Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Krankenhausreform: Geldnot der Krankenhäuser: Lauterbach macht Kliniken wenig Hoffnung

Krankenhausreform
29.06.2023

Geldnot der Krankenhäuser: Lauterbach macht Kliniken wenig Hoffnung

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach weist Forderungen der Kliniken nach einem Inflationsausgleich zurück.
Foto: Fabian Sommer, dpa

Die Differenzen zwischen Bund und Ländern über Karl Lauterbachs Krankenhausreform sind weiter groß. Der Bund lehnt Rettungsaktionen für hoch verschuldete Häuser ab. 

Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manfred Lucha macht den Ernst der Lage der Krankenhäuser deutlich: "Wir müssen aufpassen, nicht genau die Kliniken über die Wupper gehen zu lassen, die systemrelevant sind", sagte der Grünen-Politiker nach den Verhandlungen zwischen Bund und Ländern über die geplante Krankenhausreform. Die hohe Inflation belaste vor allem die leistungsstarken Kliniken, warnte der Minister. 

Warum Krankenhäuser so stark unter der Inflation leiden

Tatsächlich gibt es in Deutschland wohl kaum noch ein öffentliches Krankenhaus, dass derzeit nicht rote Zahlen schreibt. Das Defizit aller Krankenhäuser könnte in diesem Jahr die befürchteten zehn bis zwölf Milliarden Euro noch deutlich übersteigen. Nicht nur hohe Energie-, Material- und Lebensmittelkosten belasten die Kliniken. Angesichts der hohen Inflation erkämpften die Gewerkschaften auch deutliche höhere Lohnabschlüsse für die personalintensive Krankenhausversorgung. Für viele Kliniken wächst deshalb die Insolvenzgefahr. 

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach machte bei den harten Verhandlungen zwischen Bund und Ländern nochmals klar, dass die Regierung einen von den Kliniken geforderten Inflationsausgleich nicht zahlen wird. "Da konnte ich den Ländern keine Hoffnung machen, weil wir aus wirtschaftlichen Gründen nicht die finanziellen Spielräume haben", betonte er. "Eine allgemeine Rettungsaktion mit der Gießkanne wird es nicht geben, dazu fehlt dem Bund das Geld", sagte der SPD-Politiker. 

Kliniken werfen Lauterbach geplantes Krankenhaussterben vor

Die Krankenhäuser werfen Lauterbach vor, er setzte bewusst auf ein Krankenhaussterben kleinerer Standorte, um vor allem Unikliniken zu stärken. Zwischen den Krankenhäusern herrscht nicht nur ein Verteilungskampf um Geld, sondern immer stärker auch um Pflegekräfte und das Fachärztepersonal. Die ursprünglichen Pläne Lauterbachs sahen einen massiven Umbau der Krankenhauslandschaft zugunsten von Unikliniken vor, in deren Umkreis vielen kleineren Krankenhäusern fast das Existenzrecht abgesprochen wurde. 

Die Länder, die für die Krankenhausplanung vor Ort zuständig sind, strichen viele Vorschläge der überwiegend mit Uniklinik-Professoren besetzten Reformkommission zusammen. Allerdings ist der Bund für die laufende Finanzierung der Krankenhäuser und die Qualitätssicherung verantwortlich. Lauterbach hat nun beides miteinander verknüpft, um seine Ziele einer stärkeren Zentralisierung doch noch durchzusetzen.

Lesen Sie dazu auch

CSU-Minister Holetschek: Auf jetziger Basis stimmt Bayern der Krankenhausreform nicht zu

Einig sind sich Bund und Länder, dass künftig das in Leistungsgruppen definierte Behandlungsangebot der Krankenhäuser an Mindestqualitätskriterien geknüpft wird. "Das ist eine dramatische Verbesserung der Versorgung, weil nun jeder, der einen Eingriff machen lässt, sicher sein kann, dass die Qualitätskriterien stimmen", pries Lauterbach den Kompromiss. Nicht nur die Deutsche Krankenhausgesellschaft wirft Lauterbach wegen solcher Aussagen Rufschädigung vor, mit der er kleinere Kliniken schlechtrede.

Ähnlich äußert sich auch Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek. "Diese Diskussion über die Qualität unserer Kliniken verunsichert die Patientinnen und Patienten, und sie degradiert die professionelle und aufopferungsvolle Arbeit des Klinikpersonals insbesondere in den kleineren Krankenhäusern", kritisiert der CSU-Politiker. 

Anders als von Lauterbach geplant, gab es am Donnerstag keinen Kompromiss über die Eckpunkte der Reform. Dies solle spätestens bei einer "Open-End-Sitzung" am 10. Juli gelingen, kündigte der SPD-Minister an. Holetschek stemmt sich jedoch gegen "einen Blindflug in eine ungewisse Zukunft" für die Kliniken: "Auf der jetzigen Basis gibt es ganz sicher kein grünes Licht aus Bayern."

Nächster Termin der Verhandlungen für einen Durchbruch vor der Sommerpause ist die Gesundheitsministerkonferenz kommenden Mittwoch in Lindau. "Die Reformdebatte gipfelt dort, wo sie hätte beginnen müssen: im Kreise der 16 Bundesländer statt im Ministerbüro", sagte der Gesundheitsexperte der CDU/CSU-Fraktion Tino Sorge. "Soll die Reform Anfang 2024 in Kraft treten, wird Minister Lauterbach den Ländern im Sommer substanziell entgegenkommen und seine Sturheit endlich aufgeben müssen", erklärt der CDU-Politiker. "Minister Lauterbach hat wertvolle Monate mit dem Versuch verstreichen lassen, über die Länder hinweg eine Reform zu konzipieren. Dieser Alleingang hat die Reform an den Rand des Scheiterns gebracht."

Sorge kritisiert, dass Lauterbach den Kliniken bei den massiv gestiegenen Betriebskosten bislang nicht entgegenkommen will. "An dieser Stelle rächt sich die monatelange Haushaltsblockade der Ampel-Koalition", sagt der Oppositionspolitiker. "Dass der Bund eine Übergangsfinanzierung verweigert, ist deutlich zu wenig. Damit wird eine kalte Strukturbereinigung im kommenden Halbjahr immer wahrscheinlicher", warnt er vor einem Krankenhaussterben vor allem auf dem Land. 

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.