Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
US-Geheimdienste vermuten Ukraine hinter Autobomben-Anschlag auf Darja Dugina
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Krieg in der Ukraine: Das Update zum Ukraine-Krieg vom 22. September

Krieg in der Ukraine
22.09.2022

Das Update zum Ukraine-Krieg vom 22. September

Foto: AZ-Grafik

Mit unserem Update zum Krieg in der Ukraine behalten Sie den Überblick über die Nachrichtenlage. Wir senden Ihnen jeden Abend die wichtigsten Meldungen des Tages.

Wladimir Putin schreckt nicht davor zurück, den Krieg in der Ukraine weiter zu eskalieren. Etwa 300.000 weitere Soldatinnen und Soldaten will er in die Ukraine schicken. Und der Westen fragt sich: Wie soll man darauf reagieren? Der Unions-Außenexperte Roderich Kiesewetter wertet die Teilmobilmachung als Zeichen der Schwäche. Und fordert die Bundesregierung zu raschen Panzerlieferungen an die Ukraine auf.

"Immer wackliger wird das Kartenhaus, das er sich selbst gebaut hat", kommentiert unsere Autorin die Situation des russischen Präsidenten. "Dennoch sollte sich der Westen davor hüten, sich in Hohn und Spott zu verlieren. Putin mag angeschossen sein – besiegt ist er noch lange nicht." Den ganzen Kommentar lesen Sie hier.

Der Tag: Auch in Russland regte sich zuletzt Widerstand gegen die Pläne Putins. In den Straßen Moskaus formierten sich Proteste. "Nein zum Krieg", riefen die Demonstrierenden. Oder fordern ein "Russland ohne Putin". Der Staatsapparat reagierte mit Gewalt. Mehr als 1300 Menschen wurden festgenommen.

Großbritannien zweifelt indes an Russlands Fähigkeiten zur angeordneten Teilmobilisierung. "Russland wird wahrscheinlich mit logistischen und administrativen Herausforderungen zu kämpfen haben, die 300.000 Soldaten auch nur zu mustern", teilt das Verteidigungsministerium in London unter Berufung auf Geheimdiensterkenntnisse mit.

Alle Nachrichten zum Verlauf des Krieges können Sie stets in unserem Liveticker nachlesen.

Lesen Sie dazu auch

Die Lage: Im Krieg geschehen unvorstellbare Verbrechen. Zivilisten werden getötet und gefoltert. Und das jeden Tag. Die Täter sind nicht selten Familienväter. Wie können Menschen zu solcher Gewalt fähig sein? Neuropsychologe und Traumaforscher Thomas Elbert hat in vielen Kriegsgebieten geforscht. Im Ukraine-Krieg sieht er bekannte Muster. Seine Antwort auf diese Frage lesen Sie hier.

Die Region: Die Gasrechnung wird teuer. Auch in Augsburg, und auch für die Stammkunden der Stadtwerke. Und zwar um ein vielfaches. Wann die Teuerung zu spüren ist und wie extrem sie ausfällt, lesen Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Union beobachtet die Energiepolitik der Bundesregierung mit einer Mischung aus Vergnügtheit und Besorgnis. Alexander Dobrindt nennt den Wirtschaftsminister das "personifizierte Gasumlagen-Wirrwarr".

Alexander Dobrindt: "Habecks Äußerungen nehmen inzwischen kafkaeske Züge an"

Damit Sie den Überblick behalten, wollen wir Sie in diesem Update am Abend über die wichtigsten Ereignisse informieren: Was ist am Tag passiert? Wie schätzen unsere Autorinnen und Autoren die Lage ein? Welche Auswirkungen des Krieges sind vor Ort in Bayern zu spüren? Um das Update regelmäßig zu erhalten, sollten Sie die Push-Meldungen aus unserer Redaktion abonniert haben. Dafür müssen Sie sich nur die App „Augsburger Allgemeine News“ herunterladen (hier für Android-Nutzer und hier für iPhone-Nutzer) und die Push-Mitteilungen abonnieren. Wenn Sie sich durch diese Zusammenfassung gut informiert fühlen, empfehlen Sie das Update zum Krieg in der Ukraine gerne weiter. Alle Folgen des Nachrichtenüberblicks finden Sie auf einer Sonderseite.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.