Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Krieg in der Ukraine: Das Update zum Ukraine-Krieg vom 1. März

Krieg in der Ukraine
01.03.2024

Das Update zum Ukraine-Krieg vom 1. März

Foto: AZ Grafik

Mit unserem Update zum Krieg in der Ukraine behalten Sie den Überblick über die Nachrichtenlage. Wir senden Ihnen jeden Abend die wichtigsten Meldungen des Tages.

"Der falsche Mann im falschen Job zur falschen Zeit": Dieses Fazit fällt der britische Ex-Verteidigungsminister Ben Wallace über Bundeskanzler Olaf Scholz. Ungewöhnlich harte und undiplomatische Worte. Doch was war passiert? Scholz hatte in der Debatte um die Lieferung von Taurus-Marschflugkörpern an die Ukraine eine Begründung für sein "Nein" abgegeben, die in London gar nicht gut ankam: Das Risiko, Kriegspartei zu werden, sei zu groß, betonte er noch am Montag und sagte: "Das, was die Briten und Franzosen an Zielführung und Zielbegleitung machen, kann Deutschland nicht leisten" – und suggerierte damit, dass die beiden Staaten Soldaten vor Ort stationiert hätten. Damit hat der Kanzler nun eine kleine diplomatische Krise losgetreten.

Der Tag: Es war ein emotionaler Abschied von Alexej Nawalny – trotz strengster Einschüchterungsmaßnahmen, die die russischen Behörden aufgefahren hatten, um möglichst viele Menschen davon abzuhalten, zur Trauerfeier und Beerdigung des bedeutendsten Kremlkritikers zu kommen. So verabschiedeten sich am Freitag in Moskau Tausende von ihrem Idol, viele von ihnen unter Tränen. Es sei auch ein politischer Abschied, schreibt unsere Korrespondentin Inna Hartwich in ihrem Text. Welche Botschaft die Menschen Putin und seinen Leuten vor der Kirche entgegenriefen und wie sich Nawalnys Witwe von ihrem Mann verabschiedete, das lesen Sie hier.

Alle Nachrichten zum Verlauf des Krieges können Sie stets in unserem Liveticker nachlesen.

Die Lage: Nicht nur Olaf Scholz - auch der französische Präsident Emmanuel Macron sorgte jüngst mit seinen Äußerungen für Aufruhr. Er hatte die Entsendung von Bodentruppen in die Ukraine nicht ausgeschlossen. Doch statt eines Rückziehers bekräftigte er seine Worte jetzt noch einmal.

Bild des Tages:

Polizisten (rechts) beobachten, wie Menschen zur Beerdigungszeremonie des russischen Oppositionellen Nawalny zum Friedhof Borisowskoje gehen.
Foto: Uncredited, dpa/AP

Tausende Menschen strömten zur Beerdigungszeremonie des russischen Oppositionellen Alexej Nawalny in Moskau. Trotz großer Polizeipräsenz und Einschüchterungsversuchen der Behörden nahmen sie von ihrem Idol Abschied.

Das könnte Sie auch interessieren:

Debatten werden immer öfter an der Sache vorbei geführt – auch wenn es um den Krieg in der Ukraine geht. Das ist bequem, liefert aber nicht das, was die Menschen von der Politik erwarten.

Emotionen sind kein Ersatz für politische Argumente

Rund 1,7 Millionen Euro Wert haben die Fahrzeuge und Technik, die diese Woche von Ulm aus in Richtung des von Krieg geplagten Lands gestartet sind. Auch eine „Gulaschkanone“ ist dabei.

Ulm ist mal wieder Drehscheibe für Hilfslieferungen in die Ukraine

(mit dpa)

Damit Sie den Überblick behalten, wollen wir Sie in diesem Update am Abend über die wichtigsten Ereignisse informieren. Um das Update regelmäßig zu erhalten, sollten Sie die Pushmeldungen aus unserer Redaktion abonniert haben. Dafür müssen Sie sich nur die App „Augsburger Allgemeine News“ herunterladen (hier für Android-Nutzer und hier für iPhone-Nutzer) und die Pushmitteilungen abonnieren. Wenn Sie sich durch diese Zusammenfassung gut informiert fühlen, empfehlen Sie das Update zum Krieg in der Ukraine gerne weiter. Alle Folgen des Nachrichtenüberblicks finden Sie auf einer Sonderseite.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.