Newsticker
Zahlreiche Angriffe in Süd- und Ostukraine gemeldet
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Krieg in der Ukraine: CDU-Außenexperte Kiesewetter erwartet Nato-Erweiterung bis Sommer

Krieg in der Ukraine
12.05.2022

CDU-Außenexperte Kiesewetter erwartet Nato-Erweiterung bis Sommer

Die Nato-Norderweiterung soll bis Sommer unter Dach und Fach sein
Foto: Fredrik von Erichsen, dpa (Archivbild)

Exklusiv Der CDU-Außenexperte Roderich Kiesewetter rechnet damit, dass die Aufnahme von Schweden und Finnland in die Nato schon vor Juli Realität ist.

„Die Nato sollte möglichst rasch dem Beitritt von Finnland und Schweden zustimmen, der Nato-Gipfel im Juni bietet dafür die Möglichkeit“, sagte Kiesewetter unserer Redaktion. „Die Kriterien dürften beide Länder erfüllen“, erklärte der Unions-Obmann im Auswärtigen Ausschuss.

Bis alle Nato-Staaten den endgültigen Beitritt ratifiziert hätten, sollten die Nato-Sicherheitsgarantien für beide Länder gelten. „Der Beitritt der beiden Länder würde zu einer Stärkung des Bündnisses führen und zeigt die Geschlossenheit des Westens“, betonte er.

Unions-Experte weist Bedenken gegen Nato-Norderweiterung zurück

Der CDU-Politiker wies zugleich Bedenken zurück, die Nato-Norderweiterung könnte sich negativ auf die Sicherheitslage in Europa mit Blick auf Russland auswirken. „Wir sollten hier nicht der russischen Propaganda auf den Leim gehen, die eine Reizung oder Bedrohung für Russland vorgaukelt“, betonte Kiesewetter. „Beim russischen und auch zum Teil in der Friedensbewegung verwendeten Narrativ, werden Ursache und Wirkung verkehrt“, kritisierte er.

"Nato ist nicht hirntot, sondern quicklebendig"

„Russland hat mit dem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg und dem kriegsverbrecherischen Vorgehen in der Ukraine einen strategischen Fehler begangen“, betonte der CDU-Außenexperte. Die jetzigen Schritte von Finnland und Schweden zeigten, dass Verteidigungsbündnisse wie die Nato gegen militärische Aggressionen Schutz böten.

Redaktionsgespräch mit CDU-Sicherheitsexperte Roderich Kiesewetter.
Foto: Jochen Aumann

Kiesewetter: Wäre die Ukraine Mitglied in Nato gäbe es keinen Krieg

„Wäre die Ukraine Mitglied in Nato oder EU gewesen, so hätte es vermutlich keinen Angriff gegeben“, sagte Kiesewetter. „Zudem ist die Nato ein Verteidigungsbündnis und kein Angriffsbündnis“, betonte er. „Es gilt die Politik der offenen Tür, das zeigt, dass die Nato sich von Russland nicht einschüchtern lässt, sondern klare Haltung zeigt und zu ihren Werten steht“, fügte Kiesewetter hinzu. „Die Nato ist nicht hirntot, sondern quicklebendig“, sagte er.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

13.05.2022

Die Türkei hat ihr Veto gegen einen Beitritt angekündigt. Das war's dann, Herr Kiesewetter. Ihr Experten-Status hat sichrelativiert. Und falls es nicht bekannt ist: Die Türkei ist für die Amerikaner nach UK das wichtigste NATO-Mitglied.

Permalink