Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Kanzler Scholz will russische Kriegsverweigerer in Deutschland aufnehmen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Krieg in der Ukraine: Das Update zum Ukraine-Krieg vom 11. August

Krieg in der Ukraine
11.08.2022

Das Update zum Ukraine-Krieg vom 11. August

Foto: AZ-Grafik

Mit unserem Update zum Krieg in der Ukraine behalten Sie den Überblick über die Nachrichtenlage. Wir senden Ihnen jeden Abend die wichtigsten Meldungen des Tages.

Die Energiekrise in Folge des Kriegs in der Ukraine ist ernst. Der Gasmangel könnte dafür sorgen, dass im Winter Wohnungen kalt bleiben und Firmen stillstehen. Panik aber ist nicht angebracht, schreibt unser Autor Stefan Lange. "Die Bundesnetzagentur hat schon mit dem Beginn der Energiekrise begonnen, Transparenz herzustellen und die Grundsätze der Gasverteilung zu veröffentlichen", schreibt er in seinem Kommentar. "Die können die Sorge vor partiellen Ausfällen nicht nehmen, wenden sich aber sehr wohl gegen die Annahme, Teile der deutschen Industrie seien dem Untergang geweiht."

Der Tag: Kanzler Olaf Scholz hat Polen eine rasche Einigung im Streit um einen Ringtausch von Waffen angeboten, mit dem polnische Lieferungen an die Ukraine durch Ersatz aus Deutschland ausgeglichen werden sollen. Das teilte Scholz heute auf einer Pressekonferenz mit. Außerdem kündigte er an, sich für den Bau einer Pipeline von Portugal und Spanien über Frankreich nach Mitteleuropa einzusetzen. Dadurch sollen neue Energiequellen erschlossen werden.

Alle Nachrichten zum Verlauf des Krieges können Sie stets in unserem Liveticker nachlesen.

Die Lage: Christian Lindner will die kalte Progression glätten. Und nimmt dafür viel Geld in die Hand: 10 Milliarden Euro. In ruhigeren Zeiten wäre das ein beträchtlicher politischer Kraftakt, aber weil die Welt verrücktspielt, prasseln auf Lindner seit Wochen riesige Forderungen ein. Kritik kommt aus der Opposition. Aber auch vom Koalitionspartner SPD. Ihnen gehen die Entlastungen nicht weit genug. Vor allem für Haushalte mit wenig Einkommen würde zu wenig unternommen. Ulrich Schneider, Chef des Paritätischen Gesamtverbands, erklärt im Interview mit unserer Redaktion, was in einem neuen Entlastungspaket enthalten sein müsste.

Die Region: Hohe Energiepreise machen den Bürgerinnen und Bürgern zu schaffen. Auch in den Krankenhäusern ist das zu spüren. Denn Kliniken haben hohe Energiekosten. Was Krankenhäuser brauchen, um sich nachhaltiger aufstellen zu können, erforscht nun ein Team von Wissenschaftlern der Universität Augsburg.

Das könnte Sie auch interessieren:

Während die Kanzlerpartei SPD in den Umfragen absackt, profitiert die Öko-Partei. Warum der Meinungsforscher Manfred Güllner den grünen Verantwortlichen dennoch nicht zu Überschwang rät.

Sind die Grünen auf dem Weg zur Volkspartei?

Damit Sie den Überblick behalten, wollen wir Sie in diesem Update am Abend über die wichtigsten Ereignisse informieren: Was ist am Tag passiert? Wie schätzen unsere Autorinnen und Autoren die Lage ein? Welche Auswirkungen des Krieges sind vor Ort in Bayern zu spüren? Um das Update regelmäßig zu erhalten, sollten Sie die Push-Meldungen aus unserer Redaktion abonniert haben. Dafür müssen Sie sich nur die App "Augsburger Allgemeine News" herunterladen (hier für Android-Nutzer und hier für iPhone-Nutzer) und die Push-Mitteilungen abonnieren. Wenn Sie sich durch diese Zusammenfassung gut informiert fühlen, empfehlen Sie das Update zum Krieg in der Ukraine gerne weiter. Alle Folgen des Nachrichtenüberblicks finden Sie auf einer Sonderseite.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.