Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Nato sagt der Ukraine weitere Unterstützung im Krieg zu
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Krieg in der Ukraine: SPD-Politiker rudert nach heftiger Kritik an ukrainischem Botschafter zurück

Krieg in der Ukraine
16.03.2022

SPD-Politiker rudert nach heftiger Kritik an ukrainischem Botschafter zurück

Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk in Berlin.
Foto: Fabian Sommer, dpa

Botschafter Andrij Melnyk fordert mit teils deutlichen Worten mehr deutsche Hilfe für die Ukraine. Ein Staatssekretär der Ampel-Regierung hatte damit seine Probleme.

Andrij Melnyk, der ukrainische Botschafter in Deutschland, fiel zuletzt häufiger damit auf, diplomatischen Gepflogenheiten wenig Wert beizumessen. Viele wundere das nicht – schließlich befindet sich sein Land im Krieg. Sören Bartol, parlamentarischer Staatssekretär im Bundesbauministerium, sah das offenbar anders und erntet nach einem mittlerweile gelöschten Tweet viel Kritik. Als Parlamentarischer Staatssekretär ist eine seiner Aufgaben, Bundesbauministerin Clara Geywitz nach außen zu vertreten.

Video: dpa Exklusiv

SPD-Politiker Bartol erhält viel Kritik

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

„Ich finde diesen ‚Botschafter‘ mittlerweile unerträglich“, schrieb der SPD-Politiker auf Twitter. So verhalte man sich nicht gegenüber einem befreundeten Land. „Und vor allem nicht gegenüber einem Kanzler, einer Bundesregierung die gerade der Ukraine gemeinsam mit dem Deutschen Bundestag hilft“, fügte er hinzu und ergänze den Hashtag „#respektlosigkeit“. Melnyk hatte im Vorfeld um Regierungserklärung des Kanzlers im Anschluss gebeten.

Sören Bartol (SPD) hat sich nach einem umstrittenen Tweet entschuldigt.
Foto: Britta Pedersen, dpa (Archivbild)

Schnell folgte Kritik. Der CDU-Politiker Matthias Hauer schrieb, ein Vertreter der Bundesregierung bezeichne den hochengagierten Botschafter als respektlos und setze „Botschafter“ auch noch in Anführungszeichen. Er forderte eine Entschuldigung von Bartol.

Hören Sie sich dazu auch unseren Podcast an. Die Augsburgerin Tanja Hoggan-Kloubert spricht über die Angst um ihre Eltern in der Ukraine – und die überwältigende Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Podcast anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Podigee GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Lesen Sie dazu auch

Melnyk äußerte sich nicht zu Bartol

Die folgte wenig später. „Ich habe meinen Tweet zum ukrainischen Botschafter Melnyk gelöscht“, schrieb Bartol. Insbesondere die Anführungszeichen seien gegenüber Melnyk respektlos gewesen, betonte der Staatssekretär. „Dafür entschuldige ich mich bei ihm ausdrücklich“, schrieb er.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Es seien schlimme Zeiten. „Die für die ukrainische Seite unerträgliche Situation führe verständlicherweise zu Aufforderungen an die Bundesregierung, „wo in Friedenszeiten diplomatische Zurückhaltung gegenüber demokratischen Regierungen angebracht wären“. Er habe darauf hinweisen wollen, dass die Bundesregierung viel unternehme, um der Ukraine zu helfen, und ein stilles Agieren ohne öffentliche Schuldzuweisungen aus seiner Sicht sinnvoll gewesen wären. „Ich selber habe aber mit meinem Tweet ebenjene Zurückhaltung vermissen lassen“, schrieb Bartol.

Melnyk selbst äußerte sich bisher nicht zu Bartols Einlassungen.

Alle Informationen zum Konflikt erfahren Sie jederzeit in unserem Live-Blog zum Krieg in der Ukraine.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

16.03.2022

Herr K. Zeit habe ich leider wenig, da ich für meinen Lebensunterhalt arbeite.

Ich gehöre eben noch zu der Generation die gelernt hat für Geschenke dankbar zu sein und nicht noch Ansprüche zu stellen.

Und ich bleibe dabei, wenn Herrn "Botschafter" nicht reicht was wir von unserem Geld für ihn tun, dann soll er wie seine Landsleute für sein Land kämpfen.

(edit/zum wiederholten Male!/NUB 7.3/mod)

16.03.2022

Recht hat er der Herr SPD'ler. Blindes Huhn und so.

(edit/mod/Ausdrucksweise/NUB 7.3)

16.03.2022

Ich hatte das "Vergnügen", ihren zweiten, inzwischen gelöschten Satz lesen zu können.
Freuen Sie sich , dass sie hier in Ruhe und Frieden leben können, und wenn Sie einmal genügend Zeit haben, versuchen Sie doch wenigstens, etwas gegen ihre geistige Leere zu unternehmen. Vermutlich wären Sie dann zufriedener und hätten es nicht mehr nötig, sich mit unsäglichen Kommentaren abreagieren zu müssen.

16.03.2022

Was war bitte an meinem Ausdruck so schlimm? Sagte doch nur wenn Herrn "Botschafter" nicht reicht was Deutschland macht, (edit/mod/diese Ausdrucksweise wird nicht akzeptiert/NUB 7.3)

16.03.2022

Man darf nichts gegen die hoch-korrupte Ukraine sagen, selbst wenn man als SPD-Politiker mal recht hat (was selten genug vorkommt). Der Botschafter nervt.