Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine erwartet in kommenden Monaten bis zu 140 moderne Kampfpanzer
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Krankenhausreform 2023: Wie geht es weiter?

Kliniken
05.01.2023

Krankenhausreform: So soll es weitergehen

Karl Lauterbach will eine Krankenhausreform auf den Weg bringen.
Foto: Michael Kappeler, dpa (Archivbild)

Bund und Länder wollen eine Krankenhausreform entwickeln. Dabei geht es laut Karl Lauterbach vor allem darum, medizinische Aspekte wieder über ökonomische Faktoren zu stellen.

Deutschlands Kliniken kämpfen mir Personalengpässen und finanziellen Belastungen. Die Regierung will diese Probleme mit einer Krankenhausreform angehen. Eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe hat am Donnerstag über die Umsetzung der Reformvorschläge zur Krankenhausfinanzierung, die von einer für das Thema eingesetzten Expertenkommission am 6. Dezember vorgestellt wurden, beraten.

Krankenhausreform: Bis Sommer soll Entwurf entwickelt werden

"Wir stehen am Vorabend einer notwendigen Revolution im Krankenhaussektor", verdeutlichte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) bei der anschließenden Pressekonferenz. Ohne eine Reform würden viele Krankenhäuser in die Insolvenz gehen. Schon aktuell schreiben etwa 60 Prozent der Kliniken rote Zahlen.

Bis Sommer 2023 soll ein Gesetzentwurf entwickelt werden, der als Grundlage einer gemeinsamen Gesetzgebung dienen soll. Er betonte ein gemeinsames Vorgehen mit den Bundesländern, "sodass man nachher eine Reform hat, an der alle mitgearbeitet haben". Ziel ist es laut Lauterbach die "Durchökonomisierung" der Krankenhäuser zu vermeiden und medizinische Aspekte in den Vordergrund zu rücken.

Mehr Geld für Kliniken und Entlastung für Personal

Bereits Anfang Dezember hat der Bund die Vorschläge zu Kinderkliniken, Geburtshilfe und weniger Klinikübernachtungen per Gesetz auf den Weg gebracht. Das Ziel der Neuregelungen ist unter anderem, die Arbeitsbedingungen der oft stark belasteten Pflegekräfte zu verbessern. Dafür soll schrittweise ein neues Instrument der Personalbemessung eingeführt werden – ausgehend von errechneten Idealbesetzungen für die Stationen. Außerdem sollen bestimmte Klinikuntersuchungen künftig als Tagesbehandlung ohne Übernachtung möglich sein. Das soll auch mehr Kapazitäten beim Pflegepersonal schaffen.

Kinderkliniken sollen 2023 und 2024 jeweils 300 Millionen Euro zusätzlich bekommen. Zur Sicherung von Geburtshilfestandorten soll es jeweils 120 Millionen Euro mehr geben. Die Finanzierung soll auch unabhängiger von der jetzigen, leistungsorientierten Logik werden. (mit dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung