Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
USA schließen die Lieferung von Kampfjets an die Ukraine nicht aus
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Krieg in der Ukraine: Das Update zum Ukraine-Krieg vom 17. Juni

Krieg in der Ukraine
17.06.2022

Das Update zum Ukraine-Krieg vom 17. Juni

Foto: AZ-Grafik

Mit unserem Update zum Krieg in der Ukraine behalten Sie den Überblick über die Nachrichtenlage. Wir senden Ihnen jeden Abend die wichtigsten Meldungen des Tages.

Viele westlich orientierte Ukrainer hoffen seit langem darauf, jetzt ist es soweit: Die EU-Kommission sprach sich dafür aus, die Ukraine offiziell zum Kandidaten für den Beitritt zur Europäischen Union zu ernennen. Die Kommission erklärte, dass das Land deutlich zeige, dass sie den europäischen Werten und Standards gerecht werden. "Die Ukrainer sind bereit, für die europäische Perspektive zu sterben", sagte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen und bezog sich damit auf den russischen Angriffskrieg gegen das Land. Man wolle es ihnen ermöglichen, den europäischen Traum zu leben. Auch das Nachbarland Moldau bekam den Kandidatenstatus.

Der Tag: Die Sieger des diesjährigen Eurovision Song Contests (ESC) war die Ukraine. Die Band Kalush Orchestra hat haushoch gewonnen. Traditionell wird der ESC im darauffolgenden Jahr im Gewinnerland ausgetragen. Präsident Wolodymyr Selenskyj zeigte sich euphorisch: "Unser Mut beeindruckt die Welt, unsere Musik erobert Europa! Im nächsten Jahr empfängt die Ukraine den Eurovision! Zum dritten Mal in unserer Geschichte." Doch daraus wird nichts. Die Europäische Rundfunkunion (EBU) teilte mit, dass aufgrund des russischen Angriffskrieges ein anderes Land den Grand Prix austragen muss. Im Gespräch ist nun Großbritannien, die auf dem zweiten Platz landeten.

Alle Nachrichten zum Verlauf des Krieges können Sie stets in unserem Liveticker nachlesen.

Die Lage: Der russische Energiekonzern Gazprom reduziert nun seine Gaslieferungen nach Deutschland. Daraufhin überlegt Wirtschaftsminister Robert Habeck öffentlich, wie die Bundesrepublik Gas einsparen könnte. Der Blick wird dabei auf die Zimmertemperaturen in Mietwohnungen gelenkt. Eigentlich muss der Vermieter die Heizung so einstellen, dass im Winter zwischen 20 und 22 Grad erreicht werden können. Das könnte sich nun ändern, denn der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, sieht das anders: „Auch eine Wohnung mit 18 oder 19 Grad kann noch gut bewohnt werden“. Ein Kommentar von Rudi Wais dazu.

Nicht nur für Deutschland, sondern auch für die Slowakei drosselt Gazprom nun seine Lieferungen. Der teilstaatliche slowakische Gasversorger SPP teilte mit, dass seit heute nur noch rund 50 Prozent der vereinbarten Gasmenge im Land ankommen. Die gute Nachricht bisher: Die Versorgung sei vorerst nicht gefährdet, die inländischen Speicher seien derzeit zu 52 Prozent gefüllt.

Ende Juni findet der G7-Gipfel in Elmau statt. Daran nimmt dieses Jahr auch der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj teil – allerdings nur virtuell. Kanzler Olaf Scholz (SPD) habe Selenskyj eingeladen, am 27. Juni virtuell am Gipfel teilzunehmen, erklärte eine Sprecherin der Bundesregierung.

Die Region: Seitdem Russland in die Ukraine einmarschiert ist, ist der Krieg wieder in Europa angekommen. Das russische Militär feuert seitdem Tausende Raketen in die Ukraine. Besonders besorgniserregend – auch für den Rest Europas – ist, dass Russland über ein großes Arsenal an Atomwaffen verfügt. Bislang sind diese nicht zum Einsatz gekommen. Die Friedensorganisation IPPNW setzt sich seit 40 Jahren für die Abschaffung der Atomwaffen und der Atomenergie ein. Ihr Anliegen ist aktueller denn je. Dafür kommen an diesem Wochenende 150 Ärzte zu einem Kongress nach Landsberg.

Das könnte Sie auch interessieren:

Nicht nur die Menschen in der Ukraine fliehen vor Russland, sondern auch so manch eigener Bürger. Makar Diakonov floh vor drei Jahren aus Sankt Petersburg. Nun lebt er in Prag und engagiert sich dort für Ukrainer, die aus dem Kriegsgebiet flüchten wollen.

Wie ein junger Russe ukrainischen Flüchtlingen hilft

Finnland und Schweden wollen der Nato beitreten, doch die Türkei verhindert das mit einem Veto. Der Chef des Militärbündnisses Jens Stoltenberg versucht weiterhin die Allianz zusammenzuhalten.

Wie Stoltenberg versucht, die Nato zusammenzuhalten

Damit Sie den Überblick behalten, wollen wir Sie in diesem Update am Abend über die wichtigsten Ereignisse informieren: Was ist am Tag passiert? Wie schätzen unsere Autorinnen und Autoren die Lage ein? Welche Auswirkungen des Krieges sind vor Ort in Bayern zu spüren? Um das Update regelmäßig zu erhalten, sollten Sie die Push-Meldungen aus unserer Redaktion abonniert haben. Dafür müssen Sie sich nur die App Augsburger Allgemeine News herunterladen (hier für Android-Nutzer und hier für iPhone-Nutzer) und die Push-Mitteilungen abonnieren. Wenn Sie sich durch diese Zusammenfassung gut informiert fühlen, empfehlen Sie das Update zum Krieg in der Ukraine gerne weiter. Alle Folgen des Nachrichtenüberblicks finden Sie auf einer Sonderseite.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.