächst als Staatssekretär ins bayerische Bau-, dann ins Gesundheitsministerium geholt, das in den Anfangszeiten von Corona heillos überfordert war. Dort überzeugte er durch geschickte Personalführung und Organisationstalent. Im Januar 2021 ernannte ihn Markus Söder zum Gesundheitsminister.

Lesen Sie dazu auch

Die Unterschiede zu Lauterbach sind schnell benannt. Während es sich der Bundesgesundheitsminister Schritt für Schritt mit all seinen Experten, seiner Partei und seinen Mitarbeitern verscherzt, weil er sich selbst für den größten Experten hält, gewinnt Holetschek auch bundesweit zunehmend an Statur. Er bezieht Experten ein, nimmt sich selbst zurück und versucht, in der Corona-, aber auch in der Gesundheitspolitik insgesamt eine klare Linie zu finden. Mit seinen Entscheidungen lag er zuletzt meist richtig – etwa im Streit um die Impfpflicht für Pflegekräfte, den Lockerungen der Corona-Regeln oder der Aufhebung der Isolationspflicht.

Lauterbach ist selbstverständlich nicht alles zuzuschreiben, was in seinem Fachressort im Bund schiefläuft. Anders als Holetschek muss er sich mit Koalitionspartnern herumschlagen, die – wie die FDP – nicht selten scharf gegensätzliche Positionen vertreten. Sein Fall aber zeigt, dass ein guter Wissenschaftler eben nicht automatisch ein guter Politiker ist.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

02.12.2022

Holetschek ist doch nichts anderes als Söders Bluthund, der sich mit den schärfsten Ausgangsbeschränkungen profilieren wollte. Nunmehr vom Gericht kassiert, aber offenbar von den Journalisten vergessen.

01.12.2022

Im Ranking der letzten Politbarometer ist Lauterbach nach auffallend weit vorn zu finden. Gleichzeitig ist der Hass gegen ihn im Netz
und in den Foren von Welt und Spiegel noch stark. Warum zieht er sich nicht zurück als Gesundheitsminister, um aus der Schusslinie
des Hasses gegen ihn zu kommen und um ein ruhigeres Leben zu haben ? Die Hasser sind meist Corona-Leugner und Impfgegner, die
auch zu Gewalt bereit sind, wie der Tankstellenmord in Idar-Oberstein gezeigt hat. Herr Lauterbach, hören Sie auf, bevor es zu spät
ist !

01.12.2022

Wenn dieser Typ aufhört, wird ihn PfizerBiontech engagieren, wollen wir wetten?

01.12.2022

Und wenn es so wäre (wird es aber nicht) - solche Unternehmen wollen nur Besten.

01.12.2022

Die Dummheit hört nicht auf: 16 Landesfürsten und 16 Sprachen >>>der Turmbau zu Babel und das nicht nur bei Corona.

01.12.2022

Es geschehen noch Zeichen und Wunder,
auch der Journalist Uli Bachmeier von der AZ, kann auch mal etwas Positives über die CSU und seine Landes-Minister schreiben. Meistens war ja die Artikel von ihm bisher immer Gegenteilig zur CSU gestaltet.

(edit/mod/NUB 7.3)

01.12.2022

Hören Sie doch endlich auf, ständig gegen Gregor Peter Schmitz zu hetzen. Das ist doch allmählich lächerlich und zeigt vor allem eins: guter Journalismus ist für Sie nicht wichtig, vor allem dann nicht, wenn der Berichterstatter ihre Meinung über den Apostel Söder nicht teilt. GPS ist einer der besseren in der Riege der deutschen Journalisten und die AZ hatte durch ihn sehr gewonnen. Ich denke nur an die vielen Preise, die die AZ in seiner Zeit ergattern konnte. Sicher hat auch die der AZ angegliederte Journalistenschule davon profitiert. Und wahrscheinlich hätte man ihn gerne behalten, aber Augsburg ist halt ein Dorf, wo man gute Leute nur für eine gewisse Zeit halten kann. Nicht so klein wie Wehringen, aber halt doch Provinz.
Und zu den beiden Gesundheitsgrazien: Holetschek weiß sich vor allem in Szene zu setzen, die bessere Fachkompetenz liegt bei Lauterbach.

01.12.2022

Aus meiner Sicht sind beides Versager, der eine mehr, der andere weniger.

01.12.2022

Schade Herr @Lothar B.
dass Sie kein Politiker, bzw. Minister geworden sind und Sie dann in der Verantwortung z.B. im Gesundheitswesen stehen würden. Sie würden sicherlich alles richtig und besser machen, da bin ich absolut davon überzeugt. "Ironie aus"

02.12.2022

Herr Wildegger, ich wollte eigentlich ein paar Worte mehr schreiben. Es ist nun gut ein Jahr her, als Olaf Scholz und Kevin Kühnert verkündeten: "Ihr wollt ihn, ihr kriegt ihn." Dass Herr Lauterbach eher ein unter Neurosen leidender Blender ist und ein Herr Holetschek das nachplattert bzw. das nachplappern muss, was sein im Fähnchen im Wind drehender Chef sagt und wenig eigene Vorstellungen hat (viele Dinge "glaubt" er nur bzw. lässt sich von "Experten" beraten, die nicht bekannt sind), sei mal dahingestellt. Dass nicht alles falsch, aber vieles auch nicht richtig sein muss, ist in Krisenzeiten nachvollziehbar. Aber irgendwann sollte man daraus auch lernen. Insofern haben sich meine Gedanken dazu auf "Versager" verkürzt - denn eine Lernkurve kann ich bei beiden nicht erkennen.

01.12.2022

Eigentlich ist kaum ein Unterschied zwischen beiden: Lauterbach ist vom Fach, Holetschek ist nicht vom Fach. Und wenn ich an die Ausgangsbeschränkungen, den Sport im Freien denek - Holetschek lag total daneben.