Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine lenkte offenbar Angriff in Russland – Stromausfälle in Kiew
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Krieg in der Ukraine: Putin feiert seinen 70. Geburtstag in Schande statt in Ruhm

Krieg in der Ukraine
06.10.2022

Putin feiert seinen 70. Geburtstag in Schande statt in Ruhm

Wladimir Putin, Präsident von Russland, wird am Freitag 70 Jahre alt. Auf der politischen Bühne gibt er gerne den Pokerspieler, doch es gleiten ihm die Trümpfe aus der Hand.
Foto: Mikhail Tereshchenko, Pool Sputnik Kremlin/AP/dpa

Wladimir Putin wollte seinen Siebzigsten auf dem Höhepunkt seiner Macht begehen. Doch statt neue Größe zu erlangen, schrumpft Russlands Stärke und Zusammenhalt dramatisch.

"Ded" nennen sie ihn im Land, Opa. Das ist einmal verächtlich gemeint, einmal liebevoll. Die einen halten ihn für einen Irren, der sich in der Pandemie in einen Bunker flüchtete und in der Einsamkeit seinen Verschwörungstheorien, die sich auf Ideologien früherer, lange Zeit unbekannter russischer Religionsphilosophen gründen, einen immer größeren Raum ließ. Andere bewundern immer noch seinen Drang, es den Amerikanern – und überhaupt der ganzen Welt – zu zeigen. Egal, wie menschenverachtend und selbstzerstörerisch die Mittel sein mögen.

Wladimir Putin feiert an diesem Freitag seinen 70. Geburtstag und sieht sich auf der Höhe seiner Macht – auch wenn die Realität eine andere ist. Seine Truppen in der Ukraine erleiden schwere Verluste, sie verlieren an Boden, hunderttausende Russen verlassen das Land. Der Präsident verliert sich in verworrenen Geschichtsausführungen, anstatt auf praktische Fragen eine Antwort zu suchen.

Wladimir Putins Motto: "Die Schwachen schlägt man"

Putin hatte es nie gelernt, zurückzuweichen. "Die Schwachen schlägt man", sagt er immer wieder. Und schlagen lassen will er sich bis heute nicht. Sich eine Niederlage einzugestehen, zu erkennen, dass er sich verrannt hat in diesen sinnlosen Krieg, seinen bizarren Traum von einem starken Imperium? Sich einzugestehen, dass er feststeckt, weder vor noch zurück kann? Dass er von dem Hass und der Niedertracht, die er gesät hat, durch nationalistische Kreise im eigenen Land immer weiter unter Druck gesetzt wird? Aus dem jugendlichen "Pazan", dem Burschen, der in Hinterhöfen Prügel einsteckte und selbst austeilte, ist längst der grobe "Muschik" geworden, ein chauvinistischer Macho, der weiterhin auf der eingeengten Einbahnstraße des Nicht-Nachgebens fährt. "Ich bin zu allem bereit" – lautet sein Signal.

Er hat die Mobilisierung ausgerufen. "Teilweise", nennt er sie, und jeder in Russland begreift, dass es faktisch eine Generalmobilmachung ist. Er hat in aller Eile "Referenden" in besetzten Gebieten durchführen lassen und feiert sie als "freie Willensbekundung von Millionen von Menschen". Er droht mit dem Einsatz von Nuklearwaffen und unterstreicht seine Worte mit dem Satz: "Das ist kein Bluff." Er macht sein Land durch seinen Anschluss größer (wenn auch fiktiv), und doch schrumpft Russland in jeglicher Hinsicht. Politisch, wirtschaftlich, kulturell, gesellschaftlich. Verwerfungen überall.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Der junge Putin suchte Sicherheit bei Kampfsport und dem KGB

Der Kampf war seit seiner Geburt sein Element. Den malochenden Eltern war es nicht danach, sich sonderlich um den Sohn zu kümmern. Sie gingen früh in die Fabrik, kamen spät zurück. Putins Geschwister waren an Hunger gestorben. Der kleine Wowa blieb sich selbst überlassen – und musste sich in den Straßen von Leningrad, heute Sankt Petersburg, allein durchschlagen. Sicherheit suchte er beim Sambo, dieser Mischung aus Judo und Nahkampf aus der sowjetischen Armee. Sein damaliger Lehrer sah den Jungen bei der Polizei, Putin landete beim sowjetischen Geheimdienst KGB. Da gab es Strukturen, Klarheit, Sicherheit.

Lesen Sie dazu auch

Mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion, den er während seiner Zeit als KGB-Offizier in Dresden erlebt, waren all die klaren und sicheren Strukturen weg. Für Putin die "größte geopolitische Katastrophe des 21. Jahrhunderts". Er hat den Bruch – wie so viele andere in seinem Land – nie verarbeitet. Er verkennt bis heute, dass er ohne diesen wohl ein mittelmäßiger Funktionär geblieben wäre und keinen Aufstieg auf den höchsten Posten eines Landes geschafft hätte, dem er nun zu seiner "historischen Gerechtigkeit" zurück verhelfen will. Wie auch immer er diese "Gerechtigkeit" definiert.

Vom Hoffnungsträger zum Schreckensherrscher

Seine Politikerkarriere hatte er als Hoffnungsträger gestartet, in einer Zeit, in der Russland am Beginn des zweiten Tschetschenien-Krieges stand, der für Moskau später mit der Eroberung Grosnys endete. Putin gab sich als entschlossener Anti-Terror-Kämpfer, der die "Terroristen auf dem Klo kaltmachen" wollte. Diese Härte brachte ihm Respekt ein. Er ließ die Wirtschaft reformieren, diversifiziert hat er sie bis heute nicht. Oligarchen, die seinen Vorgänger Boris Jelzin am politischen Leben gehalten hatten, entmachtete er und machte den Weg frei für seine eigenen Oligarchen. Und er schloss mit der Gesellschaft einen Pakt, einen Deal zwischen Herrscher und Beherrschten: Ihr macht euer Ding im Privaten, ich mache mein Ding mit meinen Regierungsgeschäften. Dafür versprach er Stabilität. Mag diese auch auf Gewalt gebaut worden sein.

Die Menschen unterschrieben stillschweigend diesen Vertrag. Politik, ach, "das ist nichts meins", wiederholten sie wie ein Mantra. Viele ließen sich bereitwillig auf die Rolle des sogenannten "Watnik" ein. So nennen diejenigen, die sich trotz aller Gefahren politisch doch engagieren, die anderen, die sich der Apathie hingeben und unhinterfragt die staatliche Propaganda nachplappern.

Wladimir Wladimirowitsch Putin kommt am 7. Oktober 1952 als Sohn einer armen Arbeiterfamilie in Leningrad, dem heutigen St. Petersburg, zur Welt.
21 Bilder
Putins Leben in Bildern: Vom Arbeiterkind zum Staatschef
Foto: Alexander Zemlianichenko, dpa (Archiv)

Wie in eine warme Steppjacke (daher "Watnik") hüllten sich die Hurra-Patrioten in die politische Passivität ein und nahmen selbst den Krieg in einem Land, das so eng mit ihrem eigenen verbunden ist, voller Gleichgültigkeit hin. Putins Mobilisierung hat viele dieser „Watniki“ nackt dastehen lassen, weil er den einst geschlossenen Pakt selbst zerrissen hat. Jetzt verzweifeln so einige von ihnen in kalten Sportsälen, in verschneiten Wäldern und an regennassen Bahnhöfen, ohne Armeeausrüstung und mit verrosteten Gewehren, und wissen nicht, wohin. Sie fühlen sich verlassen. Niemand scheint Verantwortung für sie zu tragen. Was passiert, wenn sie die Verantwortung für sich selbst übernehmen? Gegen wen richtet sich die Wut der Menschen, die mit den eigenen Augen sehen, wie inkompetent, verbrecherisch und ohne jegliche Motivation die eigene, als so groß und abschreckend besungene Armee wirklich ist?

Russland ist unter Putin zum Ausgestoßenen geworden

Das System Putin hat die russische Gesellschaft lange Jahre politisch demobilisiert. Nun hat ausgerechnet Putin selbst diese Gesellschaft aus ihrer Trägheit gerissen. In einem Land, das mit wirtschaftlichen Folgen der westlichen Sanktionen kämpft, das sich selbst isoliert und von anderen isoliert und teils belächelt wird. Einem Land, das zum „Isgoi“ geworden ist, dem Ausgestoßenen, und sich dennoch anschickt, sich im "Heiligen Krieg" um die Existenz Russlands zu sehen – weil, so sagt es der Kreml-Autokrat, der Westen sein Land zerstören wolle. Für die Zerstörung aber, die Spaltung der Gesellschaft, die Entfremdung und die immer größer werdende Kluft zwischen Wunsch und Wirklichkeit hat der unnachgiebige "Opa" selbst gesorgt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

08.10.2022

Bernd Bernd Höcke hat ja in Gera dem Herrn Putin ordentlich die Stiefel geleckt. Das war wohl auch ein kleines Geschenk zum 70. Geburtstag. Hat er sich sicher gefreut.
Jetzt wissen wir also, wer zu wem steht. Die AfD fest an der Seite eines Kriegestreibers, der uns mit Atomwaffen droht. Prima.

07.10.2022

https://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/radiowelt/int-hermann-krause-journalist-zu-putins-70-geburtstag-100.html

Allen zu empfehlen, die Wert auf eine ehrliche vorurteilsfreie und nicht unbedingt zum Mainstream passende Meinung zu den Ursachen des Ukraine-Krieges legen . . .

07.10.2022

Herr Kr., besten Dank für Ihren Hinweis.

Habe mir die Ansichten des der Kriegsgräberfürsorge wegen in Moskau lebenden Herrn Krause jetzt angehört. Dabei hörte ich viele Sätze im Konjunktiv oder eingeleitet mit „ich glaube“.
„Wir sind im Grunde an einer friedlichen Lösung interessiert und da müssen wir alle hinarbeiten.“ Diesem Schlusssatz stimme ich zu 100 Prozent zu.
(Übrigens, da es ja um den 70. Geburtstag von Putin geht: Früher dachte ich Putins Jahrgang wäre ein ganz besonderer. Ich dachte dabei auch an die einst schnellsten Nationalstürmer Europas, den russischen Oleg Blochin aus Kiew und den deutschen Uli Hoeneß, sowie einige andere mehr.)

07.10.2022

Die Kommentar verstehe ich nicht. Habs mir angehört. Was passt da nicht zum Mainstream?
Und an Helmut Eimiller:
"... russischen Oleg Blochin aus Kiew". Für Sie ist Kiew ein Teil Russlands? Ein aufschlussreicher Ansatz!

08.10.2022

.
" ... Putins Jahrgang ..... ein ganz besonderer" ?

Und dabei fällt einem obenstehenden Kommentator
Uli Hoeneß ein ................. ?
.

08.10.2022

@ JOHANN S.

"Die Kommentar verstehe ich nicht. Habs mir angehört. Was passt da nicht zum Mainstream?"

Herr Krause geht auch auf den "anderen" Putin ein, auf den sehr dem Westen zugewandten Putin um die Jahrtausendwende. Und stellt die Frage was wohl hinter der großen Enttäuschung steht, die ihn zur Abkehr vom Westen und in die Konfrontation führte.

Immerhin lässt Krause die Meinung gelten, dass auch Fehler des Westens, vor allem von seiten der USA, wie das Ausschlagen der ausgestreckten Hand ursächlich für das Zerwürfnis sein könnten und dass in der Ukraine ein Stellvertreterkrieg ausgetragen wird.

Wer ähnlich differenziert argumentierte hatte sich ruckzuck mindestens das Prädikat "Putin-Troll" eingehandelt.
Ich weiss wovon ich schreibe . . .