Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Krieg im Nahen Osten: Welche Rolle die arabischen Staaten im Konflikt zwischen Israel und dem Iran spielen

Krieg im Nahen Osten
15.04.2024

Welche Rolle die arabischen Staaten im Konflikt zwischen Israel und dem Iran spielen

Erstmals in der Geschichte der Islamischen Republik hat der Iran seinen Erzfeind Israel in der Nacht zum Sonntag direkt angegriffen.
Foto: Jonas Walzberg, dpa

Die arabischen Staaten wollen einen neuen Krieg in der Region verhindern. Dazu wollen sie Druck auf den Iran machen, aber auch Israel von einer harten Reaktion abbringen.

Der Angriff des Irans auf Israel war eine beispiellose Eskalation des langen Konflikts der beiden Länder. Noch ist unklar, wie Israel darauf reagieren wird – die Verbündeten hoffen auf Besonnenheit. Und nicht nur die. Vor allem die arabischen Staaten sind skeptisch. Sie wollen einen neuen Krieg verhindern und sich nicht in die Konfrontation zwischen Israel und dem Iran hineinziehen lassen. Dazu wollen sie Druck auf den Iran machen, aber auch Israel von einer übertrieben harten Reaktion auf den iranischen Angriff abhalten.

Viele arabische Staaten leiden wirtschaftlich seit Ausbruch des Gaza-Krieges im Oktober unter dem Konflikt in der Region: Die Touristen bleiben weg, was Staaten wie Jordanien und Ägypten hart trifft. Wichtige Handelsrouten durch das Rote Meer und den Persischen Golf sind unsicher geworden. Diese Probleme sind aber noch nichts gegen die Katastrophe, die ein Krieg zwischen dem Iran und Israel für alle Nahost-Länder bedeuten würde. 

Israel hofft auf eine Allianz gegen den Iran

Israels Verteidigungsminister Yoav Gallant versucht, die Stimmung für sich zu nutzen. Es gebe die Chance für eine „strategische Allianz gegen die iranische Bedrohung“. Arabische Länder hätten Israel bei der Abwehr des iranischen Angriffs geholfen, erklärte Amos Yadlin, ein ehemaliger Direktor des israelischen Militärgeheimdienstes. Die Araber wüssten, dass die Region gegen den Iran zusammenstehen müsse – „sonst sind sie als nächste an der Reihe“, schrieb Yadlin auf X.

Jordanien schickte Kampfflugzeuge, die zusammen mit Jets aus Israel, den USA, Frankreich und Großbritannien die iranischen Raketen und Drohnen auf ihrem Weg nach Israel abfingen. Das Königreich hat seit 1994 einen Friedensvertrag mit Israel, will seine Haltung dennoch nicht als Parteinahme für Israel verstanden wissen. Wenn israelische Drohnen über Jordanien auftauchen sollten, würden auch diese abgeschossen, erklärte Ministerpräsident Ayman Safadi.

Nur Jordanien macht seinen Einsatz für Israel öffentlich

Jordanien ist allerdings bisher der einzige arabische Staat, der seine Beteiligung offiziell bestätigt hat. Zwar soll es noch andere arabische Partner bei der Abwehr des iranischen Angriffs gegeben haben, wie israelische Regierungsvertreter erklärten. Um welche Staaten es sich gehandelt hat, teilten sie aber nicht mit. Auch die US-Regierung hielt sich mit Informationen zurück. Katar und Kuwait haben es den USA laut Medienberichten verboten, Stützpunkte in ihren Ländern für mögliche Gegenangriffe auf den Iran zu nutzen. Die arabische Führungsmacht Saudi-Arabien rief die Konfliktparteien zu „maximaler Zurückhaltung“ auf, „um der Region und ihren Völkern die Gefahr eines Krieges zu ersparen“. Andere Staaten äußerten sich ähnlich. Saudische und andere arabische Politiker telefonierten mit iranischen Regierungsvertretern.

Lesen Sie dazu auch

Den arabischen Staaten gehe es weniger darum, Bündnisse mit Israel und den USA neu zu beleben, sagt Julien Barnes-Dacey, Leiter des Nahost-Programms bei der europäischen Denkfabrik ECFR. „Es geht eher darum, eine Eskalation in der ganzen Region mit vernichtenden Folgen für alle zu verhindern“, sagte Barnes-Dacey unserer Redaktion. Arabische Regierungen dürften nach der iranisch-israelischen Eskalation froh sein, dass sie ihre Beziehungen zum Iran in den vergangenen Jahren verbessert und sich nicht auf ein enges Bündnis mit Israel festgelegt haben, glaubt Paul Salem, Leiter des Nahost-Instituts MEI in Washington. 

Israels Plan einer anti-iranischen Front hat deshalb wenig Chancen auf Erfolg. Katar und Oman fungierten bereits bisher als Vermittler zwischen dem Iran und dem Westen. Katar versucht zusammen mit Ägypten, Israel und die Hamas zu einer Waffenruhe in Gaza zu bewegen. Eine Waffenruhe in Gaza könne zur Deeskalation zwischen dem Iran und Israel beitragen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

15.04.2024

Welt 20.06.2014 "Warum Sunniten und Schiiten sich so hassen...Die muslimische Gemeinschaft spaltete sich im Streit über die Nachfolge des Propheten Mohammed im siebten Jahrhundert...Das Königreich Saudi-Arabien sieht sich als Schutzmacht der Sunniten. Der Iran betrachtet sich als Interessenvertreter der Schiiten. Beide Staaten konkurrieren um die Vorherrschaft im Nahen Osten."

Möglich, dass viele arabische Staaten nicht in den Religionskrieg den Saudi-Arabien und Iran führen nicht hineingezogen werden möchten, weil beide Seiten einen sehr erzkonservativen Islam weltweit durchsetzen möchten. Thomas Seibert meint in seinem Artikel: "Wichtige Handelsrouten durch das Rote Meer und den Persischen Golf sind unsicher geworden. Diese Probleme sind aber noch nichts gegen die Katastrophe, die ein Krieg zwischen dem Iran und Israel für alle Nahost-Länder bedeuten würde." Das heisst, die Araber möchten in Frieden leben. Mit anderen Worten Saudi-Arabien und der Iran müssen reformiert werden.
Gunther Kropp, Basel