Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
US-Regierung erklärt russische Söldnerarmee Wagner zur kriminellen Organisation
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Konflikt: Nordkorea droht den USA - erneut Rakete abgefeuert

Konflikt
17.11.2022

Nordkorea droht den USA - erneut Rakete abgefeuert

Schon mehrfach wurden Raketen von Nordkorea aus Richtung Süden abgefeuert.
Foto: Han Sang-Kyun/Yonhap/AP, dpa

Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel nehmen deutlich zu. Mit Drohungen reagiert Nordkorea auf die Entschlossenheit der USA, Japan und Südkorea besser zu schützen.

Nordkorea hat nach Drohungen gegen die USA und ihre Verbündeten Südkorea und Japan abermals eine Rakete abgefeuert. Südkoreas Militär habe am Donnerstagvormittag (Ortszeit) den Start einer ballistischen Kurzstreckenrakete von der Ostküste Nordkoreas erfasst, teilte der Generalstab in Seoul mit. Die Rakete sei etwa 240 Kilometer in Richtung offenes Meer geflogen.

Kurz zuvor habe Südkorea zusammen mit den USA eine "vorher geplante" Seeübung zur Raketenabwehr abgehalten, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf die oberste Kommandostelle.

Südkoreas Generalstab warf dem weitgehend isolierten Nachbarland Provokation vor. UN-Resolutionen untersagen der selbst erklärten Atommacht die Erprobung von ballistischen Raketen. Diese können je nach Bauart mit einem Nuklearsprengkopf bestückt werden.

Militärische Gegenmaßnahmen

Nordkoreas Außenministerin Choe Son Hui hatte zuvor mit schärferen militärischen Schritten gedroht, mit denen ihr Land auf die Entschlossenheit der USA reagieren wolle, ihre Militärpräsenz für die Sicherheit Südkoreas und Japans zu stärken. Je eifriger die USA ihr Angebot zum Ausbau der "erweiterten Abschreckung" verfolgten und intensiver ihre militärischen Aktivitäten in der Region ausfielen, desto heftiger würden die militärischen Gegenmaßnahmen sein, zitierten Staatsmedien die Ministerin. Wie genau die Maßnahmen aussehen könnten, sagte sie nicht. Den USA warf sie vor, "Glücksspielerei" zu betreiben. Den Nachbarn Südkorea und Japan hielt sie vor, sich als Vasallen Washingtons zu verhalten.

Choe spielte auf das Treffen von US-Präsident Joe Biden mit Japans Ministerpräsident Fumio Kishida und Südkoreas Präsident Yoon Suk Yeol am vergangenen Sonntag an. Bei dem Dreier-Treffen am Rande des Gipfels des südostasiatischen Staatenverbands Asean in Kambodschas Hauptstadt Phnom Penh hatte Biden das provokative Verhalten Nordkoreas kritisiert. Auch bekräftigte er die Entschlossenheit seines Landes, die "erweiterte Abschreckung" zu verstärken. Darunter verstehen die USA die "volle Bandbreite" ihrer Fähigkeiten zur Verteidigung Südkoreas und Japans - einschließlich Atomwaffen.

Apec-Gipfel steht unmittelbar bevor

Der Raketentest vom Donnerstag erfolgte zudem vor Beginn des Asien-Pazifik-Gipfels (Apec) in dieser Woche in der thailändischen Hauptstadt Bangkok. An dem Gipfel nehmen außer US-Vizepräsidentin Kamala Harris auch Kishida und der südkoreanische Premierminister Han Duck Soo teil.

Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel nehmen derzeit wieder deutlich zu. Seit Beginn des Jahres gab es bereits mehr als 50 nordkoreanische Raketentests - allein Anfang November erfasste Südkoreas Militär mehr als 25, darunter eine Interkontinentalrakete. Die jüngsten Raketentests wurden auch als Reaktion auf gemeinsame Manöver der südkoreanischen und amerikanischen Streitkräfte gesehen. Experten befürchten, dass sich die Spannungen weiter hochschaukeln und schon geringste Fehlkalkulationen auf einer der beiden Seiten gefährlichste Konsequenzen nach sich ziehen könnten.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.