Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Ein Foto des ukrainischen Präsidialamtes zeigt: Wolodymyr Selenskyj (M), Präsident der Ukraine, begrüßt Kinder bei der Eröffnung des Zentrums für den Schutz der Kinderrechte. Das Zentrum ist Teil der Initiative «Bring Kids Back UA», die sich für die Rückführung von Kindern einsetzt, die während des Ukraine-Krieges illegal entführt wurden. +++ dpa-Bildfunk +++AGENTURBILD DPA picture-alliance.com picture alliance dpa-archiv dpa-langzeitarchiv

Endlich zurück: "Save Ukraine" hilft Eltern, ihre Kinder aus Russland zurückzuholen

Foto: Ukrainian Presidentia, Planet Pix via Zuma Press Wire/dpa

Knapp 20.000 ukrainische Kinder sollen sich in Russland aufhalten. Der Internationale Strafgerichtshof ermittelt wegen des Verdachts auf Deportationen. Wie es zurückgeholten Kindern geht.

Olha Saporoschenko erinnert sich an den schlimmsten Moment in sechs Monaten Trennung von ihren Kindern. Ihre älteste Tochter Daiana, 14 Jahre alt, meldete sich am Handy aus dem Kinderlager Luchystiy auf der Krim: "Mama, Sie sagen, dass wir nach einem halben Jahr von Russen adoptiert werden, wenn ihr uns nicht abholt." Olha Saporoschenko erschrak. "Ich dachte mir, welches Recht haben die?", sagt sie heute. Damals erkundigte sie sich bei der Leitung des Kinderheims und fand heraus, dass Daiana und zwei ihrer Geschwister tatsächlich in die Obhut einer russischen Pflegefamilie kommen könnten. "Ich flehte die Direktorin an, meine Kinder so lange wie möglich in Luchystiy zu behalten." Ihr Flehen zeigte Wirkung.

Die 34-Jährige sitzt in einem grauen Kapuzenshirt und roter Jogginghose im Konferenzraum eines Kiewer Hotels. Dort weist die Kindertherapeutin Olena Kapustiuk darauf hin, die Türen hinter sich geschlossen zu halten. Fünf Familien mit 14 Kindern leben in dem Hotel, abgetrennt von den übrigen Gästen, in von "Save Ukraine" angemieteten Zimmern. Die Hilfsorganisation schirmt die Minderjährigen vor der neugierigen Öffentlichkeit ab. Interviews mit Kindern werden abgelehnt. Der Konferenzraum dient als Treffpunkt für die wiedervereinigten Familien, Kapustiuk bietet abends Gruppentherapien an.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Von  Cedric Rehman