Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Manfred Weber rechnet mit größerer Zahl an Geflüchteten im Winter
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Krieg in der Ukraine: Beim Ringtausch hakt es: Regierung für zögerliche Waffenlieferungen in Kritik

Krieg in der Ukraine
27.07.2022

Beim Ringtausch hakt es: Regierung für zögerliche Waffenlieferungen in Kritik

Ein Flugabwehrpanzer vom Typ Gepard auf dem Truppenübungsplatz in Munster in Niedersachsen.
Foto: Maurizio Gambarini, dpa

Exklusiv CDU-Experte Röttgen wirft Kanzler Scholz „historisches Versagen“ im Ukraine-Konflikt vor. Aber auch in der Ampel selbst gärt es wegen zögerlicher Waffenlieferungen mächtig.

Die Vorwürfe gegen die Bundesregierung, sie unterstütze die Ukraine im Kampf gegen die russischen Angreifer nicht engagiert genug, werden immer lauter. So sagte der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen unserer Redaktion: „Vor genau fünf Monaten hat Bundeskanzler Scholz die Zeitenwende ausgerufen – eine Politik, geschweige denn Strategie dazu fehlt leider bis heute.“ Zwischen Reden und Handeln klaffe bei der Bundesregierung „eine riesige Lücke“, so Röttgen weiter. Die zur Verteidigung nötigen Waffen genehmige die Regierung nur unter Druck „und darum immer spät und zu wenig“.

Von 2014 bis 2021 war Norbert Röttgen Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses.
Foto: Michael Kappeler, dpa

CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen: „Ringtausche sind ein Desaster“

Zuletzt war auch aus Ländern wie Polen und Tschechien heftige Kritik an Berlin laut geworden. Tenor: Das von Deutschland angestoßene Modell, ass vor allem osteuropäische Streitkräfte Rüstungsgüter sowjetischer Bauart an die Ukraine liefern und dafür Ersatz aus der Bundesrepublik bekommen d, funktioniere nicht. Polen etwa hat der Ukraine bereits 200 Panzer sowjetischer Bauart gegeben. Deutschland will Warschau dafür 20 Panzer des Typs Leopard 2A4, eine ältere Version, überlassen. Geliefert wurde aber noch kein einziger. Erst in rund einem Jahr sollen sie einsatzbereit sein, außerdem sagt die polnische Regierung, sie bräuchte mindestens 44 Leopard-Panzer. Der Frust in Warschau und anderen osteuropäischen Hauptstädten ist nun riesengroß.

CDU-Mann Röttgen kann das nur allzu gut verstehen: „Die sogenannten Ringtausche sind ein einziges Desaster. Als Folge ist in Osteuropa tiefe Enttäuschung über Deutschland entstanden.“ Er befürchtet: „Man wird das in Warschau, Vilnius und anderen Hauptstädten lange nicht vergessen.“ Deutschland habe das Potenzial, in diesem Krieg Ost und West in Europa zusammenzubringen, sagt Röttgen, doch die Bundesregierung habe das Gegenteil bewirkt: „Ein historisches Versagen.“

Idee hinter dem Ringtausch ist unter anderem, dass die ukrainischen Soldaten bereits erfahren sind im Umgang mit Panzern und Kanonen, die noch während Sowjetzeiten entwickelt wurden, während sie an westlichen Waffensystemen erst ausgebildet werden müssten. Bei der Lieferung schwerer Waffen aus eigenen Beständen verfolgt Deutschland einen zurückhaltenden Kurs. Angekommen in der Ukraine sind bisher zehn Panzerhaubitzen vom Typ 2000 und die ersten drei von 15 zugesagten Gepard-Flugabwehrpanzern. Weitere Luftabwehr- und Raketenwerfersysteme sind zugesagt, wurden aber noch nicht verschickt. Am Dienstag hat Deutschland der Ukraine laut Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) auch die zugesagten Mehrfachraketenwerfer vom Typ Mars II geliefert.

FDP zu Waffenlieferungen: „Zeitenwende jetzt fortsetzen“

Die Zögerlichkeit, der Ukraine mit eigenen schweren Waffen zu helfen, wird von der Bundesregierung auch mit der Sorge begründet, dass dadurch das Risiko steige, dass Deutschland selbst in den Konflikt hineingezogen wird. Ebenso heißt es, die Bundeswehr könne keine weiteren Waffensysteme entbehren. Angesichts jüngster russischer Aussagen, die darauf hinweisen, dass Ziel des russischen Angriffs die Unterwerfung der gesamten Ukraine ist, häufen sich aber auch innerhalb der regierenden Ampel-Koalition die Stimmen, mehr zur ukrainischen Verteidigung beizutragen.

Lesen Sie dazu auch

Der SPD-Politiker Michael Roth forderte eine entschlossene Fortsetzung der Lieferung westlicher Waffen, auch um „besetztes ukrainisches Staatsgebiet von russischer Terrorherrschaft zu befreien“. Und der FDP-Verteidigungsexperte Marcus Faber sagte unserer Redaktion: „Unsere Panzerhaubitzen und die HIMARS der USA setzen den Invasionstruppen zu. Diese Zeitenwende von Olaf Scholz müssen wir fortsetzen.“ Faber warnte vor einer Abstumpfung in Deutschland mit fortschreitender Kriegsdauer: „Die frustrierenden täglichen Bilder von Putins Vernichtungskrieg dürfen uns nicht apathisch werden lassen. Unser Handeln hilft, Nichthandeln wäre unterlassene Hilfeleistung.“

Sondersitzung des Verteidigungsausschusses im August geplant

Faber war im Mai als verteidigungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion zurückgetreten, nachdem er eine Sondersitzung des Verteidigungsausschusses, bei der Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) gesprochen hatte, vorzeitig verlassen hatte. Faber kritisierte zunächst, Scholz habe zur Ukraine „viele Antworten nicht gegeben“, ruderte dann aber zurück.

Für den 3. August ist eine weitere, nicht öffentliche Sondersitzung des Verteidigungsausschusses geplant, für die die Mitglieder ihren Urlaub unterbrechen müssen. Zweiter von drei Tagesordnungspunkten ist der Bericht der Bundesregierung „zur aktuellen Lage in der Lage und zum Stand der Abgabe sensitiven militärischen Materials“.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

27.07.2022

Es ist doch offensichtlich, dass die Nato Herrn Putin persönlich über jede Waffenlieferung informiert und auch die Koordinaten mitliefert, mit denen dann russische Präzisionsraketen die Waffendepots hoch gehen lassen. Eine Win-Win Situation für beide: Der Westen präsentiert sich als Verteidiger seiner Werte ohne selber zur Kriegspartei zu werden. Und Putin inszeniert Russland als Opfer einer westlichen Kampagne. Hut ab vor so viel Cleverness zum Wohle aller! (Okay, vielleicht nicht unbedingt der Ukraine, aber wer interessiert sich denn ernsthaft für die Ukraine?)

27.07.2022

Niemand von den Guten braucht doch Rußland aktiv zu informieren. Glauben Sie, deren Auslandsaufklärung schläft? Selbst in der Ukraine gibt es sicherlich mehr als eine Handvoll Informanten.

27.07.2022

Deutschland betreibt Sabotage an der Verteidigungsfähigkeit der Ukraine , im Rücken der Ukrainer .

Mann verspricht viel , sabotiert aber gleichzeitig , wo immer es geht .

Warum tut Deutschland das ? Es scheint , als wolle Berlin , daß Moskau den Vernichtungskrieg gegen die Ukraine gewinnt , mindestens aber möglichst große , von den Ukrainern geraubte Landesteile dann (bei "Verhandlungen") behalten kann .

Warum ist Deutschland immer noch so konziliant zu den Russen ? Hat Deutschland aus den vielen vielen Jahrzehnten der von Moskau ausgehenden Bedrohung und Destabilisierung in Europa und der Welt nichts gelernt ?!

27.07.2022

Wo Sie die letzten Jahrzehnte gelebt haben weiss ich nicht.
Hier in Deutschland war von einer Bedrohung und Destabilisierung durch Moskau nichts zu merken.

Mit ist niemand bekannt, der das nicht noch etliche Jahrzehnte gern so ausgehalten hätte.

Soweit Destabilisierungen erkennbar waren od. sind, besorgten die sog. Demokraten wie Trump, Johnson, Erdogan, Orban usw. das ganz ohne Zutun Putins selbst.

Hier war es so ruhig und friedlich, dass die deutsche Außenministerin bereits eine zunehmende Kriegsmüdigkeit befürchtet . . .

27.07.2022

Herr Georg Kr .

Sie schreiben eben wie jemand , dem das eigene Hemd am Nächsten ist .
Ich bin überzeugt , Sie würden auch den Russen das Baltikum , Polen , Tschechien usw. überantworten - um in Moskau "um Gutes Wetter für die Deutschen anzuhalten".

Übrigens nebenbei : die DDR- Diktatur gründete einst Rußland , Stalin , nicht die USA, nicht Kennedy, Johnson oder Trump. Ulbricht, Mielke und Co. waren in Moskau auf ihren Einsatz vorbereitet worden .

Den Syrischen Diktator hatte Putin am Leben und an der Macht gehalten - die Syrer mußten daraufhin in Scharen nach Europa flüchten !

Dabei kommt mir doch Ihre Aversion gegen Trump etwas Spanisch vor !
War das nicht auch ein guter Kumpel Ihres "freundlichen Herrn Putin" (von diesem im Wahlkampf über Internet-Beeinflußung aus St. Petersburger Trollfabriken massiv unterstützt )?
Trump müßte Ihnen doch somit sehr nahe stehen - würde dann die amerikanische Unterstützung für die freiheitsliebende Ukraine doch ähnlich sabotagemäßig ablaufen wie die deutsche Mangelunterstützung .


27.07.2022

Bevor man bellt, sollte man auch etwas recherchieren. Ich finde es nicht in Ordnung, permanent die Bundesrepublik Deutschland zu diskreditieren.

1. Wer nichts hat, kann auch nichts liefern. Ich bitte um Kenntisnahme des verlinkten Artikels zu dem einsatzfähigen Bestand der Bundeswehr aus 2020. Besser ist es nicht geworden.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article222365670/Bundeswehr-bedingt-einsatzbereit-Panzerdelle-beim-Leopard.html

Kurz zusammengefasst für die Bundeswehr mit Stand 2020:

Anzahl Kampfpanzer Leopard 2
einsatzfähig = ca. 114
nicht einsatzfähig = ca. 148

Anzahl Schützenpanzer Puma
einsatzfähig = ca. 101
nicht einsatzfähig = ca. 241

Anzahl Kampffhubschrauber Tiger
einsatzfähig = ca. 9
nicht einsatzfähig = ca. 41


Man kann vermuten, dass in der Zwischenzeit noch weniger funktioniert.

Wie sie merken, ist beider Bundeswehr mehr kaputt als ganz. Die Einsatzfähigkeit ist wohl erheblich beeinträchtigt.

Was davon soll die Bundesregierung denn der Bundeswehr noch wegnehmen können???? Soll der Bestand dann durch Harry Potter Besen ersetzt werden?

Es ist praktisch kaum etwas Funktionstüchtiges da! Es mangelt an allen Stellen!

Große Waffensysteme wachsen nicht auf Bäumen, sie können auch nicht in wenigen Tagen hergestellt werden.

2. Wer soll das außerdem bezahlen? Wir reden nicht von Peanuts!

Die BRD hat der Ukraine nun schon weit mehr als 3 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt zzgl. Waffen, etc. Zudem beteiligt sich die BRD an EU Hilfsprogrammen für die Ukraine im Milliarden Bereich.

DIe Ukraine ist nicht in der Lage irgendetwas zu bezahlen, da sie derzeit aus der EU und damit auch von der BRD Geld erhält für die Aufrechterhaltung der Verwaltung, etc. Die Ukraine kann sich derzeit selbst nicht finanzieren. Der Schuldendienst ist anscheinend aktuell auch eingestellt worden.

Auch wenn die Ukraine fleißig ihre Wunschlisten an die deutsche Waffenindustrie schickt, sie kann die Bestellung nicht bezahlen. Die Hersteller können ohne Geld aber nicht produzieren oder würden bei einem zahlungsausfall in dieser Höhe pleite gehen. Die Regierung der BRD wird bürgen müssen und dann wohl auch später haften.

Liebe Maria, wieso liefern die anderen EU Mitglieder und die USA denn keine westlichen Kampfpanzer? Selbst die USA und UK liefern keine Kampfpanzer westlicher Bauart. Wieso wird nur die BRD schwach angemacht, für etwas, dass die anderen EU Länder auch so handhaben???

Dem gegenüber hat sich Polen in Korea anscheinend über 1000 Kampfpanzer bestellt, aus den USA ca. 300 Kampfpanzer bestellt und auch bereits bestehende Beständen von Leopard 2 und den amerikanischen Abrams Panzern. Polen könnte ja auch die modernen Abrams Panzer an die Ukraine geben.

Stand 2020 hatte Polen 250 moderne US Abrams Kampfpanzer, 247 Leopard 2 , 127 T-72 und 232 PT-9. Alles schwere Kampfpanzer. In der Summe also um die 856. Dem gegenüber hat die BRD eben nur ca. 114 eisnatzfähige Kampfpanzer Leopard 2. Beindruckend, oder? Die Polen machen aus politischen Gründen Streß, weil sie wissen, dass die BRD einknicken und wahlweise das letzte Hemd liefern oder großzügig zahlen wird. Zudem will man ja immer noch Reparationen aus der BRD pressen.

https://www.militaeraktuell.at/polen-stockt-seine-panzer-flotte-weiter-auf/

Kurz und gut, die BRD steht von den einsatzfähigen großen Waffensystemen in der EU mit am schlechtesten da. Die Ukraine sollte endlich mal ihre Forderungen woanders hin stellen, wo auch mehr zu holen ist. Andererseits wissen gewisse Leute, dass man bei der BRD halt am meisten durch Druck erreichen kann.


Die Polen haben derzeit wesentlich mehr einsatzfähige westliche Waffensysteme als die BRD. Die geben davon aber auch nichts an die Ukraine, sondern nur den alten Sowjet Schrott, wollen dafür aber von der BRD die modernsten Geräte als Ersatz. Den strickt man wohlgemerkt nicht in 5 Tagen.

Man kann auch gut vermuten, dass die Polen dazu auch nicht den vollen Preis des Herstellers zahlen wollen. Es wird ja nichts über die Vereinbarung öffentlich gemacht.

28.07.2022

"Übrigens nebenbei : die DDR- Diktatur gründete einst Rußland"

Natürlich Russland hat auch den WK2 begonnen . . .

Befreundet sind ihr Trumpeltier und Putin nicht. Putin weiß zuviel über dessen nette Spielchen und Geschäfte in Russland . . .

Nicht nur das Hemd, sondern zusätzlich ein paar Pullover werden sehr bald den meisten Deutschen näher sein als die Ukraine . . .
Und im Osten werden sich bald nicht wenige nach der alten DDR zurücksehnen, wo sie wenigstens zu essen und im Winter eine bezahlbare warme Bude hatten . . .

28.07.2022

Niemand wird sich ernsthaft nach der DDR sehnen.

28.07.2022

Einem hier scheint der Blick ins, ohne Triggerwarnung herausgegebene, Geschichtsbuch echt zu verstörend gewesen zu sein.

Den nur so nebenbei, am 17. September 1939 griff die Sowjetunion in die Kampfhandlungen in Polen an der Seite Hitlerdeutschlands ein. Am 30. November, noch lange bevor Hitlerdeutschland in Dänemark einfiel, überfiel die Rote Armee völlig unprovoziert Finnland und holte sich dort erst mal blutige Köpfe, bevor die Finnen den holen Versprechungen aus London und Paris (Die haben die Finnen so stark unterstützt, wie Scholz heute die Ukraine) nicht mehr glaubte und in einen Schandfrieden einwilligten. Das Finnland am Ende des WK2 Territorium an die Sowjetunion abtreten musste, gehört zu den Ungeheuerlichkeiten der Geschichte.

Und selbstverständlich war die DDR ein Vasall und eine Todgeburt sowjetischer Brutalkommunisten. Am 16. September 1949 holte sich die SED dafür in Moskau das „Da!“ ab. Vorher wurde die Wahl zum Volkskongress gefälscht und das SED-ZK war klar mit Stalintreuen Handlangern durchsetzt.

Und wer behauptet, die Ostdeutschen würden sich die DDR wieder wünschen, der sollte sich sowieso mal vertrauensvoll an einen Arzt wenden.

@ Andreas B.
Warum muss man denn aus den Beständen der Bundeswehr liefern? Die einfache Freigabe der von der Ukraine beantragten direkten Lieferung durch die Industrie würde reichen. Warum verstaubt das alles auf des Kanzlers Schreibtisch? Und wieso wurde die Rüstungsproduktion in Deutschland nicht massiv ausgeweitet? Nach so vielen Monaten Krieg kann die Antwort darauf nur noch sein, dass der SPD-Kanzler und der SPD-Präsident nicht wollen, dass die Ukraine diesen Krieg mit militärischen Mitteln gewinnt.

29.07.2022

@ ANDREAS B.

"Niemand wird sich ernsthaft nach der DDR sehnen."

Unter normalen Umständen nicht, da haben Sie recht. Die haben wir in dieser Zeit nicht.
Deutschland geht aus vielen Gründen keinen guten Zeiten entgegen.

Dass die Eingliederung der ehemaligen DDR in die BRD, die deutsche Einheit, nicht nur Profiteure sondern und auch viele Verlierer zur Folge hatte, wissen Sie sicher.

Der westdeutsche neoliberale Privatisierungswahn selbst bei existenziell wichtigen Bereichen wie Gesundheits-, Energie- und zum Teil sogar der Wasserversorgung sorgt für wenige Gewinner und viele Verlierer. Gut zu erkennen an der derzeit praktizierten Abzocke von Verbrauchern bei der Energieversorgung oder beim Umgang mit pflegebedürftigen älteren Menschen.

Im Gegensatz zu Draghi in Italien traut sich die deutsche Lindner-Scholz-Regierung nicht an die Abschöpfung der "windfall profits" heran. Hierzulande wird, um größeren Volkszorn zu verhindern, der brutale Griff in unsere Taschen sogar noch staatl. mit Steuergeldern subventioniert.

In kaum einem anderen europäischen Land werden Verbraucher so unverschämt geschröpft wie in Deutschland.

29.07.2022

@ Thomas T.

Die angeforderten Waffen lassen sich nun einmal nicht in fünf Minuten herstellen.

Warum liefern nicht andere Länder und auch EU Mitglieder, die allesamt besser aufgestellt sind den nicht?

@ Georg Kr.

"In kaum einem anderen europäischen Land werden Verbraucher so unverschämt geschröpft wie in Deutschland."

Volle Zustimmung.

29.07.2022

@Andreas B.
Viele andere Länder haben mehr Waffen geliefert wie die BRD. Beispielsweise Schweden oder Litauen.

Und inv vielen anderen Ländern wäre man um die Lebensmittelpreise froh wie wir sie in Deutschland haben.

27.07.2022

Der dubiose Ringtausch.

Es ging ursprünglich darum, nicht direkt zu liefern und so eine "Eskalation" mit Russland zu vermeiden.
Zudem, das wurde nicht kommuniziert, wollte man wohl ursprünglich auch keine westlichen Panzer in der Ukraine aus Sorge vor Missbrauch aber auch, dass der Ruf leiden würde, wenn diese zerstört werden sollten.

Man erinnere sich hierzu an den Einmarsch der Türkei vor paar Jahren in Nordsyrien. In den ersten zwei Tagen (!) hatte die türkische Armee 3 (!) Leopard 2 A4 Panzer verloren. Es war dazu auch kein anderer Kampfpanzer erforderlich. Es waren einfache islamistische Terristen. Die Mitteilung ging auch durch die internationale Presse. Seitdem wird auch beim Leopard 2 nicht mehr von dem besten Kampfpanzer der Welt geredet (es gab sowieso ganz andere Systeme, etwa das US Modell, etc.).

Der Ruf der deutschen Waffenindustrie ist mit solchen Meldungen schnell hinüber. Genau wie sich der Mythos russische Armee wohl nun relativiert hat. Man will es nicht darauf ankommen lassen. Daher haben die USA bisher auch keine US Kampfpanzer an die Ukraine geliefert.

Nur Auszugsweise aus dem Artikel des Stern zu den drei Leopard Panzern:

"Bis zum Erscheinen des russischen T-14 Armata wurde der Leopard 2 in deutschen Medien gern als bester Panzer der Welt geführt. In seiner Zeit war auch der Leopard 2A4 sehr leistungsstark, inzwischen ist er allerdings runde 30 Jahre alt. Umso erschreckender ist seine Performance auf dem Schlachtfeld. Der IS behauptet, in nur zwei Tagen drei Leopard-Panzer abgeschossen zu haben. Eine offizielle türkische Bestätigung gibt es nicht, aber die Kämpfer der Terrororganisation dokumentieren ihre Abschüsse mit Fotos und Videos. Darauf zeigt sich, dass der 62 Tonnen schwere Kampfpanzer eine leichte Beute für Panzerabwehrraketen ist. Der erste Abschuss soll durch eine amerikanische TOW-2 erfolgt sein, die beiden anderen durch Fagot- oder Kornet-Raketen russischer Bauart."
https://www.stern.de/digital/technik/tuerkei-verliert-drei-leopard-2---die-erste-schlacht-des-deutschen-panzers-wird-zum-desaster-7241836.html

Aufgrund der aktuellen Situation könnte man über direkte Lieferungen auch von Kampfpanzern nachdenken. Der Ringtausch ist nicht mehr haltbar. Es deutet sich an, dass etwa Polen nicht bereit ist, den vollen Preis für die deutschen Panzer zu bezahlen. Leider werden die Bedingungen nicht öffentlich gemacht, aber in einem Interview kam aus Polen sinngemäß "Man soll einem geschenkten Pferd nicht in das Maul sehen, hier ist es jedoch notwendig (...)". Das war zu der Kritik der Leopard 2 Lieferungen im Ringtausch.

Zudem werden ein paar Panzer, Haubitzen oder Raketen Werfer nicht den entscheidenden Unterschied machen. So realistisch muss man einfach sein. Dafür bräuchte es mehr. Es hat einen Grund, weshalb der ukrainische Präsident nun nach Justiz, Geheimdienst, ua. nun die wichtigen Militärs an der Front austauscht. Es läuft nicht wie gewünscht. Dafür müssen intern Köpfe rollen. Zaubern kann aber niemand.

Man bekommt das Gefühl, dass der Ringtausch den schlechten Zustand des Gerätes bei der Bundeswehr (Anzahl der tatsächlich voll einsetzbaren Waffensysteme) verschleiern sollte. Leider scheint dort sehr viel an Waffensystemen nicht mehr (voll) einsatzfähig zu sein.
Die Polen haben eine eigene Agenda und die liegt im eigenen Vorteil. Allzuviel würde ich mich da nicht auf Freundschaft verlassen.

27.07.2022

HIer ein netter Artikel aus England zu dem vermeintlichen Überpanzer Leopard 2. Anscheinend wurden in Nordsyrien bis zu 10 Peopard 2 durch die einfach bewaffneten Gegner der türkischen Armee zerstört.

https://www.dailymail.co.uk/news/article-5332247/The-4million-German-tank-embarrassed-Syria.html

27.07.2022

Wer Interesse an einem interessanten Artikel zum Leopard, den Ausbaustufen und im Vergleich den Abrams und auch taktsichen Fehlern beim Einsatz von Panzern hat, wird hier fündig:

https://nationalinterest.org/blog/buzz/leopard-2-tank-has-some-big-flaws-it-got-smashed-syria-117856

27.07.2022

In anderen Medien war gestern über die Begeisterung der Ukrainer über die aktuell gelieferten Waffen (insbesondere Mars II) zu lesen. Hier darf Röttgen über ein angebliches "historisches Versagen" schwadronieren.
Auch Polen spielt ein doppeltes Spiel: Während auf Arbeitsebene hinter den Kulissen gut zusammengearbeitet wird, übt die polnische Regierung über bestimmte deutsche Medien Druck aus.

27.07.2022

Stöbern Sie gelegentlich mal durch die Veröffentlichungen der internationalen Medien (nicht nur Osteuropa). Dort werden Sie keine zwei verschiedenen Meinungen zur (Nicht-)Leistung des Bundeskanzlers und seiner Vereteidigungsministerin finden. Für uns als Exportnation und Möchtegern-Führungsnation der EU ist dieses Verhalten des Kanzlers ein Desaster.
Dass sich die Ukraine über die läppischen drei Raketenwerfer und weitere drei Haubitzen aus dem Land mit der stärksten Rüstungsindustrie Europas freut, tut dieser Feststellung keinen Abbruch: Die Bundesregierung versagt völlig!

27.07.2022

Ich lese selten negative Kommentare aus dem Ausland. Positive Kommentare aus anderen Ländern zur Politik in Deutschland häufen sich allerdings.

27.07.2022

Manche stört es offenbar gewaltig, dass den Deutschen die Lust am Kriegführen gründlich ausgetrieben wurde. Wenigstens ein Grund, die Amerikaner zu lieben . . .