Viktoria (rechts) nimmt Oksana, die Mutter einer Freundin, am Berliner Hauptbahnhof in die Arme. Oksana kommt aus der Stadt Stryj unweit von Lwiw (Lemberg) und wird weiter nach Erfurt fahren, wo sie Freunde hat.

Angekommen in Deutschland: Ukrainer erzählen von ihrer dramatischen Flucht

Foto: Jörg Carstensen, dpa

Erst kamen nur wenige Flüchtlinge. Jetzt rollen immer mehr Züge mit Ukrainern an Bord in die Hauptbahnhöfe von Berlin und München. Eine sagt: Das ist der erste Tag, an dem wir nicht rennen.

Als die ersten Raketen in Kiew einschlagen, packt Tania ein paar Habseligkeiten zusammen und macht sich auf den Weg. Zuerst zu einem Haus der Familie draußen auf dem Land, wo ihre Eltern wohnen. Und dann weiter nach Westen, immer weiter. Ihr Sohn ist an ihrer Seite, vielleicht 13, 14 Jahre alt. Er reicht ihr bis zu den Schultern. Jetzt stehen sie auf dem Zwischendeck des Berliner Hauptbahnhofs. Die Decke ist grau, der Boden auch, das Neonlicht grell. Es ist kalt. Tania beißt in einen rotwangigen Prinzessinenapfel, der so auffällig in Kontrast steht zu ihrem blassen, schmalen Gesicht.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.